Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CineScience Zukunftsprojekt Erde: Apocalypse Tomorrow?

12.11.2012
Die ökologische Krise im Film

Die Apokalypse als größte denkbare Katastrophe bietet nicht nur Stoff für spektakuläre Spielfilme. Auch Politiker, Wissenschaftler, Aktivisten und andere greifen auf Untergangsszenarien zurück, um ihrem jeweiligen Anliegen Nachdruck zu verleihen. Welche Möglichkeiten hat aber der Film, Wissen zu vermitteln und zum Handeln anzuregen?

Über diese und weitere Fragen diskutieren am 26. November im Essener Filmstudio Glückauf u. a. die Filmemacherin Ismeni Walter, der Journalist Peter Unfried und der Klimaforscher Jürgen P. Kropp. KWI-Direktor Claus Leggewie und Sebastian Wessels vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) führen durch den Abend.

Drastische Darstellungen ökologischer Krisen und Katastrophen in Spiel- und Dokumentarfilmen wie „The Day After Tomorrow“ (2004) und „Eine unbequeme Wahrheit“ (2006) können Problembewusstsein herstellen und zum Handeln anregen. Im ungünstigeren Fall aber rufen sie Abwehr und Fatalismus hervor oder werden vom Publikum nicht ernst genommen. Was bedeutet das für den Einsatz moderner Medien in der ökologischen Krise? Wie viel Zuspitzung verträgt Wissenschaft?

Tragen Kino und Fernsehen nicht gerade dazu bei, die Zuschauer in ihrer Rolle als passive Konsumenten zu bestätigen, indem sie eine Teilnahme an ihrem Diskurs ausschließen?

Die Veranstaltung am 26. November zieht ein Resümee der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Reihe „CineScience - Zukunftsprojekt Erde“, in der Forschende des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) an sechs Abenden im Wissenschaftsjahr 2012 unterschiedliche Aspekte von Nachhaltigkeit und Zukunft anhand von Filmausschnitten mit dem Kinopublikum diskutiert haben.

Die Reihe „CineScience – Zukunftsprojekt Erde“ des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) und des Filmstudio Glückauf wird im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2012 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Filmvorführung und Podiumsdiskussion mit:
Hilde W. Hoffmann (Institut für Medienwissenschaften, Ruhr-Universität Bochum), Jürgen P. Kropp (Potsdam Institut für Klimafolgenforschung, PIK), Peter Unfried (die tageszeitung, taz), Ismeni Walter (Westdeutscher Rundfunk, WDR)
Moderation:
Claus Leggewie (Direktor des KWI) und Sebastian Wessels (Fellow am KWI)
Datum: Montag, 26. November 2012, 19.00 Uhr
Ort: Filmstudio Glückauf, Rüttenscheider Straße 2, 45128 Essen
Kartenverkauf (Eintritt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro): Beim Filmstudio Glückauf an der Abendkasse oder mit telefonischer Kartenreservierung (täglich ab 15.00 Uhr unter der Rufnummer 0201/439 366-33).
Pressekontakt:
Gordana Zeèiæ, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI),

Tel. 0201/7204-152, gordana.zecic@kwi-nrw.de.

CineScience Zukunftsprojekt Erde:
Die sechsteilige Veranstaltungsreihe CineScience Zukunftsprojekt Erde des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) und des Filmstudio Glückauf ist verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeitsforschung gewidmet, unter anderem den Themen Klimawandel, Energie, Konsum und Nahrung. Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2012 – Zukunftsprojekt Erde wird die Reihe vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Sie ergänzt die bereits regelmäßig stattfindende Veranstaltungsreihe CineScience des KWI und des Filmstudio Glückauf.
Über das Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde:
Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Seit dem Jahr 2000 fördern sie den Austausch zwischen Öffentlichkeit und Forschung. Im Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde stehen drei zentrale Fragen im Mittelpunkt: Wie wollen wir leben? Wie müssen wir wirtschaften? Und: Wie können wir unsere Umwelt bewahren? Damit fördert das Wissenschaftsjahr 2012 die gesellschaftliche Debatte über die Ziele, Herausforderungen und Aktionsfelder einer nachhaltigen Entwicklung. Weitere Informationen: http://www.zukunftsprojekt-erde.de
Über das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI):
Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) ist das Forschungskolleg der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), zu der sich die Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen zusammengeschlossen haben. Seine Aufgabe ist die Förderung hervorragender interdisziplinärer Forschung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern. Das KWI erforscht die Grundlagen der modernen Kultur praxisnah und mit Blick auf aktuelle relevante gesellschaftliche Fragen. Derzeit stehen die Themenfelder Europa, kollektive Erinnerung, kulturelle Vielfalt der Weltgesellschaft, soziale Verantwortung und kulturelle Aspekte des Klimawandels im Mittelpunkt. Mit seinen Veranstaltungen sucht das KWI den Dialog mit einer breiteren Öffentlichkeit, es unterhält enge Partnerschaften mit Kultureinrichtungen und Medien.

http://www.kulturwissenschaften.de

Über das Filmstudio Glückauf:
Das 1924 eröffnete Filmstudio Glückauf ist das älteste Filmtheater in NRW, mit einem der letzten vollständig erhaltenen Kinosäle der 1920er Jahre in Deutschland sowie einem original erhaltenen Foyer aus den 1950er Jahren. Damit ist das Filmstudio auch für die architektur- und kulturgeschichtliche Entwicklung der Stadt Essen von großer Bedeutung und zählt zu den am häufigsten ausgezeichneten Filmtheatern in NRW.

http://www.filmstudio-essen.de

Magdalena Schaeffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.zukunftsprojekt-erde.de
http://www.kulturwissenschaften.de
http://www.filmstudio-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht BAuA lädt zur Konferenz „Arbeiten im Büro der Zukunft“ ein
29.07.2016 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Fachkongress zu additiven Fertigungsverfahren am 14. und 15. September in Aachen
28.07.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Bildgebungsmethode macht Sauerstoffgehalt in Gewebe sichtbar

Wie blickt man in den menschlichen Körper, ohne zu operieren? Die Suche nach neuen Lösungen ist nach wie vor eine wichtige Aufgabe der Medizinforschung. Eine der großen Herausforderungen auf diesem Feld ist es, Sauerstoff in Gewebe sichtbar zu machen. Ein Team um Prof. Vasilis Ntziachristos, Inhaber des Lehrstuhls für Biologische Bildgebung an der Technischen Universität München (TUM) und Direktor des Instituts für Biologische und Medizinische Bildgebung am Helmholtz Zentrum München, hat dazu einen neuen Ansatz entwickelt.

Einen Königsweg, um den Sauerstoffgehalt in Gewebe sichtbar zu machen, schien es bislang nicht zu geben. Viele unterschiedliche Verfahren wurden ausprobiert,...

Im Focus: Wie biologische Vielfalt das Ohr fit macht

Göttinger Hörforschung mit neuen Erkenntnissen: Das Ohr setzt Synapsen mit verschiedenen Eigenschaften ein, um unterschiedlich lauten Schall zu verarbeiten. Forschungsergebnisse veröffentlicht in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“

Der menschliche Hörsinn verarbeitet einen immensen Bereich an Lautstärken. Wie schafft es das Ohr, etwa über eine Million Schalldruck-Variationen zu...

Im Focus: Ultrakompakter Photodetektor

Der Datenverkehr wächst weltweit. Glasfaserkabel transportieren die Informationen mit Lichtgeschwindigkeit über weite Entfernungen. An ihrem Ziel müssen die optischen Signale jedoch in elektrische Signale gewandelt werden, um im Computer verarbeitet zu werden. Forscher am KIT haben einen neuartigen Photodetektor entwickelt, dessen geringer Platzbedarf neue Maßstäbe setzt: Das Bauteil weist eine Grundfläche von weniger als einem Millionstel Quadratmillimeter auf, ohne die Datenübertragungsrate zu beeinträchtigen, wie sie im Fachmagazin Optica nun berichten. (DOI: 10.1364/OPTICA.3.000741)

Die neuentwickelten Photodetektoren, die weltweit kleinsten Photodetektoren für die optische Datenübertragung, eröffnen die Möglichkeit, durch integrierte...

Im Focus: Self-assembling nano inks form conductive and transparent grids during imprint

Transparent electronics devices are present in today’s thin film displays, solar cells, and touchscreens. The future will bring flexible versions of such devices. Their production requires printable materials that are transparent and remain highly conductive even when deformed. Researchers at INM – Leibniz Institute for New Materials have combined a new self-assembling nano ink with an imprint process to create flexible conductive grids with a resolution below one micrometer.

To print the grids, an ink of gold nanowires is applied to a substrate. A structured stamp is pressed on the substrate and forces the ink into a pattern. “The...

Im Focus: Neues Forschungsnetzwerk für Mikrobiomforschung

Mikroben und Viren haben weitreichenden Einfluss auf die Gesundheit von Mensch und Tier. Die neu gegründete "Austrian Microbiome Initiative" (AMICI) fördert die nationale Mikrobiomforschung und vernetzt MedizinerInnen und ForscherInnen verschiedenster Fachrichtungen zur Nutzung von Synergien.

Bakterien, Archaeen, Pilze, Viren – Milliarden von Mikroorganismen leben in Symbiose in und auf Menschen und Tieren. Diese mikroskopisch kleinen Lebewesen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

BAuA lädt zur Konferenz „Arbeiten im Büro der Zukunft“ ein

29.07.2016 | Veranstaltungen

Fachkongress zu additiven Fertigungsverfahren am 14. und 15. September in Aachen

28.07.2016 | Veranstaltungen

Rheumatologen tagen in Frankfurt: Mehr Forschung für Rheuma gefordert

28.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forschung gibt Impulse für Innovationen

29.07.2016 | Förderungen Preise

Molekulare Störenfriede statt Antibiotika? Wie Proteine Kommunikation zwischen Bakterien verhindern

29.07.2016 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam deckt grundlegende Eigenschaften des Spin-Seebeck-Effekts auf

29.07.2016 | Physik Astronomie