Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemische Substanzen gemeinsam in Europa unter die Lupe nehmen

11.11.2011
Im Rahmen des EU-Projektes EU-OPENSCREEN wollen europäische Forschungseinrichtungen ihre Hochtechnologielabore für die systematische Testung (Screening) von chemischen Substanzen auf biologische Wirkungen vernetzen und ihr Wissen zentral zusammenführen. Vom 21.-22. November 2011 findet in Berlin das erste Treffen aller beteiligten europäischen Partner und internationalen Förderer statt.

Chemische Substanzen können Bakterien abtöten, die Virusvermehrung stoppen oder Krebszellen am Wachstum hindern. Die Natur bringt einen scheinbar unendlichen Vorrat an Substanzen hervor, ob in der Tiefsee, in den Regenwäldern oder im Erdöl. Zusätzlich stellen Chemiker täglich weitere, künstliche Substanzen her.

Zusammen entsteht ein riesiges Reservoir an potentiellen Wirkstoffen, in dem Wissenschaftler nach geeigneten biologisch aktiven Substanzen suchen können. Das Projekt EU-OPENSCREEN wird unter Federführung des Leibniz-Instituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) die großen nationalen Labore zu einer innovativen und einzigartigen Hochtechnologie-Plattform zusammenführen. Somit können Technologien, Know-how und Substanzsammlungen europaweit genutzt und die Erkenntnisse über die biologischen Wirkungen der Substanzen gesammelt, standardisiert und öffentlich zur Verfügung gestellt werden.

Das erste Stakeholder Meeting in Berlin bietet über 100 teilnehmenden Vertretern aus Wissenschaft, Industrie und Politik ein Forum für Fachdiskussionen zu den Themen „Screening-Plattformen“, „Schutz geistigen Eigentums“ und „Governance und Finanzierung“, deren Ergebnisse in die strategische Ausrichtung von EU-OPENSCREEN einfließen. „Das große Interesse von Wissenschaftlern, Vertretern aus Industrie und Politik, an unserem ersten Stakeholder-Meeting mitzuwirken, freut uns. Wir sind gespannt auf interessante Diskussionen und wollen das weltweite Know-how unserer Kollegen nutzen, um die richtige Strategie für eine europaweite Vernetzung zu erarbeiten“, sagt Dr. Ronald Frank vom Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und Koordinator von EU-OPENSCREEN.

Führende Experten bereichern das Treffen mit Ihren Beiträgen:

Günter Stock, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Ernst Th. Rietschel, acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
Yong Yao, NIH Molecular Libraries Probe Centers Network (MLPCN), USA
David Camp, Queensland Compound Library, Australien
Steven van Helden, O2S, Niederlande
Gregor König, Europäischer Patentanwalt
EU-OPENSCREEN: In den Laboratorien des Projekts können Forscher zehntausende von Substanzen in wenigen Stunden auf unterschiedliche biologische Wirkungen untersuchen. Speziell von Biologen entwickelte „Eignungstests“ schlagen an, wenn eine Substanz beispielsweise ein bestimmtes Bakterienenzym hemmen oder das Wachsen von Krebszellen verhindern kann. Durch das gesammelte Wissen werden unerwünschte Wirkungen von Verbindungen im menschlichen Organismus oder auf die Umwelt leichter und schneller erkennbar. „Dass Weichmacher in Kunststoffen Menschen und Tiere unfruchtbar machen können, hätte man mit vernetzten Testsystemen möglicherweise früher feststellen können“, erläutert Projektleiter Ronald Frank. Im Rahmen von EU-OPENSCREEN soll deshalb auch eine zentrale Datenbank mit sämtlichen Testergebnissen aufgebaut werden, die öffentlich zugänglich ist. Für die Europäische Kommission gehört dieses Vorhaben zu den wichtigen länderübergreifenden Forschungsinfrastrukturen der Zukunft. Sie fördert deshalb eine dreijährige Vorbereitungsphase mit 3,7 Millionen Euro.

Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP): Im Mittelpunkt der Grundlagenforschung am FMP stehen die wichtigsten Bausteine des Lebens, die Proteine. Dabei handelt es sich um unendlich wandelbare Moleküle – sie katalysieren Reaktionen, übermitteln Signale und sind damit die häufigsten Zielstrukturen für Pharmaka. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen mit den unterschiedlichen Methoden die Form der Protein-Moleküle, wie sie funktionieren und mit welchen Wirkstoffen man sie beeinflussen kann. Ziel ist es, Wirkstoffe zu finden, die an Proteine binden und deren Funktionen ändern können. Sie kommen dann als Werkzeuge für die Forschung sowie als Leitstrukturen für neue Arzneimittel in Frage.

*European Infrastructure of Open Screening Platforms for Chemical Biology

Kontakt:
Dr. Ronald Frank
Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP)
Tel.: 030-9406-3066
E-Mail: office@eu-openscreen.eu
Öffentlichkeitsarbeit:
Silke Oßwald
Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP)
Tel.: 030-94793-104
E-Mail: osswald@fmp-berlin.de

Silke Oßwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.fmp-berlin.de
http://www.eu-openscreen.eu

Weitere Berichte zu: FMP Know-how Krebszelle Lupe Molekulare Pharmakologie Pharmakologie Protein Screening Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics