Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurgie ist mehr als Operieren

28.08.2012
Knapp 15 Millionen Operationen führten Ärzte im Jahr 2010 in deutschen Krankenhäusern durch, so die Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Patienten „verschlafen“ diese Eingriffe an ihrem Körper in der Regel und ahnen oft auch nichts vom aufwändigen Prozessmanagement und der engen Zusammenarbeit von Behandlungsteams aus verschiedenen Berufsgruppen, die den Eingriff begleiten.
Wie sich durch aktuelle Behandlungsstandards in der Intensiv- und Notfallmedizin und der postoperativen Schmerztherapie, durch interdisziplinär abgestimmte Behandlungspfade sowie Qualitäts- und Risikomanagement die Chirurgie noch besser und sicherer machen lässt, diskutieren die Arbeitsgemeinschaften der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für klinisches Prozessmanagement (DGKPM) auf ihrer Jahrestagung „Chirurgie ist mehr als Operieren“ vom 30. August bis 1. September 2012 in Berlin.

Patient verwechselt, falsche Seite operiert, heftige Schmerzen und Erbrechen nach dem Eingriff, Komplikationen durch Nahrungsentzug und Immobilisation – Um dies zu vermeiden, arbeiten Chirurgen mit einem Netzwerk von Experten rund um die Operation zusammen. „Gute Chirurgie besteht nicht nur aus der fachgerecht durchgeführten Operation, sie ist vielmehr das Ergebnis einer engen Teamarbeit des Chirurgen mit Schmerztherapeuten, Intensiv- und Notfallmedizinern, Pflegekräften, Physiotherapeuten und Experten aus Qualitäts- und Sicherheitsmanagement“, betonen Professor Dr. med. Hartwig Bauer, langjähriger DGCH-Generalsekretär, Berlin, und Professor Dr. med. Axel Ekkernkamp, Greifswald, als Leiter der Tagung.

Orientiert an den Befunden, dem Gesamtzustand und der Belastbarkeit sowie den individuellen Bedürfnissen und Präferenzen des Patienten entscheidet der Operateur, ob ein Eingriff notwendig ist und wählt das geeignete Verfahren aus. Er veranlasst auch die Betreuung vor, während und nach der OP und empfiehlt Rehabilitation und Nachsorge. „Das bedeutet aber nicht, dass der Chirurg bei der heute unverzichtbaren Spezialisierung alle Leistungen selbst erbringen muss“, erläutert Professor Bauer. Um diese Abläufe um eine Operation zu verbessern, unterhält die DGCH verschiedene chirurgische Arbeitsgemeinschaften: Die Arbeitsgemeinschaft für Qualität und Sicherheit (CAQS), für Akutschmerz (CAAS), für Perioperative Medizin (CAPM) und für Intensiv- und Notfallmedizin (CAIN) bündeln die chirurgischen Kompetenzen auf diesen Gebieten.

Seit 20 Jahren arbeitet die CAQS für mehr Qualität und Sicherheit von Operationen und an einer Minimierung der Fehlerquote im gesamten Behandlungsablauf. Dazu zählt der Einsatz von Checklisten für die OP oder für den Umgang mit gefährlichen, multiresistenten Keimen sowie die Sicherheit von Medizinprodukten. Ziel der CAAS ist das „schmerzfreie Krankenhaus“: Hielten Ärzte sich früher – etwa bei Unfallpatienten oder akuten chirurgischen Erkrankungen – mit der Gabe von Schmerzmitteln zurück, um in der Diagnostik nichts zu „verschleiern“, stillen sie heute als Erstes die Schmerzen des Patienten. Die von der CAAS empfohlenen Konzepte sollen den Patienten nicht nur unnötige akute Schmerzen ersparen. Indem sie eine raschere Mobilisation des Patienten erlauben, verhindern sie auch Komplikationen wie Thrombosen oder Lungenentzündungen.

Insbesondere bei Schwerverletzten und frisch Operierten gilt es, die Organfunktionen sorgfältig zu überwachen. Die Weiterentwicklung und Umsetzung der neuesten Behandlungsstandards ist Aufgabe der CAIN. An allen Fragen der perioperativen Versorgung arbeitet die CAPM. Sie untersucht beispielsweise, wann eine Vorbeugung durch Antibiotika sinnvoll ist. Die von der DGKPM entwickelten klinischen Ablaufpfade sorgen schließlich für standardisierte, dokumentierte Prozesse – vom Erstkontakt des Patienten mit der Klinik bis zur Entlassung. Bei alledem geht es auch wesentlich darum, wie sich Erkenntnisse der evidenzbasierten Medizin am Krankenbett umsetzen lassen und wie sich der Patient in Entscheidungen einbeziehen lässt. Neben zahlreichen Vortragssitzungen und Workshops zu diesen Themen diskutieren die Teilnehmer auf der gemeinsamen Jahrestagung auch über die politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen „guter Medizin“. Weitere Informationen und das Programm finden Sie unter: http://www.dgch.de/deutsch/veranstaltungen

Terminhinweis:
30. August bis 1. September 2012
Chirurgie ist mehr als Operieren: Gemeinsame Tagung der CAQS, CAAS, CAPM, CAIN der DGCH in Zusammenarbeit mit der DGKPM, 20. Tagung der CAQS
Ort: Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße 58/59, 10117 Berlin

Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart

Berliner Büro:
Langenbeck-Virchow-Haus
Luisenstraße 59
10117 Berlin

Telefon: 0711 8931-552
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: voormann@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgch.de
http://www.dgch.de/deutsch/veranstaltungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau