Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurgen tagen im März in Berlin: Chirurgie zwischen Faszination, Mut und Demut

27.01.2014
Die Chirurgie steht vor großen Herausforderungen. Faszinierende neue technische Möglichkeiten erlauben Eingriffe, die noch vor Kurzem undenkbar waren.

Zugleich sehen sich operative Fächer mit Risiken konfrontiert, die zu schweren Krankheitsverläufen führen können und nicht zuletzt auch Versicherungsprämien in Rekordhöhen steigen lassen.

Wie sich die Chirurgie in diesem Spannungsfeld zum Wohl der Patienten einrichten kann, diskutieren rund 5500 Chirurgen vom 25. bis 28. März 2014 unter dem Motto „Chirurgie zwischen Faszination, Mut und Demut“ auf dem 131. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) in Berlin.

Faszination, Mut und Demut – jeder Aspekt dieses Dreiklangs steht Pate für einen Kongresstag. Der vierte Tag widmet sich dem Schwerpunktthema „Leben mit Einschränkungen“. Erst- und einmalig findet der Kongress bereits im März auf dem Südgelände der Messe Berlin statt. Diesjähriges Partnerland ist Israel.

Faszination, Mut und Demut sind notwendig, um den Beruf des Chirurgen erfolgreich ausüben zu können – das ist die Botschaft, die das Kongressmotto vermitteln will. „Und genau diese Eigenschaften und Fähigkeiten sollten wir jetzt aktivieren, um uns als Chirurgen im Spannungsfeld von Fortschritt, Patientenwohl und ökonomischen Druck zu positionieren“, erklärt Professor Dr. med. Joachim Jähne, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH).

Dem Motto folgend, widmet sich der erste Kongresstag dem Themenkomplex Faszination. „Hier stehen neue Operationstechniken im Vordergrund“, erläutert Jähne, der die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung gGmbH in Hannover leitet. Darunter finden sich innovative Methoden zur Blutstillung, Fortschritte in der Roboterchirurgie oder „mitdenkende“ Operationssäle. „Diese Neuerungen können Operationsergebnisse verbessern, Erholungszeiten verkürzen oder für mehr Patientensicherheit sorgen“, so Jähne. Videositzungen vermitteln einen Einblick in die chirurgische Praxis.

„Mut“ ist das übergeordnete Thema des zweiten Kongresstages. „Chirurgen brauchen ihn, um neuen Methoden zum Durchbruch zu verhelfen“, so Jähne. Mut sei heute aber auch notwendig, um Fehlentwicklungen wie die zunehmende Ökonomisierung in der Medizin aufzuhalten. „Wir sollten zudem couragiert Studien auf den Weg bringen, die den Langzeitnutzen von Eingriffen bewerten“, betont DGCH-Präsident Jähne. „Solche Versorgungsstudien liegen im gemeinsamen Interesse von Patienten, Kostenträgern und Chirurgen.“ Erste Langzeitergebnisse für Hüftgelenkoperationen, schwere Schädel-Hirnverletzungen und Wirbelsäuleneingriffe werden auf dem Kongress vorgestellt.

Doch die Chirurgie erfordert neben Mut gleichermaßen Demut. „Das bedeutet vor allem, vor jedem Eingriff eine Risikoabwägung vorzunehmen“, so Jähne. Jede Operation sei mit möglichen Komplikationen verbunden. „Im ungünstigen Fall muss der Patient nach einem Eingriff mit Einschränkungen leben“, betont der DGCH-Präsident. „Wir sollten uns daher ein Stück weit auf unsere Grenzen besinnen und im Zweifel den ärztlichen Leitsatz primum non nocere – zuerst einmal nicht schaden – vor die olympische Losung citius, altius, fortius – schneller, höher, stärker – stellen.“

Partnerland des 131. DGCH-Kongresses ist Israel. Um an das Unrecht zu erinnern, das jüdischen Ärzten in der Zeit des Nationalsozialismus zugefügt wurde, zeigt die DGCH an allen Kongresstagen die Ausstellung „Fegt alle hinweg“. Am 26. März wirbt ein Fünf-Kilometer-Lauf im Tiergarten für die Organspende-Bereitschaft. Interessierte sind herzlich eingeladen, ab 16.30 Uhr mitzulaufen.

Weitere Infos zu Programm und Hinweise zur Anmeldung unter http://www.chirurgie2014.de.

Termine der Pressekonferenzen:

Vorab-Pressekonferenz
Mittwoch, 19. März 2014, von 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße58/59, 10117 Berlin, Bibliothek DGCH
Kongress-Pressekonferenzen
Die Pressekonferenzen der DGCH finden während des Kongresses täglich in Raum 6, Meeting Bridge Lindau, Messe Berlin – Südgelände statt.
Dienstag, 25. März 2014, von 12.30 bis 13.30 Uhr
Mittwoch, 26. März 2014, von 12.30 bis 13.30 Uhr
Donnerstag, 27. März 2014, von 12.30 bis 13.30 Uhr
Freitag, 28. März 2014, von 12.30 bis 13.30 Uhr
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Anne-Katrin Döbler und Kerstin Ullrich
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-641
Fax: 0711 8931-167
ullrich@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgch.de
http://www.chirurgie2014.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics