Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesische und deutsche Spitzenuniversitäten treffen sich in Tübingen

28.09.2009
4. Sino-German University Presidents' Meeting vom 5. bis 7. Oktober 2009

Das 4. Sino-German University Presidents' Meeting findet vom 5. bis 7. Oktober 2009 an der Universität Tübingen statt und wird gemeinsam von der Eberhard Karls Universität Tübingen und der Tongji Universität Shanghai organisiert.

Das Motto des Treffens, "Visions Connect" ("Gemeinsam den großen Plan ausrollen"), zielt auf die gemeinsamen Forschungsprogramme zwischen deutschen und chinesischen Universitäten und Forschungseinrichtungen. Der Titel "Joint Research - Joint Education in Sino-German Cooperation" greift zentrale Fragen der Gegenseitigkeit und Nachhaltigkeit der chinesisch-deutschen Zusammenarbeit auf, insbesondere mit Blick auf Förderprogramme für exzellente Nachwuchswissenschaftler und die Internationalisierung der Universitäten.

Ein zentrales Ziel des Sino-German University Presidents' Meeting 2009 ist der Austausch über bestehende und geplante gemeinsame Programme und Kooperationsprojekte zwischen chinesischen und deutschen Universitäten in Bildung und Forschung. Insbesondere wird es auch um die Finanzierungsmöglichkeiten für diese Projekte gehen. Außerdem werden die Perspektiven der dauerhaften Einrichtung eines Sino-German University Presidents' Forums erörtert, in dessen Rahmen die bereits sehr starke bilaterale Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Universitäten durch die zusätzliche multilaterale Verflechtung intensiviert und weiter optimiert werden soll.

Die ersten drei gemeinsamen Treffen fanden in Peking 2006, Berlin 2007 und Shanghai 2008 statt und standen unter den Themen "Research", "Excellence" und "Mobility". Alle Treffen wurden und werden auch diesmal durch das Chinesisch-Deutsche Zentrum für Wissenschaftsförderung in Peking unterstützt, das Presidents' Meeting 2009 wurde außerdem als Veranstaltung in den Rahmen des Deutsch-Chinesischen Jahres für Wissenschaft und Bildung 2009/2010 aufgenommen. Der Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Prof. Peter Frankenberg, wird die Teilnehmer am Abend des 6. Oktober zu einem festlichen Empfang im Marmorsaal des Stuttgarter Schlosses begrüßen.

Von chinesischer Seite werden - in alphabetischer Reihenfolge - die Beijing University (Peking), die Fudan University (Shanghai), die Huazhong University of Science and Technology (Wuhan), die Nanjing University, die Shanghai Jiaotong University, die Tongji University (Shanghai), die Tsinghua University (Peking), die University of Science and Technology (Hefei), die Xi'an Jiaotong University und die Zhejiang University (Hangzhou) teilnehmen, von deutscher Seite die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, die Freie Universität Berlin, die Humboldt Universität zu Berlin, die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, die Universität Karlsruhe (TH), die Ludwig-Maximilians-Universität München, die Technische Universität München und die Eberhard Karls Universität Tübingen. Neben den Präsidenten und Vertretern der Abteilungen für Internationales der Universitäten werden auch Vertreter des Chinesisch-Deutschen Zentrums für Wissenschaftsförderung in Peking, der Chinesischen Botschaft Berlin sowie der großen Wissenschaftsorganisationen und der Wissenschaftsministerien zu dem Tübinger Treffen erwartet.

Die Universität Tübingen hat bereits bilaterale Vereinbarungen mit der Beijing University (Peking), der Renmin University (Peking), der Nanjing University, der Jilin University und der Tongji University (Shanghai) abgeschlossen, die sowohl Forschungszusammenarbeit als auch den Austausch von Doktoranden und Studierenden einschließen. Zusammen mit drei europäischen Partneruniversitäten ist die Universität Tübingen auch Träger des "European Centre for Chinese Studies" (ECCS) an der Peking Universität. Der einsemestrige Aufenthalt am ECCS ist integrierter Bestandteil des Sinologie-Bachelorstudiums und Garant für die hohe Qualität der Chinesisch-Sprachausbildung.

Das Meeting im Internet: http://www.sgupm.uni-tuebingen.de/

Kontakt:
Dezernat für Internationale Angelegenheiten
Dr. Karin Moser v. Filseck
(Wissenschaftskooperation mit Ostasien)
Tel.: (07071) 29-77353, Fax: (07071) 29-5989
karin.moser[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.sgupm.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie