Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Computer lernen, sich selbstständig gegen Hackerangriffe zu verteidigen

05.09.2012
Die meisten Programme zum Schutz vor Hackerangriffe kennen die potentiellen Angreifer und ihre Vorgehensweise, so dass sie die Angriffe abwehren können. Neue Angreifer mit bisher unbekanntem Verhalten können diese Programme jedoch überrumpeln. Um Computer und Endgeräte wie Smartphones sicherer zu machen, treffen sich vom 9. bis 14. September 2012 international führende Informatik-Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen auf Schloss Dagstuhl, dem Leibniz-Zentrum für Informatik im nördlichen Saarland.

Viele von uns genießen die Vorteile von intelligenten Geräten wie z.B. Smartphones oder Tablet-PCs, aber nur wenige sind sich der darin verborgenen lernenden Methoden bewusst, die immer komplexere Funktionen bereit stellen.

Beispielsweise kann der Besitzer sein Telefon so trainieren, dass es sich allein durch sein Lächeln entsperrt. Allerdings kennen nur wenige Menschen die Sicherheitslücken, die bei solchen intelligenten Geräten entstehen können – Lücken, die es einem Bösewicht ermöglichen, das Telefon mit einem gefälschten Lächeln zu entsperren und die darauf gespeicherten Daten zu entwenden.

Auch für die Sicherheit von herkömmlichen Computern und Internetdiensten können lernbasierte Verfahren einen wesentlichen Beitrag leisten. Die Sicherheitsfallen sind vielfältig und kreativ: man wird zum Beispiel mit Lockangeboten zum Besuch bestimmter Webseiten angeregt, oder zur Angabe der Kontodaten, damit die angebliche Steuerrückzahlung überwiesen werden kann. Durch die vielen öffentlich bekannt gewordenen Missbräuche wissen wir mittlerweile, dass wir solchen Lockangeboten und Aufforderungen nicht folgen dürfen.
Aber wer und was steckt dahinter und was kann alles passieren, während wir im Internet surfen, ohne dass wir es bemerken? Was für den normalen Benutzer schon unangenehme Auswirkungen haben kann, ist für die Industrie oder für Banken oftmals Existenz bedrohend. Um den neuesten Stand der Angriffstechniken kennenzulernen, setzen Hersteller von IT-Sicherheitsprodukten spezielle Systeme zur Akquisition von Schadprogrammen ein. Ohne leistungsfähige Analysetechniken sind die darin gesammelten riesigen Datenmengen jedoch nutzlos, denn neue Angriffstechniken sind gut getarnt und wie eine Nadel im Heu versteckt.

Methoden aus dem Bereich des maschinellen Lernens werden schon seit einiger Zeit in verschiedenen Programmen verwendet, zum Beispiel zum Wissenserwerb in Expertensystemen, für Marktanalysen, aber auch zur Erkennung von Kreditkartenbetrug. Mit der rasanten Verbreitung des Internets und dessen Nutzung für private und geschäftliche Transaktionen steigt jedoch der Bedarf an intelligenten Sicherheitsmechanismen. Kennt der Angreifer die eingesetzten Sicherheits- oder Erkennungsmethoden, kann er seine Schadprogramme leicht verändern, so dass sie sich von bekannten Mustern unterscheiden und trotzdem die erwünschte Schadfunktion erhalten.
Daher müssen besondere Verfahren entwickelt werden, um die neuartigen Angriffstechniken zu erkennen und die zugrundeliegenden Sicherheitskonzepte in einem System automatisch anzupassen. Dann würde beispielsweise erkannt werden, dass es sich um ein gefälschtes Lächeln handelt, mit dem das Smartphone entsperrt werden soll.

Um die Forschung in diesem Bereich voranzutreiben, treffen sich vom 9. bis 14. September 2012 auf Schloss Dagstuhl internationale Experten aus der Informatik und angrenzenden Disziplinen, wie beispielsweise aus der Computer-Sicherheit, Rechtswissenschaft, Datenanalyse, Online-Werbung. In dem Dagstuhl-Perspektiven-Workshop "Machine Learning Methods for Computer Security" werden die Grenzen von herkömmlichen Lernmethoden untersucht und Verfahren erörtert, die verhindern sollen, dass Daten manipuliert werden können. Insbesondere sollen neue Angriffsmöglichkeiten und neue sicherheitskritische Anwendungen diskutiert und Strategien für eine vorausschauende, aktive Maßnahme gegen Angriffe entwickelt werden. Das Ziel ist es, intelligente Systeme sicherer zu machen, bevor die Benutzer möglichen Risiken ausgesetzt sind.

Hintergrund:
Schloss Dagstuhl lädt das ganze Jahr über Wissenschaftler aus aller Welt ins nördliche Saarland ein um über neueste Forschungsergebnisse in der Informatik zu diskutieren. Mehr als 3.000 Informatiker von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und aus der Industrie nehmen jährlich an den wissenschaftlichen Veranstaltungen in Dagstuhl teil. Seit 2005 gehört Schloss Dagstuhl zur Leibniz-Gemeinschaft in der zurzeit 86 führende außeruniversitäre Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen in Deutschland vertreten sind.

Bei den Dagstuhl-Perspektiven-Workshops wird eine kleine Gruppe der international besten Fachleute zur intensiven Diskussion versammelt. Im Gegensatz zu den Dagstuhl-Seminaren berichten sie nicht über ihre neuesten Ergebnisse, sondern erarbeiten eine Standortbestimmung ihres Gebietes und entwickeln Visionen für die Zukunft. Beginnend ab 2011 werden in der Zeitschrift Dagstuhl Manifestos die Ergebnisse aus Dagstuhl-Perspektiven-Workshops veröffentlicht (vgl. http://drops.dagstuhl.de/dagman).

Dr. Roswitha Bardohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dagstuhl.de/
http://www.dagstuhl.de/12371

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz
24.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie