Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurgen entwickeln optimierte Abläufe im Operationssaal

12.04.2010
Technische Fortschritte im Operationssaal und der reibungslose Ablauf von chirurgischen Eingriffen sind ohne IT-Unterstützung nicht möglich. Ziel der Weiterentwicklungen ist, Lebenszeit und Lebensqualität von Erkrankten zu erhöhen. Um die Sicherheit der Patienten nicht zu gefährden, müssen Sicherungs- und Kommunikationssysteme gemeinsam entwickelt und optimiert werden.

Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) macht dieses Thema zu einem ihrer Schwerpunktthemen des 127. Chirurgenkongresses vom 20. bis 23. April 2010 im ICC Berlin.

"Die rasante Entwicklung kann dazu führen, dass der notwendige Informationsaustausch nicht Schritt hält", erläutert Kongresspräsident Professor Dr. med. Reiner Gradinger, Ärztlicher Direktor des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München.

"Wir müssen dorthin schauen, wo Kommunikation nicht auf dem hohen Niveau funktioniert, das wir uns als Ziel setzen." Lösungen aus der IT spielen dabei eine wichtige Rolle. Dazu gehört beispielsweise der direkte Informationsaustausch zwischen verschiedenen Versorgungsebenen: die digitale Dokumentation und Weitergabe von Patienten-Daten aus der Notaufnahme in den Operationssaal und weiter zur klinischen oder ambulanten Betreuung.

Moderne IT-Lösungen erlauben mittlerweile detailgetreue Simulationen im Operationssaal. Wie solche individuellen Arbeitsabläufe im Vorfeld geprobt werden, können Teilnehmer des Chirurgenkongresses im Operationssaal "orthoMIT" erleben. Dieser ist Teil des Branchentreffs conhIT, der vom 20. bis 22. April 2010 auf dem nahegelegenen Messegelände Berlin stattfindet. Teilnehmer des Chirurgenkongresses können mit ihren Tagungskarten auch conhIT-Veranstaltungen besuchen. Ein Shuttle-Service zwischen den beiden Tagungsorten unterstützt den Informationsaustausch.

Weitere Veranstaltungen des 127. Chirurgenkongresses informieren die rund 6000 teilnehmenden Ärzte und Wissenschaftler über aktuelle Sicherheitsstandards, die in den letzten Jahren erfolgreich in Deutschland eingeführt wurden. Dazu gehört beispielsweise eine weiterentwickelte WHO-Checkliste durch die chirurgische Universitätsklinik Greifswald. Diese stellt sicher, dass der verantwortliche Chirurg den Patienten davor persönlich sieht, den geplanten Eingriff überprüft und die Schnitte vorab markiert. Der Patient erhält dadurch Informationen, wie groß und an welchen Stellen die chirurgischen Schnitte sein werden. In Greifswald haben die Maßnahmen die Sicherheit und die Zufriedenheit der Patienten erhöht. Eine Studie zur WHO-Checkliste in acht Kliniken weltweit belegte außerdem, dass diese die Mortalitätsrate, die Infektionsrate und die Anzahl der Reoperationen signifikant senkt.

Die DGCH hat die Einführung und Erweiterung der Checkliste aktiv begleitet und frühzeitig ihren Mitgliedern nahegelegt, die Liste im Klinikalltag routinemäßig zu nutzen. Im Jahr 2005 hat der damalige Präsident Professor Dr. med. Matthias Rothmund, Marburg, das Thema "Patientensicherheit in der Chirurgie" öffentlich diskutiert und damit eine Erfolgsgeschichte für die Chirurgen initiiert. Dafür erhält er 2010 im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung den Rudolf-Zenker-Preis der DGCH. Auf der DGCH-Pressekonferenz am 21. April 2010 in Berlin werden Professor Rothmund und weitere Experten über die Aktivitäten für mehr Patientensicherheit informieren.

Terminhinweise:

DGCH-Pressekonferenz
Patientensicherheit
Mittwoch, 21. April 2010, 12.00 bis 13.00 Uhr, Ort: Raum 42, ICC Berlin
Kongresseröffnung
Dienstag, 20. April 2010, ab 17.45 Uhr, Ort: Saal 2, ICC Berlin
DGCH-Vortragveranstaltung
Kommunikationsoptimierung
Dienstag, 20. April 2010, 14.00 bis 15.30 Uhr, Ort: Dachgartenfoyer, ICC Berlin
DGCH-Vortragveranstaltung
conhIT Patientensicherheit durch IT
Mittwoch, 21. April 2010, 14.30 bis 16.00 Uhr, Ort: Saal 6, ICC Berlin
DGCH/CAQ-Vortragveranstaltung
Patientensicherheit
Donnerstag, 22. April 2010, 10.30 bis 12.00 Uhr, Ort: Saal 3, ICC Berlin
conhIT-Veranstaltung
Intuitive Tumordokumentation - damit die Dokumentation nicht zum Tumor wird
Donnerstag, 22. April 2010, 09.30 bis 11.00 Uhr
Ort: Halle 1.2, Saal 1, Messegelände Berlin (Shuttle-Service vom ICC)
Kontakt für Journalisten/Zur Akkreditierung:
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Pressestelle
Beate Schweizer
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-295, Telefax: 0711 8931-167
E-Mail: Schweizer@medizinkommunikation.org

Beate Schweizer | idw
Weitere Informationen:
http://www.chirurgie2010.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften