Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Chemie verbindet“ - Wissenschaftsforum Chemie zu Gast in Dresden

25.08.2015

Das Wissenschaftsforum Chemie 2015 der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) findet vom 30. August bis 2. September in Dresden statt. Die international bedeutende Chemie-Tagung wird damit erstmalig in den neuen Bundesländern zu Gast sein.

Unter dem Motto „Chemie verbindet“ treffen sich rund 2.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, um sich fachlich auszutauschen, Brücken zwischen Forschung und Anwendung zu schlagen und um die Verbindung der Chemie zu den Nachbardisziplinen zu vertiefen. Abgesehen vom wissenschaftlichen Fachprogramm finden in Dresden im Tagungszeitraum auch einige öffentliche Veranstaltungen statt, zu denen alle Interessierten – ob mit oder ohne chemische Vorkenntnisse – herzlich eingeladen sind.

Bereits am 29. August lädt die GDCh um 20.00 Uhr alle Interessierten zu einem Science Café rund um das Thema „Chemie und Licht“ in die Kellerbar „Campus“, Hübnerstraße 13, ein. In lockerer Atmosphäre werden Dr. Jan Blochwitz-Nimoth, Novaled GmbH, Professor Dr. Thomas Jüstel, Fachhochschule Münster, und Professor Dr. Michael W. Tausch, Bergische Universität Wuppertal, in verständlichen und effektvollen Kurzvorträgen präsentieren, was Chemie mit Licht zu tun hat. Im Anschluss stehen die Referenten für lebhafte Diskussionen und weiterführende Fragen zur Verfügung. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

In die faszinierende Welt der Restaurierung historischer Uhren entführt Professor Dr. Dr. h.c. Arndt Simon seine Zuschauer im Rahmen eines öffentlichen Abendvortrags am 31. August um 20.30 Uhr im Marta-Fraenkel-Saal des Deutschen Hygiene-Museums.

Der gebürtige Dresdner zeigt, welchen Beitrag die Chemie hier leisten kann und präsentiert einige Beispiele gelungener Restaurierungen, die in den Dresdner Raum führen. So war Arndt beispielsweise an der Restaurierung der astronomischen Pendeluhr von J. G. Zimmer beteiligt, die in diesem Jahr im Mathematisch-Physikalischen Salon des Dresdner Zwingers gezeigt wurde. Auch bei dieser Veranstaltung ist der Eintritt frei.

Ein dunkles Kapitel der Chemiegeschichte thematisiert eine Lesung, die ebenfalls am 31. August um 19.00 Uhr in der Thalia-Buchhandlung Technische Universität, Rugestraße 6-10, stattfindet. Professor Dr. Dr. h.c. Henning Hopf, Präsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker in den Jahren 2004-2005, liest aus dem im Frühjahr erschienenen Buch „Chemiker im Dritten Reich" des deutschen Wissenschafts- und Technikhistorikers Helmut Maier.

Diese umfassende Studie wurde von der GDCh in Auftrag gegeben und beleuchtet die Geschichte der beiden Vorläuferorganisationen der Gesellschaft. Während die Geschichte der chemischen Industrie im Dritten Reich umfassend dokumentiert wurde, fehlte bisher eine Untersuchung der wissenschaftlichen Organisationen der Chemiker während dieser Zeit.

Entstanden ist eine fundierte Auseinandersetzung mit den Verstrickungen Einzelner und der chemischen Gesellschaften als solche in das NS-Unrechtsregime, die nicht nur für Chemiker, sondern auch für alle geschichtlich Interessierten von Interesse sein dürfte. Für die Veranstaltung wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 5,00 Euro erhoben. Um Anmeldung unter Thalia.Dresden-BTU@Thalia.de wird gebeten.

Darüber hinaus finden noch ein Science Slam zum Thema Chemie für Oberstufenschülerinnen und -schüler sowie mehrere Aufführungen eines Chemie-Puppentheaters für Kinder statt. Beide Veranstaltungen sind bereits vollständig ausgebucht.

Weitere Informationen finden sich unter http://www.wifo2015.de/sonderveranstaltungen.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Ihre bedeutendste Tagung ist das alle zwei Jahre stattfindende GDCh-Wissenschaftsforum Chemie, das 2015 vom 30. August bis 2. September in der MESSE DRESDEN/BÖRSE DRESDEN stattfindet. Im Rahmen der Tagung geben Wissenschaftler aus der ganzen Welt – unter ihnen mit Professor Dr. Stefan W. Hell und Professor Karl Barry Sharpless, Ph.D. auch zwei Chemie-Nobelpreisträger – in über 240 Vorträgen einen Einblick, was Chemie alles leisten kann. Die Themen reichen dabei von Energie, Ressourcen und Umwelt über neuartige Materialien bis hin zur Geschichte der Chemie.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de
http://www.wifo2015.de
http://www.wifo2015.de/sonderveranstaltungen

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise