Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CNS 2009 - Internationale Wissenschaftliche Tagung zur Computational Neuroscience

16.07.2009
Die internationale Tagung "CNS 2009 - Eighteenth Annual Computational Neuroscience Meeting" wird vom 18.-23. Juli 2009 in Berlin ausgerichtet.

Bei der jährlich stattfindenden Konferenz werden sich über 600 Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland treffen, um in einer Reihe von Vorträgen und Posterpräsentationen über Ihre Forschung zu diskutieren und Ergebnisse auszutauschen.

Die CNS 2009 wird von der Organization for Computational Neurosciences ausgerichtet und vor Ort hauptverantwortlich von Dr. Udo Ernst (Universität Bremen), mit Unterstützung von Prof. Dr. John-Dylan Haynes (Charité Universitätsmedizin Berlin), Prof. Dr. Andreas Herz (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Prof. Dr. Klaus Obermayer (Technische Universität Berlin) organisiert.

Die vier Wissenschaftler sind Mitglieder des Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird und die Stärkung und Bündelung von Kompetenzen auf der Gebiet der Computational Neuroscience zum Ziel hat. Der Erfolg dieser nationalen Initiative spiegelt sich in der äußerst positiven Resonanz auf die Ausrichtung der Tagung in Deutschland wider, die sich in einer Verdreifachung der Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr in Portland, Oregon, auf über 600 Wissenschaftler niederschlägt. Im Rahmen des Bernstein Netzwerks unterstützt das BMBF auch die CNS 2009. Die Tagung wird von Staatssekretär Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer am 19. Juli um 9:00 eröffnet.

Mit Milliarden von Nervenzellen, die über Billionen von Verknüpfungen miteinander verschaltet sind, verarbeitet das Gehirn enorme Informationsmengen innerhalb von Sekundenbruchteilen. Wie aber ermöglicht diese komplexe Struktur Funktionen wie Sehen und Hören, wie speichert sie Informationen? Welche neuronalen Verschaltungen und Aktivitätsmuster liegen dem zu Grunde? Die Computational Neuroscience nutzt mathematische Modelle und Computersimulationen, um diese Fragen zu beantworten und grundlegende Prinzipien der Informationsverarbeitung des Gehirns aufzudecken. Ein verbessertes Verständnis neuronaler Funktionen ist die Grundlage für die Entwicklung von Behandlungsmethoden neuronaler Erkrankungen und technologische Entwicklungen wie Neuroprothesen und autonome Roboter. Wichtig für den Erfolg der interdisziplinären Zusammenarbeit sind entsprechende hochperformante, parallelisierbare Modellierungs- und Datenauswertungssoftware, die Etablierung geeigneter Datenbanken für den Informationsaustausch und international standardisierte Strukturen für den Einsatz von IT im Bereich der Hirnforschung. Schwerpunktthema der CNS ist daher dieses Jahr die Neuroinformatik, die mit verschiedenen eingeladenen Hauptvorträgen und einem Symposium gewürdigt wird.

Die CNS 2009 besteht aus einer dreitägigen Hauptveranstaltung vom 19. bis 21. Juli im Hilton Hotel am Gendarmenmarkt in Berlin. Erstmalig werden im Vorfeld der Tagung "Bernstein-Tutorials" stattfinden, um jungen Nachwuchswissenschaftlern das nötige Grundwissen für ihre Arbeiten in konzentrierter Form zu vermitteln. Dafür konnten hochkarätige Sprecher aus aller Welt mit Unterstützung der Bernstein-Initiative gewonnen werden. Nach der Haupttagung finden in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften Workshops statt, in denen sich Wissenschaftler in kleineren Gruppen über aktuelle Forschungsthemen austauschen. Parallel zu den Workshops findet das Symposium zur Neuroinformatik statt, das vom deutschen Knoten (G-Node) der International Neuroinformatics Coordinating Facility (INCF) finanziert und von Prof. Dr. Andreas Herz organisiert wird.

Kontaktinformation:
Dr. Udo Ernst, Institut für Theoretische Physik, Universität Bremen
EMail: udo@neuro.uni-bremen.de, Tel: 0421 218 62002

Dr. Katrin Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.cnsorg.org/2009/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie