Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesische und deutsche Spitzenuniversitäten treffen sich in Tübingen

28.09.2009
4. Sino-German University Presidents' Meeting vom 5. bis 7. Oktober 2009

Das 4. Sino-German University Presidents' Meeting findet vom 5. bis 7. Oktober 2009 an der Universität Tübingen statt und wird gemeinsam von der Eberhard Karls Universität Tübingen und der Tongji Universität Shanghai organisiert.

Das Motto des Treffens, "Visions Connect" ("Gemeinsam den großen Plan ausrollen"), zielt auf die gemeinsamen Forschungsprogramme zwischen deutschen und chinesischen Universitäten und Forschungseinrichtungen. Der Titel "Joint Research - Joint Education in Sino-German Cooperation" greift zentrale Fragen der Gegenseitigkeit und Nachhaltigkeit der chinesisch-deutschen Zusammenarbeit auf, insbesondere mit Blick auf Förderprogramme für exzellente Nachwuchswissenschaftler und die Internationalisierung der Universitäten.

Ein zentrales Ziel des Sino-German University Presidents' Meeting 2009 ist der Austausch über bestehende und geplante gemeinsame Programme und Kooperationsprojekte zwischen chinesischen und deutschen Universitäten in Bildung und Forschung. Insbesondere wird es auch um die Finanzierungsmöglichkeiten für diese Projekte gehen. Außerdem werden die Perspektiven der dauerhaften Einrichtung eines Sino-German University Presidents' Forums erörtert, in dessen Rahmen die bereits sehr starke bilaterale Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Universitäten durch die zusätzliche multilaterale Verflechtung intensiviert und weiter optimiert werden soll.

Die ersten drei gemeinsamen Treffen fanden in Peking 2006, Berlin 2007 und Shanghai 2008 statt und standen unter den Themen "Research", "Excellence" und "Mobility". Alle Treffen wurden und werden auch diesmal durch das Chinesisch-Deutsche Zentrum für Wissenschaftsförderung in Peking unterstützt, das Presidents' Meeting 2009 wurde außerdem als Veranstaltung in den Rahmen des Deutsch-Chinesischen Jahres für Wissenschaft und Bildung 2009/2010 aufgenommen. Der Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Prof. Peter Frankenberg, wird die Teilnehmer am Abend des 6. Oktober zu einem festlichen Empfang im Marmorsaal des Stuttgarter Schlosses begrüßen.

Von chinesischer Seite werden - in alphabetischer Reihenfolge - die Beijing University (Peking), die Fudan University (Shanghai), die Huazhong University of Science and Technology (Wuhan), die Nanjing University, die Shanghai Jiaotong University, die Tongji University (Shanghai), die Tsinghua University (Peking), die University of Science and Technology (Hefei), die Xi'an Jiaotong University und die Zhejiang University (Hangzhou) teilnehmen, von deutscher Seite die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, die Freie Universität Berlin, die Humboldt Universität zu Berlin, die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, die Universität Karlsruhe (TH), die Ludwig-Maximilians-Universität München, die Technische Universität München und die Eberhard Karls Universität Tübingen. Neben den Präsidenten und Vertretern der Abteilungen für Internationales der Universitäten werden auch Vertreter des Chinesisch-Deutschen Zentrums für Wissenschaftsförderung in Peking, der Chinesischen Botschaft Berlin sowie der großen Wissenschaftsorganisationen und der Wissenschaftsministerien zu dem Tübinger Treffen erwartet.

Die Universität Tübingen hat bereits bilaterale Vereinbarungen mit der Beijing University (Peking), der Renmin University (Peking), der Nanjing University, der Jilin University und der Tongji University (Shanghai) abgeschlossen, die sowohl Forschungszusammenarbeit als auch den Austausch von Doktoranden und Studierenden einschließen. Zusammen mit drei europäischen Partneruniversitäten ist die Universität Tübingen auch Träger des "European Centre for Chinese Studies" (ECCS) an der Peking Universität. Der einsemestrige Aufenthalt am ECCS ist integrierter Bestandteil des Sinologie-Bachelorstudiums und Garant für die hohe Qualität der Chinesisch-Sprachausbildung.

Das Meeting im Internet: http://www.sgupm.uni-tuebingen.de/

Kontakt:
Dezernat für Internationale Angelegenheiten
Dr. Karin Moser v. Filseck
(Wissenschaftskooperation mit Ostasien)
Tel.: (07071) 29-77353, Fax: (07071) 29-5989
karin.moser[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.sgupm.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE