Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Computer lernen, sich selbstständig gegen Hackerangriffe zu verteidigen

05.09.2012
Die meisten Programme zum Schutz vor Hackerangriffe kennen die potentiellen Angreifer und ihre Vorgehensweise, so dass sie die Angriffe abwehren können. Neue Angreifer mit bisher unbekanntem Verhalten können diese Programme jedoch überrumpeln. Um Computer und Endgeräte wie Smartphones sicherer zu machen, treffen sich vom 9. bis 14. September 2012 international führende Informatik-Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen auf Schloss Dagstuhl, dem Leibniz-Zentrum für Informatik im nördlichen Saarland.

Viele von uns genießen die Vorteile von intelligenten Geräten wie z.B. Smartphones oder Tablet-PCs, aber nur wenige sind sich der darin verborgenen lernenden Methoden bewusst, die immer komplexere Funktionen bereit stellen.

Beispielsweise kann der Besitzer sein Telefon so trainieren, dass es sich allein durch sein Lächeln entsperrt. Allerdings kennen nur wenige Menschen die Sicherheitslücken, die bei solchen intelligenten Geräten entstehen können – Lücken, die es einem Bösewicht ermöglichen, das Telefon mit einem gefälschten Lächeln zu entsperren und die darauf gespeicherten Daten zu entwenden.

Auch für die Sicherheit von herkömmlichen Computern und Internetdiensten können lernbasierte Verfahren einen wesentlichen Beitrag leisten. Die Sicherheitsfallen sind vielfältig und kreativ: man wird zum Beispiel mit Lockangeboten zum Besuch bestimmter Webseiten angeregt, oder zur Angabe der Kontodaten, damit die angebliche Steuerrückzahlung überwiesen werden kann. Durch die vielen öffentlich bekannt gewordenen Missbräuche wissen wir mittlerweile, dass wir solchen Lockangeboten und Aufforderungen nicht folgen dürfen.
Aber wer und was steckt dahinter und was kann alles passieren, während wir im Internet surfen, ohne dass wir es bemerken? Was für den normalen Benutzer schon unangenehme Auswirkungen haben kann, ist für die Industrie oder für Banken oftmals Existenz bedrohend. Um den neuesten Stand der Angriffstechniken kennenzulernen, setzen Hersteller von IT-Sicherheitsprodukten spezielle Systeme zur Akquisition von Schadprogrammen ein. Ohne leistungsfähige Analysetechniken sind die darin gesammelten riesigen Datenmengen jedoch nutzlos, denn neue Angriffstechniken sind gut getarnt und wie eine Nadel im Heu versteckt.

Methoden aus dem Bereich des maschinellen Lernens werden schon seit einiger Zeit in verschiedenen Programmen verwendet, zum Beispiel zum Wissenserwerb in Expertensystemen, für Marktanalysen, aber auch zur Erkennung von Kreditkartenbetrug. Mit der rasanten Verbreitung des Internets und dessen Nutzung für private und geschäftliche Transaktionen steigt jedoch der Bedarf an intelligenten Sicherheitsmechanismen. Kennt der Angreifer die eingesetzten Sicherheits- oder Erkennungsmethoden, kann er seine Schadprogramme leicht verändern, so dass sie sich von bekannten Mustern unterscheiden und trotzdem die erwünschte Schadfunktion erhalten.
Daher müssen besondere Verfahren entwickelt werden, um die neuartigen Angriffstechniken zu erkennen und die zugrundeliegenden Sicherheitskonzepte in einem System automatisch anzupassen. Dann würde beispielsweise erkannt werden, dass es sich um ein gefälschtes Lächeln handelt, mit dem das Smartphone entsperrt werden soll.

Um die Forschung in diesem Bereich voranzutreiben, treffen sich vom 9. bis 14. September 2012 auf Schloss Dagstuhl internationale Experten aus der Informatik und angrenzenden Disziplinen, wie beispielsweise aus der Computer-Sicherheit, Rechtswissenschaft, Datenanalyse, Online-Werbung. In dem Dagstuhl-Perspektiven-Workshop "Machine Learning Methods for Computer Security" werden die Grenzen von herkömmlichen Lernmethoden untersucht und Verfahren erörtert, die verhindern sollen, dass Daten manipuliert werden können. Insbesondere sollen neue Angriffsmöglichkeiten und neue sicherheitskritische Anwendungen diskutiert und Strategien für eine vorausschauende, aktive Maßnahme gegen Angriffe entwickelt werden. Das Ziel ist es, intelligente Systeme sicherer zu machen, bevor die Benutzer möglichen Risiken ausgesetzt sind.

Hintergrund:
Schloss Dagstuhl lädt das ganze Jahr über Wissenschaftler aus aller Welt ins nördliche Saarland ein um über neueste Forschungsergebnisse in der Informatik zu diskutieren. Mehr als 3.000 Informatiker von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und aus der Industrie nehmen jährlich an den wissenschaftlichen Veranstaltungen in Dagstuhl teil. Seit 2005 gehört Schloss Dagstuhl zur Leibniz-Gemeinschaft in der zurzeit 86 führende außeruniversitäre Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen in Deutschland vertreten sind.

Bei den Dagstuhl-Perspektiven-Workshops wird eine kleine Gruppe der international besten Fachleute zur intensiven Diskussion versammelt. Im Gegensatz zu den Dagstuhl-Seminaren berichten sie nicht über ihre neuesten Ergebnisse, sondern erarbeiten eine Standortbestimmung ihres Gebietes und entwickeln Visionen für die Zukunft. Beginnend ab 2011 werden in der Zeitschrift Dagstuhl Manifestos die Ergebnisse aus Dagstuhl-Perspektiven-Workshops veröffentlicht (vgl. http://drops.dagstuhl.de/dagman).

Dr. Roswitha Bardohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dagstuhl.de/
http://www.dagstuhl.de/12371

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie