Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemielehrer auf dem Wissenschaftsforum: Chemieunterricht – innovativ, kreativ, effektiv

04.08.2011
Am 5. September wird einen Tag nach Eröffnung des Wissenschaftsforums Chemie 2011 in Bremen dort auch die 28. Fortbildungs- und Vortragstagung „Chemieunterricht – innovativ, kreativ und effektiv“ der Fachgruppe Chemieunterricht in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) beginnen.

Mit 16 Experimental-, 28 Diskussions- und zahlreichen Postervorträgen sowie drei Workshops und Informationen über die Schul-partnerschaft Chemie sollen vor allem Chemielehrer und Chemiedidaktiker angesprochen werden. Anlässlich des Gesell¬schaftsabends der Fachgruppe im Bremer Ratskeller werden der Friedrich Stromeyer-Preis, der Manfred und Wolfgang Flad-Preis sowie der Preis für Grundschullehrerinnen und –lehrer verliehen.

Bei den Diskussionsvorträgen geht es u.a. um eine virtuelle Chemiefabrik für die Lehre, um das Thema Berufsorientierung im Chemieunterricht oder das forschende Experimentieren in den Schülerlaboren. Auch die Wanderausstellung zur Nachhaltigen Chemie als außerschulischer Lernort, die von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der GDCh im Bremer Universum am 6. September eröffnet wird und in den folgenden Monaten in verschiedenen Städten Deutschlands zu sehen ist, wird in einem Diskussionsvortrag vorgestellt. In den Workshops und den Informationen zur Schulpartnerschaft Chemie werden u.a. der Förderkreislauf in der Unterrichtspraxis und die projektorientierte Förderung von Grundschüler/innen angesprochen.

Mit dem Experimentalvortrag „Silicone – Innovative Materialien nach Maß; Chemiedidaktische Forschung und Entwicklung in Kooperation mit der Industrie“ wird die Tagung der Fachgruppe Chemieunterricht eröffnet. Es folgen schulexperimentelle Beispiele zu Nutzen und Risiken der beiden wichtigen Industriechemikalien Melamin und Bisphenol A, Beiträge über Indigo oder die heute so bedeutsam gewordene Elektrochemie, um einige Beispiele herauszugreifen. Besonders zu erwähnen ist der Experimentalvortrag „Chemische Impressionen – faszinierende Experimente und kleine Geschichten“ von Dr. Stephan Leupold, Universität Bremen. Hierzu sind Lehrerinnen und Lehrer mit ihren Leistungskursen Chemie zur kostenlosen Teilnahme eingeladen. Leupold erhält auch den von der Firma Merck in Darmstadt gestifteten Friedrich Stromeyer-Preis, der an Lehrerinnen oder Lehrer verliehen wird, die sich durch besondere Leistungen auf dem Gebiet des Unterrichts an Schulen hervorgetan haben. Der Preis, der aus einer Urkunde und einem Geldbetrag von 2.500 Euro besteht, zeichnet einen innovativen und anspruchsvollen Chemieunterricht aus, bei dem Experimente einen hohen Stellenwert haben.

Der Manfred und Wolfgang Flad-Preis, gestiftet vom Institut Dr. Flad, Stuttgart, kann für einen besonders gelungenen Experimentalvortrag auf der Jahrestagung der Fachgruppe, für die experimentelle Erschließung eines fachwissenschaftlichen Gebietes im Hinblick auf Ausbildung, Unterricht und Lehre oder für die Entwicklung eines neuartigen Experimentes für den Chemieunterricht verliehen werden. Mit dem Preis, der aus einer Urkunde und einem Geldbetrag von 4.000 Euro besteht, wird in diesem Jahr Amitabh Banerji von der Universität Wuppertal für seinen Vortrag “Elektrolumineszenz in organischen Leuchtdioden – Experimentelle und konzeptionelle Erschließung eines innovativen Themengebietes für den Chemieunterricht” ausgezeichnet. Banerji hatte den Vortrag auf der Fachgruppentagung 2010 in Dortmund präsentiert.

Der Preis für Grundschullehrer- und lehrerinnen, ebenfalls von der Merck KGaA gestiftet, wird an Pädagogen verliehen, die sich durch besondere Leistungen zur Stärkung der naturwissenschaftlich-technischen, insbesondere der chemiebezogenen Anteile des Unterrichts an Grundschulen hervorgetan haben. Der Preis, mit 1.000 Euro dotiert, wird in diesem Jahr mit einer Urkunde an Heike Hartmann von der Grundschule Kranzberg für ihre Alchimie-Projekte sowie darauf basierenden Lehrerfortbildungen vergeben.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) ist mit rund 30.000 Mitgliedern eine der weltweit größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Chemieunterricht mit fast 2.000 Mitgliedern. Chemielehrer, Hochschullehrer sowie Chemiker aus der Industrie und dem öffentlichen Dienst haben sich in der Fachgruppe Chemieunterricht zu einem kompetenten Forum für alle Fragen zusammengeschlossen, die das Fach Chemie in Unterricht, Lehre, Ausbildung und Weiterbildung betreffen.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie