Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinaschilf macht als nachwachsender Rohstoff Furore

02.11.2012
Miscanthus (Riesen-Chinaschilf) zählt zu den spektakulärsten neuen Nutzpflanzen. Wegen seines raschen Wachstums und seiner vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten macht der nachwachsende Rohstoff Furore.

Eine Tagung auf dem Campus Klein-Altendorf der Universität Bonn blickt von Mittwoch bis Freitag, 7. bis 9. November 2012, auf 20 Jahre Forschung zu dieser Pflanze zurück. Prominenter Referent ist der Journalist und Umweltaktivist Dr. Franz Alt. Außerdem ist die neue Hackschnitzelheizanlage zu besichtigen, die den Campus mit Wärme aus nachwachsenden Rohstoffen versorgt. Die Medien sind herzlich willkommen!

Der Bedarf an erneuerbarer Energie nimmt stetig zu. „Neben Holzhackschnitzeln aus der begrenzten Ressource Wald rücken mehrjährige Energiepflanzen zunehmend in den Blickpunkt der Forschung und der praktischen Landwirtschaft“, sagt Prof. Dr. Ralf Pude, Leiter des Fachbereichs Nachwachsende Rohstoffe der Universität Bonn und Geschäftsführer der Außenlabore. Derzeit werden auf rund 6.000 Hektar in Deutschland Pflanzen zur Erzeugung von Festbrennstoffen angebaut – etwa Pappeln, Weiden und Riesen-Chinaschilf (Miscanthus).

Ein Hektar entspricht dem Brennwert von 8.000 Litern Heizöl

Alle Arten des Chinaschilfs stammen aus Ostasien, einige können binnen eines Sommers über fünf Meter hoch werden. Durch das rasche Wachstum erzielt Chinaschilf als nachwachsender Rohstoff hohe Erträge. Aus dem vielseitigen Riesengras lassen sich etwa Dämmplatten, Lenkräder, Papier und Torfersatz für Blumenkübel herstellen. Auch für die Energiegewinnung ist Miscanthus interessant: Auf einem Chinaschilf-Hektar kann soviel Biomasse wachsen, wie dem Brennwert von 8.000 Litern Heizöl entspricht.

Besichtigung der neuen Hackschnitzelheizanlage

Die „Internationale Vereinigung für Miscanthus und mehrjährige Energiegräser (MEG) e.V.“ lädt zur 7. Internationalen Miscanthus-Tagung von Mittwoch bis Freitag, 7. bis 9. November 2012, auf den Campus Klein-Altendorf der Universität Bonn bei Rheinbach ein. Im Zentrum stehen 20 Jahre Forschung an der Energiepflanze Miscanthus. Bei der Fachveranstaltung des Lehr- und Forschungsschwerpunktes „Umweltverträgliche und Standortgerechte Landwirtschaft (USL) am Mittwoch, 7. November, von 10 bis 16.45 Uhr im Forum des Campus Klein-Altendorf geht es zunächst um mehrjährige Bioenergiepflanzen. Zudem besteht in der Mittagspause zwischen 12.45 und 14.15 Uhr die Möglichkeit, die neue 500 kW Hackschnitzelheizanlage zu besichtigen, die den Campus mit Wärme aus nachwachsenden Rohstoffen versorgt. Am 8. November findet die 7. Internationale Miscanthus-Tagung statt, wo es um die Erfahrungen zum Anbau und die Nutzung des Riesengrases geht.

Dr. Franz Alt als prominenter Tagungsreferent

Prominenter Tagungsreferent ist am Donnerstag, 8. November, der Journalist und Buchautor Dr. Franz Alt, der früher unter anderem das Polit-Magazin „Report“ sowie die Magazine „Querdenker“ und „Grenzenlos“ moderierte. Mit seinem Buch „Schilfgras statt Atom“ hat er Miscanthus vor 20 Jahren erstmals in die Öffentlichkeit gebracht. Er erhielt zahlreiche Preise, darunter für sein Engagement zur Nutzung der Sonnenenergie den Deutschen Solarpreis und den Europäischen Solarpreis sowie andere Umweltauszeichnungen. Von 11.15 bis 12 Uhr spricht Dr. Franz Alt im Forum des Campus Klein-Altendorf zu „Deutschland vor der Energiewende“.

Die Medien sind herzlich willkommen!

Am Freitag, 9. November, finden zwischen 9.30 und 11.30 Uhr Führungen zu verschiedenen Versuchen mit Miscanthus auf dem Campus Klein-Altendorf statt. Medien sind bei der Tagung herzlich willkommen!

Kontakt:

Prof. Dr. Ralf Pude
Geschäftsführer der Außenlabore Agrar, Geodäsie, Ernährung (AGE)
Leiter des Forschungsbereiches Nachwachsende Rohstoffe
Tel. 02225/9996313
Mobil: 0163/7337892
E-Mail: r.pude@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.miscanthus-society.com/
http://www.cka.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie