Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesisch-deutsche Konferenz im Harz vertieft bilaterale Energieforschung

22.05.2013
Mit rund 100 Teilnehmern findet in Goslar noch bis zum 22. Mai die dritte chinesisch-deutsche Konferenz zur unterirdischen Speicherung von Energie statt.

Das Thema der aktuellen Tagung, die im Hotel „Der Achtermann“ veranstaltet wird, lautet „Saubere Energiesysteme im Untergrund: Erzeugung, Speicherung und Umwandlung“.

„Es ist mir eine große Freude, Sie nach 2007 in Goslar und 2010 in Peking zum insgesamt dritten Mal zu dieser Tagungsreihe begrüßen zu dürfen“, hieß Professor Thomas Hanschke, der Präsident der TU Clausthal, die Gäste willkommen. Unter ihnen etwa 40 Wissenschaftler aus dem Reich der Mitte.

Neben der Universität aus dem Harz wird die Konferenz vom Energie-Forschungszentrum Niedersachsen sowie auf asiatischer Seite von der Sichuan University und der Northeast Petroleum University ausgerichtet. Professor Heping Xie, Präsident der Sichuan University und Ehrendoktor an der TU, hob in seiner Begrüßung die erfolgreiche Zusammenarbeit hervor: „Wenn ich Clausthal besuche, empfinde ich es so, als komme ich an meine eigene Universität.“

Auf der Konferenz stehen Energie- und Umweltfragen im Mittelpunkt, die anhand von 25 Fachvorträgen beleuchtet werden. Im Zuge der künftigen Energieversorgung kommt es darauf an, die Treibhausgasemissionen deutlich zu verringern sowie den Verbrauchsanteil der fluktuierenden erneuerbaren Energien über den Einsatz riesiger Speicher erheblich zu steigern.

So ließe sich dem Klimawandel entgegenwirken und eine nachhaltige, stabile und sichere Energieversorgung ganz im Sinne der Energiewende realisieren. Eine mögliche Lösungsstrategie bildet die Untergrundspeicherung. „Die dabei verwendeten Technologien sind weltweit ein wichtiges Forschungsthema und zentraler Aspekt dieser chinesisch-deutschen Tagungsreihe“, unterstrich Professor Michael Z. Hou, China-Beauftragter der TU Clausthal und Hauptorganisator des Symposiums.

Unterstützt wird die Veranstaltung von Forschungsorganisationen beider Länder, und zwar von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie dem chinesischen Pendant, der National Natural Science Foundation of China (NSFC). Auch für weitere bilaterale Projekte sowie die vierte Auflage dieser Konferenz, die für 2015 in China geplant ist, sei eine Förderung angedacht, sagte Dr. Miaogen Zhao.

Der Vizedirektor des Chinesisch-Deutschen Zentrums für Wissenschaftsförderung merkte außerdem an: Im Harz atmeten die Menschen überall saubere Luft ein. In China würde der Ausbau „sauberer Energien“ ebenfalls angestrebt, damit die dortige Bevölkerung eines Tages auch überall bedenkenlos tief einatmen könne.

Aus China nehmen Wissenschaftler von Universitäten in Peking, Chengdu, Wuhan und Dajing an der mehrtägigen Konferenz teil. Daneben richtet sich die Tagung an Vertreter von Behörden sowie aus der Wirtschaft. So sind etwa auch Experten vom Geoforschungszentrum Potsdam sowie von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover dabei. Neben den Vorträgen zählt auch ein Festbankett in der Kaiserpfalz zum Programm.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.sino-german-energy.de/veranstaltungen/sino-german-conference-2013/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie