Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Computerspielen lernen: ExpertInnen-Treffen an der FH JOANNEUM

28.02.2012
Am 26. und 27. Februar kamen im Rahmen des EU-Projekts „GREAT“ an der FH JOANNEUM in Graz europäische Expertinnen und Experten im Bereich spielebasiertes Lernen zusammen.

Im Mittelpunkt stand dabei die Diskussion über zukünftige Chancen und Herausforderungen, die mit dem Einsatz von Computerspielen zur Lernunterstützung in Bildung und Training verbunden sind.

Das Projekt „GREAT“ wird im Rahmen des EU-Programms LLP – Programm für Lebenslanges Lernen, Leonardo da Vinci, unterstützt und soll die Arbeitsleistung von Lehrerinnen und Lehrern, Trainerinnen und Trainern sowie Lernenden durch den Einsatz von spielebasiertem Lernen (Game Based Learning, GBL) fördern. Das Projekt läuft seit Oktober 2011 und wird von verschiedenen europäischen Bildungseinrichtungen, darunter die FH JOANNEUM mit dem Studiengang „Informationsdesign“, getragen.

„Erfolgreiche Game Based Learning-Strategien stellen aktive Partizipation und Interaktion in das Zentrum des Lernprozesses und regen die Kreativität und Innovationsfähigkeit an“, sagt Maja Pivec, Lehrende am Studiengang „Informationsdesign“ und Koordinatorin von „GREAT“ an der FH JOANNEUM. Computerspiele können einen wichtigen Beitrag im Rahmen des informellen und nicht-formellen Lernens liefern, da sie den Lernenden selbst in den Mittelpunkt stellen und dynamische Prozesse anstoßen.

Bei der Tagung wurde insbesondere die Frage diskutiert, welchen Anspruch und welche Bedeutung GBL in sich verändernden Lernkontexten hat, vor allem in Hinblick auf lebenslanges Lernen. „Die Einsatzgebiete von GBL können hier sehr vielfältig sein – etwa, wenn es um die Reintegration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt geht oder darum, wie Menschen mit unterschiedlicher Ausbildung ihre beruflichen Fähigkeiten und Kompetenzen mit Hilfe von GBL weiterentwickeln können“, erklärt Pivec.

Europaweiter Austausch zum lernunterstützenden Einsatz von Computerspielen
Diese Fragen wurden vom Projektteam und den eingeladenen Expertinnen und Experten diskutiert, darunter etwa Herbert Rosenstingl (Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen, Wien), Gulcin Sagdicoglu Celep (Gazi Universität, Ankara), Sonia Hetzner (Institut für Lern-Innovationen, Erlangen) oder Jutta Pauschenwein (ZML – Innovative Lernszenarien, FH JOANNEUM). Herbert Rosenstingl hob hervor: „Wer selber gerne spielt, weiß es ganz konkret: Computer- und Konsolenspiele fordern und fördern vielfältige Fähigkeiten! Kognitive, motorische und soziale Kompetenzen werden je nach Spiel verlangt und dabei trainiert. Wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, können diese Potentiale auch genutzt werden, dann sind Computerspiele tatsächlich eine Chance."

Karl Peter Pfeiffer, Rektor der FH JOANNEUM, begrüßte die TeilnehmerInnen der Tagung und betonte: „Ich freue mich, dass die FH JOANNEUM Teil dieses ambitionierten Forschungsprojekts ist. In unserer von Informationstechnologie geprägten Gesellschaft verändern sich Lehr- und Lernprozesse bereits jetzt sehr stark – um die damit verbundenen Möglichkeiten aber auch für die Zukunft nutzen zu können, bedarf es einer systematischen und wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit spielebasiertem Lernen.“

„GREAT“ baut auf dem bereits abgeschlossenen EU-Projekt „ENGAGE“ auf, aus dem unter anderem das europäische Web-Portal www.engagelearning.eu für spielbasiertes Lernen hervorgegangen ist. „GREAT“ möchte sich nun auf die Konstruktion von Lerninhalten und -materialien konzentrieren und auf bereits bestehende Computerspiele konzentrieren. Ein Ergebnis des 20-monatigen Projekts soll zum Beispiel ein Trainingspaket mit einem Handbuch für Lehrende und TrainerInnen sein, das die Integration von GBL in Lern- und Unterrichtsprozesse erleichtert.

Das Treffen wurde mit einer Klausur des Projektteams abgeschlossen, bei der die Resultate aus den Gesprächen mit den Expertinnen und Experten diskutiert wurden. „Daraus werden wir Akzente und Schwerpunkte für die weitere Projekttätigkeit und das Trainingspaket ableiten“, so Maja Pivec.

Folgende Institutionen sind am Projekt „GREAT“ beteiligt:
APG Portuguese Association for Human Resources Technicians and Managers (Lisboa, Portugal; Projektkoordination)
FH JOANNEUM (Graz, Austria)
MERIG Multidisciplinary European Research Inst. (Graz, Austria)
AIF Italian Association of Trainers (Milan, Italy)
I.ZONE Knowledge Systems (Bucharest, Romania)
GAZI UNIVERSITY (Ankara,Turkey)

Cornelia Schuss | idw
Weitere Informationen:
http://projectgreat.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie