Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesisch-deutsche Konferenz im Harz vertieft bilaterale Energieforschung

22.05.2013
Mit rund 100 Teilnehmern findet in Goslar noch bis zum 22. Mai die dritte chinesisch-deutsche Konferenz zur unterirdischen Speicherung von Energie statt.

Das Thema der aktuellen Tagung, die im Hotel „Der Achtermann“ veranstaltet wird, lautet „Saubere Energiesysteme im Untergrund: Erzeugung, Speicherung und Umwandlung“.

„Es ist mir eine große Freude, Sie nach 2007 in Goslar und 2010 in Peking zum insgesamt dritten Mal zu dieser Tagungsreihe begrüßen zu dürfen“, hieß Professor Thomas Hanschke, der Präsident der TU Clausthal, die Gäste willkommen. Unter ihnen etwa 40 Wissenschaftler aus dem Reich der Mitte.

Neben der Universität aus dem Harz wird die Konferenz vom Energie-Forschungszentrum Niedersachsen sowie auf asiatischer Seite von der Sichuan University und der Northeast Petroleum University ausgerichtet. Professor Heping Xie, Präsident der Sichuan University und Ehrendoktor an der TU, hob in seiner Begrüßung die erfolgreiche Zusammenarbeit hervor: „Wenn ich Clausthal besuche, empfinde ich es so, als komme ich an meine eigene Universität.“

Auf der Konferenz stehen Energie- und Umweltfragen im Mittelpunkt, die anhand von 25 Fachvorträgen beleuchtet werden. Im Zuge der künftigen Energieversorgung kommt es darauf an, die Treibhausgasemissionen deutlich zu verringern sowie den Verbrauchsanteil der fluktuierenden erneuerbaren Energien über den Einsatz riesiger Speicher erheblich zu steigern.

So ließe sich dem Klimawandel entgegenwirken und eine nachhaltige, stabile und sichere Energieversorgung ganz im Sinne der Energiewende realisieren. Eine mögliche Lösungsstrategie bildet die Untergrundspeicherung. „Die dabei verwendeten Technologien sind weltweit ein wichtiges Forschungsthema und zentraler Aspekt dieser chinesisch-deutschen Tagungsreihe“, unterstrich Professor Michael Z. Hou, China-Beauftragter der TU Clausthal und Hauptorganisator des Symposiums.

Unterstützt wird die Veranstaltung von Forschungsorganisationen beider Länder, und zwar von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie dem chinesischen Pendant, der National Natural Science Foundation of China (NSFC). Auch für weitere bilaterale Projekte sowie die vierte Auflage dieser Konferenz, die für 2015 in China geplant ist, sei eine Förderung angedacht, sagte Dr. Miaogen Zhao.

Der Vizedirektor des Chinesisch-Deutschen Zentrums für Wissenschaftsförderung merkte außerdem an: Im Harz atmeten die Menschen überall saubere Luft ein. In China würde der Ausbau „sauberer Energien“ ebenfalls angestrebt, damit die dortige Bevölkerung eines Tages auch überall bedenkenlos tief einatmen könne.

Aus China nehmen Wissenschaftler von Universitäten in Peking, Chengdu, Wuhan und Dajing an der mehrtägigen Konferenz teil. Daneben richtet sich die Tagung an Vertreter von Behörden sowie aus der Wirtschaft. So sind etwa auch Experten vom Geoforschungszentrum Potsdam sowie von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover dabei. Neben den Vorträgen zählt auch ein Festbankett in der Kaiserpfalz zum Programm.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.sino-german-energy.de/veranstaltungen/sino-german-conference-2013/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten