Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurgen tagen im März in Berlin: Chirurgie zwischen Faszination, Mut und Demut

27.01.2014
Die Chirurgie steht vor großen Herausforderungen. Faszinierende neue technische Möglichkeiten erlauben Eingriffe, die noch vor Kurzem undenkbar waren.

Zugleich sehen sich operative Fächer mit Risiken konfrontiert, die zu schweren Krankheitsverläufen führen können und nicht zuletzt auch Versicherungsprämien in Rekordhöhen steigen lassen.

Wie sich die Chirurgie in diesem Spannungsfeld zum Wohl der Patienten einrichten kann, diskutieren rund 5500 Chirurgen vom 25. bis 28. März 2014 unter dem Motto „Chirurgie zwischen Faszination, Mut und Demut“ auf dem 131. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) in Berlin.

Faszination, Mut und Demut – jeder Aspekt dieses Dreiklangs steht Pate für einen Kongresstag. Der vierte Tag widmet sich dem Schwerpunktthema „Leben mit Einschränkungen“. Erst- und einmalig findet der Kongress bereits im März auf dem Südgelände der Messe Berlin statt. Diesjähriges Partnerland ist Israel.

Faszination, Mut und Demut sind notwendig, um den Beruf des Chirurgen erfolgreich ausüben zu können – das ist die Botschaft, die das Kongressmotto vermitteln will. „Und genau diese Eigenschaften und Fähigkeiten sollten wir jetzt aktivieren, um uns als Chirurgen im Spannungsfeld von Fortschritt, Patientenwohl und ökonomischen Druck zu positionieren“, erklärt Professor Dr. med. Joachim Jähne, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH).

Dem Motto folgend, widmet sich der erste Kongresstag dem Themenkomplex Faszination. „Hier stehen neue Operationstechniken im Vordergrund“, erläutert Jähne, der die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung gGmbH in Hannover leitet. Darunter finden sich innovative Methoden zur Blutstillung, Fortschritte in der Roboterchirurgie oder „mitdenkende“ Operationssäle. „Diese Neuerungen können Operationsergebnisse verbessern, Erholungszeiten verkürzen oder für mehr Patientensicherheit sorgen“, so Jähne. Videositzungen vermitteln einen Einblick in die chirurgische Praxis.

„Mut“ ist das übergeordnete Thema des zweiten Kongresstages. „Chirurgen brauchen ihn, um neuen Methoden zum Durchbruch zu verhelfen“, so Jähne. Mut sei heute aber auch notwendig, um Fehlentwicklungen wie die zunehmende Ökonomisierung in der Medizin aufzuhalten. „Wir sollten zudem couragiert Studien auf den Weg bringen, die den Langzeitnutzen von Eingriffen bewerten“, betont DGCH-Präsident Jähne. „Solche Versorgungsstudien liegen im gemeinsamen Interesse von Patienten, Kostenträgern und Chirurgen.“ Erste Langzeitergebnisse für Hüftgelenkoperationen, schwere Schädel-Hirnverletzungen und Wirbelsäuleneingriffe werden auf dem Kongress vorgestellt.

Doch die Chirurgie erfordert neben Mut gleichermaßen Demut. „Das bedeutet vor allem, vor jedem Eingriff eine Risikoabwägung vorzunehmen“, so Jähne. Jede Operation sei mit möglichen Komplikationen verbunden. „Im ungünstigen Fall muss der Patient nach einem Eingriff mit Einschränkungen leben“, betont der DGCH-Präsident. „Wir sollten uns daher ein Stück weit auf unsere Grenzen besinnen und im Zweifel den ärztlichen Leitsatz primum non nocere – zuerst einmal nicht schaden – vor die olympische Losung citius, altius, fortius – schneller, höher, stärker – stellen.“

Partnerland des 131. DGCH-Kongresses ist Israel. Um an das Unrecht zu erinnern, das jüdischen Ärzten in der Zeit des Nationalsozialismus zugefügt wurde, zeigt die DGCH an allen Kongresstagen die Ausstellung „Fegt alle hinweg“. Am 26. März wirbt ein Fünf-Kilometer-Lauf im Tiergarten für die Organspende-Bereitschaft. Interessierte sind herzlich eingeladen, ab 16.30 Uhr mitzulaufen.

Weitere Infos zu Programm und Hinweise zur Anmeldung unter http://www.chirurgie2014.de.

Termine der Pressekonferenzen:

Vorab-Pressekonferenz
Mittwoch, 19. März 2014, von 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße58/59, 10117 Berlin, Bibliothek DGCH
Kongress-Pressekonferenzen
Die Pressekonferenzen der DGCH finden während des Kongresses täglich in Raum 6, Meeting Bridge Lindau, Messe Berlin – Südgelände statt.
Dienstag, 25. März 2014, von 12.30 bis 13.30 Uhr
Mittwoch, 26. März 2014, von 12.30 bis 13.30 Uhr
Donnerstag, 27. März 2014, von 12.30 bis 13.30 Uhr
Freitag, 28. März 2014, von 12.30 bis 13.30 Uhr
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Anne-Katrin Döbler und Kerstin Ullrich
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-641
Fax: 0711 8931-167
ullrich@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgch.de
http://www.chirurgie2014.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive