Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemielehrer auf dem Wissenschaftsforum: Chemieunterricht – innovativ, kreativ, effektiv

04.08.2011
Am 5. September wird einen Tag nach Eröffnung des Wissenschaftsforums Chemie 2011 in Bremen dort auch die 28. Fortbildungs- und Vortragstagung „Chemieunterricht – innovativ, kreativ und effektiv“ der Fachgruppe Chemieunterricht in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) beginnen.

Mit 16 Experimental-, 28 Diskussions- und zahlreichen Postervorträgen sowie drei Workshops und Informationen über die Schul-partnerschaft Chemie sollen vor allem Chemielehrer und Chemiedidaktiker angesprochen werden. Anlässlich des Gesell¬schaftsabends der Fachgruppe im Bremer Ratskeller werden der Friedrich Stromeyer-Preis, der Manfred und Wolfgang Flad-Preis sowie der Preis für Grundschullehrerinnen und –lehrer verliehen.

Bei den Diskussionsvorträgen geht es u.a. um eine virtuelle Chemiefabrik für die Lehre, um das Thema Berufsorientierung im Chemieunterricht oder das forschende Experimentieren in den Schülerlaboren. Auch die Wanderausstellung zur Nachhaltigen Chemie als außerschulischer Lernort, die von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der GDCh im Bremer Universum am 6. September eröffnet wird und in den folgenden Monaten in verschiedenen Städten Deutschlands zu sehen ist, wird in einem Diskussionsvortrag vorgestellt. In den Workshops und den Informationen zur Schulpartnerschaft Chemie werden u.a. der Förderkreislauf in der Unterrichtspraxis und die projektorientierte Förderung von Grundschüler/innen angesprochen.

Mit dem Experimentalvortrag „Silicone – Innovative Materialien nach Maß; Chemiedidaktische Forschung und Entwicklung in Kooperation mit der Industrie“ wird die Tagung der Fachgruppe Chemieunterricht eröffnet. Es folgen schulexperimentelle Beispiele zu Nutzen und Risiken der beiden wichtigen Industriechemikalien Melamin und Bisphenol A, Beiträge über Indigo oder die heute so bedeutsam gewordene Elektrochemie, um einige Beispiele herauszugreifen. Besonders zu erwähnen ist der Experimentalvortrag „Chemische Impressionen – faszinierende Experimente und kleine Geschichten“ von Dr. Stephan Leupold, Universität Bremen. Hierzu sind Lehrerinnen und Lehrer mit ihren Leistungskursen Chemie zur kostenlosen Teilnahme eingeladen. Leupold erhält auch den von der Firma Merck in Darmstadt gestifteten Friedrich Stromeyer-Preis, der an Lehrerinnen oder Lehrer verliehen wird, die sich durch besondere Leistungen auf dem Gebiet des Unterrichts an Schulen hervorgetan haben. Der Preis, der aus einer Urkunde und einem Geldbetrag von 2.500 Euro besteht, zeichnet einen innovativen und anspruchsvollen Chemieunterricht aus, bei dem Experimente einen hohen Stellenwert haben.

Der Manfred und Wolfgang Flad-Preis, gestiftet vom Institut Dr. Flad, Stuttgart, kann für einen besonders gelungenen Experimentalvortrag auf der Jahrestagung der Fachgruppe, für die experimentelle Erschließung eines fachwissenschaftlichen Gebietes im Hinblick auf Ausbildung, Unterricht und Lehre oder für die Entwicklung eines neuartigen Experimentes für den Chemieunterricht verliehen werden. Mit dem Preis, der aus einer Urkunde und einem Geldbetrag von 4.000 Euro besteht, wird in diesem Jahr Amitabh Banerji von der Universität Wuppertal für seinen Vortrag “Elektrolumineszenz in organischen Leuchtdioden – Experimentelle und konzeptionelle Erschließung eines innovativen Themengebietes für den Chemieunterricht” ausgezeichnet. Banerji hatte den Vortrag auf der Fachgruppentagung 2010 in Dortmund präsentiert.

Der Preis für Grundschullehrer- und lehrerinnen, ebenfalls von der Merck KGaA gestiftet, wird an Pädagogen verliehen, die sich durch besondere Leistungen zur Stärkung der naturwissenschaftlich-technischen, insbesondere der chemiebezogenen Anteile des Unterrichts an Grundschulen hervorgetan haben. Der Preis, mit 1.000 Euro dotiert, wird in diesem Jahr mit einer Urkunde an Heike Hartmann von der Grundschule Kranzberg für ihre Alchimie-Projekte sowie darauf basierenden Lehrerfortbildungen vergeben.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) ist mit rund 30.000 Mitgliedern eine der weltweit größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Chemieunterricht mit fast 2.000 Mitgliedern. Chemielehrer, Hochschullehrer sowie Chemiker aus der Industrie und dem öffentlichen Dienst haben sich in der Fachgruppe Chemieunterricht zu einem kompetenten Forum für alle Fragen zusammengeschlossen, die das Fach Chemie in Unterricht, Lehre, Ausbildung und Weiterbildung betreffen.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise