Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer als Brücke zwischen Theorie und Praxis der Hirnforschung

30.08.2017

Vom 12. – 15. September 2017 kommen internationale Wissenschaftler auf dem Gebiet der Computational Neuroscience zur Bernstein Konferenz nach Göttingen. Ihre Agenda: wie kann computerbasierte Neurowissenschaft helfen, die Komplexität des Gehirns zu verstehen?

Um Vorgänge im komplexesten System der Natur - unserem Gehirn – zu verstehen, sind Computer mittlerweile unverzichtbar. Die alljährlich in Deutschland stattfindende Bernstein Konferenz bietet europaweit eine der wichtigsten Möglichkeiten zum internationalen wissenschaftlichen Austausch auf dem Gebiet der computerbasierten Neurowissenschaft.


Bernstein Conference

Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience


Niels Birbaumer

privat

Ob Physik, Biologie, Chemie oder Computerwissenschaften: Über Disziplingrenzen hinaus zu denken und zu forschen, ist das große Plus der jungen Forschungsdisziplin Computational Neuroscience. Die Forscher nutzen mathematische Modelle und Computersimulationen, um die Funktionsweise des Gehirns zu untersuchen, zu verstehen und dadurch zu entschlüsseln. Dabei reichen die Themen von der Informationsverarbeitung über Wahrnehmung und Gedächtnis bis hin zu Gehirn-Computer-Schnittstellen, Neuroprothesen und Robotern.

Theoretische Neurowissenschaftler widmen sich unter anderem der Frage, wie das Gehirn Entscheidungen fällt. „Mit computerbasierten Simulationen einzelner Nervenzellen, aber auch ganzer neuronaler Netzwerke, können wir gemeinsam mit Kollegen in Medizin und Neurobiologie Brücken zu neuen Erkenntnissen bauen,“ sagt Professor Fred Wolf, Hauptorganisator der Bernstein Konferenz und Leiter des Göttinger Bernstein Zentrums.

„Zukünftig können sich aus unserer Forschung Anwendungen im medizinischen Bereich ergeben, beispielsweise bei der Entwicklung intelligenter Prothesen, einer verbesserten Diagnostik neurologischer Erkrankungen aber auch in Robotik und künstlicher Intelligenz.“

Höhepunkte der diesjährigen Bernstein Konferenz sind der öffentliche Vortrag von Prof. Dr. Niels Birbaumer und die Preisverleihung des Brains for Brains Awards des Bernstein Netzwerks.

Am 13. September hält Professor Birbaumer, ein Pionier der Nutzung sogenannter Gehirn-Computer-Schnittstellen, einen spannenden, allgemeinverständlichen Vortrag mit dem Titel "Gehirn-Maschine-Verbindungen: Wem nutzen sie?".

Birbaumer wird dabei seine jüngsten Fortschritte bei der Überwindung des Locked-in-Syndroms erklären. Menschen mit Locked-in-Syndrom sind zwar bei Bewusstsein, jedoch körperlich fast vollständig gelähmt und unfähig ist, sich sprachlich oder durch Bewegungen verständlich zu machen. Hier können Gehirn-Maschine Schnittstellen entscheidend helfen. Der Vortrag ist kostenfrei und findet mit freundlicher Unterstützung der Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH statt.

Der diesjährige Brains for Brains Award der Computational Neuroscience wird am 15. September an die Nachwuchswissenschaftlerin Elise Rowe aus Melbourne in Australien, verliehen. Rowe beschäftigt sich mit komplexer Datenanalyse, beispielsweise der Auswertung von EEG Signalen bei schizophrenen Patienten.

Ein besonderes Vorprogramm zur Konferenz ist in diesem Jahr das Cinema Bernstein. Benjamin Heisenberg, Künstler, Autor und Filmemacher wird seinen preisgekrönten Film Schläfer/ Sleeper vorstellen. Heisenberg, Enkel des gleichnamigen Physik-Nobelpreisträgers, entfaltet in seinem Film vor dem Hintergrund einer durch die Anschläge des 11. September 2001 erschütterten Gesellschaft ein Drama um Liebe, Konkurrenz und Verrat in der Wissenschaft. Vielfach ausgezeichnet als bester Film, erhielt Schläfer unter anderem 2005 den Midas Preis EuroPAWS, als bestes Filmkunstwerk, das im Bereich von Wissenschaft und Technik spielt.

Medienvertreter sind herzlich zu den öffentlichen Events, zur Preisverleihung und allen weiteren Veranstaltungen im Rahmen der Konferenz eingeladen.

Die Termine in Kürze

Für Journalisten

- Offizielle Eröffnung: Mittwoch, 13. September, 13:00 Uhr: Audimax der Universität zu Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, Göttingen
- Verleihung des Brains-for-Brains Awards an Elise Rowe, Monash University, Melbourne, Australien: Freitag, 15. September, 11:00 Uhr im Audimax der Universität zu Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, Göttingen

Für Journalisten und die allgemeine Öffentlichkeit

- Cinema Bernstein. 12. September, 19:00 Uhr Schläfer/ Sleeper (2005, OmU), Deutsches Primatenzentrum, Kellnerweg 4, Göttingen
- Öffentlicher Abendvortrag von Prof. Dr. Niels Birbaumer: „Gehirn-Maschine-Verbindungen: Wem nutzen sie?" Mittwoch, 13. September, 20:00 Uhr in der Alten Mensa, Wilhelmsplatz 3, Göttingen

Die Bernstein Konferenz

Die Bernstein Konferenz 2017 wird dieses Jahr vom Bernstein Zentrum Göttingen ausgerichtet, einem von sechs Bernstein Zentren in Deutschland. Die Bernstein Konferenz ist die Jahrestagung des Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience und mittlerweile die größte jährlich stattfindende Konferenz auf diesem Gebiet in Europa.

Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

Das Bernstein Netzwerk ist ein Forschungsnetzwerk im Bereich der computergestützten Neurowissenschaft. Dieses Feld verbindet experimentelle Ansätze der Neurobiologie mit theoretischen Modellen und Computersimulation. Das Netzwerk wurde 2004 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen. Mit dieser Förderinitiative hat das BMBF bis heute die Forschungsdisziplin der Computational Neuroscience mit einem Gesamtvolumen von mehr als 180 Millionen Euro unterstützt. Nach mehr als 10 Jahren Förderung versammeln sich im Bernstein Netzwerk mehr als 200 Forschungsgruppen. Es ist nach dem deutschen Forscher Julius Bernstein (1839-1917) benannt, der die erste biophysikalische Erklärung für die Ausbreitung von Nervensignalen lieferte.

Weitere Informationen:

http://www.bernstein-conference.de
http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2017-01/locked-in-patienten-niels-birbaumer...
https://de.wikipedia.org/wiki/Benjamin_Heisenberg
http://cordis.europa.eu/scienceweek/act_sw0413.htm

Forschungszentrums Jülich | Dr. Claudia Duppé

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics