Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer als Brücke zwischen Theorie und Praxis der Hirnforschung

30.08.2017

Vom 12. – 15. September 2017 kommen internationale Wissenschaftler auf dem Gebiet der Computational Neuroscience zur Bernstein Konferenz nach Göttingen. Ihre Agenda: wie kann computerbasierte Neurowissenschaft helfen, die Komplexität des Gehirns zu verstehen?

Um Vorgänge im komplexesten System der Natur - unserem Gehirn – zu verstehen, sind Computer mittlerweile unverzichtbar. Die alljährlich in Deutschland stattfindende Bernstein Konferenz bietet europaweit eine der wichtigsten Möglichkeiten zum internationalen wissenschaftlichen Austausch auf dem Gebiet der computerbasierten Neurowissenschaft.


Bernstein Conference

Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience


Niels Birbaumer

privat

Ob Physik, Biologie, Chemie oder Computerwissenschaften: Über Disziplingrenzen hinaus zu denken und zu forschen, ist das große Plus der jungen Forschungsdisziplin Computational Neuroscience. Die Forscher nutzen mathematische Modelle und Computersimulationen, um die Funktionsweise des Gehirns zu untersuchen, zu verstehen und dadurch zu entschlüsseln. Dabei reichen die Themen von der Informationsverarbeitung über Wahrnehmung und Gedächtnis bis hin zu Gehirn-Computer-Schnittstellen, Neuroprothesen und Robotern.

Theoretische Neurowissenschaftler widmen sich unter anderem der Frage, wie das Gehirn Entscheidungen fällt. „Mit computerbasierten Simulationen einzelner Nervenzellen, aber auch ganzer neuronaler Netzwerke, können wir gemeinsam mit Kollegen in Medizin und Neurobiologie Brücken zu neuen Erkenntnissen bauen,“ sagt Professor Fred Wolf, Hauptorganisator der Bernstein Konferenz und Leiter des Göttinger Bernstein Zentrums.

„Zukünftig können sich aus unserer Forschung Anwendungen im medizinischen Bereich ergeben, beispielsweise bei der Entwicklung intelligenter Prothesen, einer verbesserten Diagnostik neurologischer Erkrankungen aber auch in Robotik und künstlicher Intelligenz.“

Höhepunkte der diesjährigen Bernstein Konferenz sind der öffentliche Vortrag von Prof. Dr. Niels Birbaumer und die Preisverleihung des Brains for Brains Awards des Bernstein Netzwerks.

Am 13. September hält Professor Birbaumer, ein Pionier der Nutzung sogenannter Gehirn-Computer-Schnittstellen, einen spannenden, allgemeinverständlichen Vortrag mit dem Titel "Gehirn-Maschine-Verbindungen: Wem nutzen sie?".

Birbaumer wird dabei seine jüngsten Fortschritte bei der Überwindung des Locked-in-Syndroms erklären. Menschen mit Locked-in-Syndrom sind zwar bei Bewusstsein, jedoch körperlich fast vollständig gelähmt und unfähig ist, sich sprachlich oder durch Bewegungen verständlich zu machen. Hier können Gehirn-Maschine Schnittstellen entscheidend helfen. Der Vortrag ist kostenfrei und findet mit freundlicher Unterstützung der Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH statt.

Der diesjährige Brains for Brains Award der Computational Neuroscience wird am 15. September an die Nachwuchswissenschaftlerin Elise Rowe aus Melbourne in Australien, verliehen. Rowe beschäftigt sich mit komplexer Datenanalyse, beispielsweise der Auswertung von EEG Signalen bei schizophrenen Patienten.

Ein besonderes Vorprogramm zur Konferenz ist in diesem Jahr das Cinema Bernstein. Benjamin Heisenberg, Künstler, Autor und Filmemacher wird seinen preisgekrönten Film Schläfer/ Sleeper vorstellen. Heisenberg, Enkel des gleichnamigen Physik-Nobelpreisträgers, entfaltet in seinem Film vor dem Hintergrund einer durch die Anschläge des 11. September 2001 erschütterten Gesellschaft ein Drama um Liebe, Konkurrenz und Verrat in der Wissenschaft. Vielfach ausgezeichnet als bester Film, erhielt Schläfer unter anderem 2005 den Midas Preis EuroPAWS, als bestes Filmkunstwerk, das im Bereich von Wissenschaft und Technik spielt.

Medienvertreter sind herzlich zu den öffentlichen Events, zur Preisverleihung und allen weiteren Veranstaltungen im Rahmen der Konferenz eingeladen.

Die Termine in Kürze

Für Journalisten

- Offizielle Eröffnung: Mittwoch, 13. September, 13:00 Uhr: Audimax der Universität zu Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, Göttingen
- Verleihung des Brains-for-Brains Awards an Elise Rowe, Monash University, Melbourne, Australien: Freitag, 15. September, 11:00 Uhr im Audimax der Universität zu Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, Göttingen

Für Journalisten und die allgemeine Öffentlichkeit

- Cinema Bernstein. 12. September, 19:00 Uhr Schläfer/ Sleeper (2005, OmU), Deutsches Primatenzentrum, Kellnerweg 4, Göttingen
- Öffentlicher Abendvortrag von Prof. Dr. Niels Birbaumer: „Gehirn-Maschine-Verbindungen: Wem nutzen sie?" Mittwoch, 13. September, 20:00 Uhr in der Alten Mensa, Wilhelmsplatz 3, Göttingen

Die Bernstein Konferenz

Die Bernstein Konferenz 2017 wird dieses Jahr vom Bernstein Zentrum Göttingen ausgerichtet, einem von sechs Bernstein Zentren in Deutschland. Die Bernstein Konferenz ist die Jahrestagung des Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience und mittlerweile die größte jährlich stattfindende Konferenz auf diesem Gebiet in Europa.

Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

Das Bernstein Netzwerk ist ein Forschungsnetzwerk im Bereich der computergestützten Neurowissenschaft. Dieses Feld verbindet experimentelle Ansätze der Neurobiologie mit theoretischen Modellen und Computersimulation. Das Netzwerk wurde 2004 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen. Mit dieser Förderinitiative hat das BMBF bis heute die Forschungsdisziplin der Computational Neuroscience mit einem Gesamtvolumen von mehr als 180 Millionen Euro unterstützt. Nach mehr als 10 Jahren Förderung versammeln sich im Bernstein Netzwerk mehr als 200 Forschungsgruppen. Es ist nach dem deutschen Forscher Julius Bernstein (1839-1917) benannt, der die erste biophysikalische Erklärung für die Ausbreitung von Nervensignalen lieferte.

Weitere Informationen:

http://www.bernstein-conference.de
http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2017-01/locked-in-patienten-niels-birbaumer...
https://de.wikipedia.org/wiki/Benjamin_Heisenberg
http://cordis.europa.eu/scienceweek/act_sw0413.htm

Forschungszentrums Jülich | Dr. Claudia Duppé

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie