Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurgen tagen in Berlin: Forschung und Schnittstellen zu benachbarten Fächern im Fokus

04.04.2012
Krankhaftes Übergewicht, Bandscheibenvorfälle oder Gefäßverengungen lassen sich operieren – sie lassen sich aber auch konservativ durch Diäten, durch Physiotherapie oder mit Medikamenten behandeln. Ob operativ oder konservativ entscheiden idealerweise fachübergreifende Teams gemeinsam mit dem Patienten.
Der 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) vom 24. bis 27. April 2012 beleuchtet deshalb unter dem Motto „Chirurgie in Partnerschaft“ Schnittstellen zu anderen medizinischen Fächern und zur Pflege. Rund 6000 Kongressbesucher werden in Berlin neueste chirurgische Erkenntnisse diskutieren.

Die Tagung widmet sich außerdem der evidenzbasierten Medizin und klinischen Studien in der Chirurgie. Wie modernes Krankenhausmanagement einen reibungslosen Ablauf rund um die Operation ermöglicht und die Patientensicherheit erhöht, ist ein weiteres zentrales Thema des Chirurgenkongresses 2012.

Chirurgie ist Teamwork pur – sei es mit Pflege, Anästhesie oder benachbarten Fächern in der Inneren Medizin. „Wir behandeln unsere Patienten in Partnerschaft – die zunehmenden inhaltlichen Vernetzungen, etwa in der Therapie Adipöser, sind deshalb Teil des Kongresses“, erläutert Kongresspräsident Professor Dr. med. Markus W. Büchler. Dazu gehöre es auch, kritische „Umarmungen“ durch andere Fächer transparent zu machen.

„Besonders in der Gefäß-, Herz- oder Viszeralmedizin darf die Chirurgie ihr klares Gesicht nicht verlieren“, fügt Büchler hinzu, der die Klinik für Allgemeine, Viszerale und Transplantationschirurgie der Universität Heidelberg leitet. In täglichen „Grand Slam“-Sitzungen diskutieren Referenten kontrovers über diese Fragen: Was spricht für oder gegen eine Operation bei Übergewicht oder einem Bandscheibenvorfall? Implantiert der Kardiologe oder der Herzchirurg eine neue Herzklappe und was ist bei einem verengten Hirngefäß die geeignetere Behandlung? Welcher Kontrahent die schlagkräftigeren Argumente hat, entscheidet anschließend das Publikum.

Auch in diesem Jahr widmet sich je ein Kongresstag einem Schwerpunktthema, das für alle chirurgischen Fächer relevant ist. Zum Kongressauftakt steht chirurgische Forschung im Mittelpunkt. „Studien entsprechen teils nicht der traditionellen chirurgischen Kultur, da sich Operationen immer aus einer individuellen Indikation ergeben müssen und nicht aus einer allgemeinen wissenschaftlichen Festlegung“, sagt Professor Büchler. Dennoch müssten Chirurgen sich angesichts vieler neuer Techniken vermehrt an klinischen Studien beteiligen, um wissenschaftlich belegen zu können, welche Verfahren überlegen sind, so der Kongresspräsident. Neben der Diskussion aktueller Studien stehen daher auch Vorträge zu deren Planung und Durchführung auf dem Programm.

Erstmalig wenden sich die auf dem Chirurgenkongress gezeigten Live-Übertragungen von Operationen insbesondere an den chirurgischen Nachwuchs. Besucher können Operationen aus Unfallchirurgie und Orthopädie, Herz-, Gefäß- und Allgemeinchirurgie live mit verfolgen. An einem Vormittag operieren erfahrene Chirurgen zudem mit minimal-invasiven Methoden, der sogenannten Schlüssellochchirurgie. In Berlin kommentieren Experten die einzelnen Operationsschritte und beantworten Fragen der Kongressbesucher.
Weitere Schwerpunkte des diesjährigen Chirurgenkongresses sind die sogenannte perioperative Medizin und Intensivmedizin sowie Organisation und Management in Kliniken und Praxen. Denn reibungslose Abläufe vor, während und im Anschluss an eine Operation können Komplikationen vermeiden helfen. Veranstaltungen zur besseren Kommunikation im behandelnden Team, systematischen Fehlersuche und wachsender ökonomischen Druck in Kliniken stehen auch auf dem Kongressprogramm. Dieses gestalten neben der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie auch ihre zehn Mitgliedsgesellschaften der Allgemein- und Viszeral-, Unfall-, Gefäß-, Herz-, Kinder-, Mund-Kiefer-Gesichts-, Thorax-, Neuro- und Plastischen Chirurgie sowie der Orthopädie. Posterpräsentationen, eine Industrieausstellung, Fortbildungskurse, ein Studierendentag für den Nachwuchs und ein Beach-Volleyball-Turnier ergänzen das Programm. Weitere Informationen und Hinweise zur Anmeldung finden Interessierte unter http://www.chirurgie2012.de.

Kontakt für Journalisten:

Christine Schoner/Christina Seddig
Pressestelle Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-573
Fax: 0711 8931-167
schoner@medizinkommunikation.org
seddig@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgch.de
http://www.chirurgie2012.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences