Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie lebendig vermitteln - Fachgruppe Chemieunterricht tagt in Hannover

17.08.2016

„Chemie zwischen Erlebnis und Wissenschaft“ ist das Motto der 33. Fortbildungs- und Vortragstagung der Fachgruppe Chemieunterricht der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Vom 15. bis 17. September treffen in Hannover Chemielehrkräfte und Chemiedidaktiker mit Chemikern und Chemikerinnen aus der Industrie und dem Öffentlichen Dienst zusammen, um sich rund um den Chemieunterricht fachlich auszutauschen. Anlässlich der Tagung verleiht die Fachgruppe zwei Preise für exzellente Lehre.

Die Tagung, die als Fortbildungsmaßnahme für Chemielehrkräfte genehmigt ist, zeichnet sich durch ein umfangreiches Programm aus, das auch eine Vielzahl an praktisch-didaktischen Angeboten enthält. So erwarten die Besucher neben wissenschaftlichen Fachvorträgen auch Diskussions- und Experimentalvorträge sowie Workshops, in denen neue Methoden für einen modernen Chemieunterricht vermittelt werden.

Außerdem werden dieses Jahr erstmalig junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen im Rahmen eines Nachwuchsforums die Gelegenheit erhalten, ihre Forschung in Kurzvorträgen zu präsentieren.

Die Bandbreite der wissenschaftlichen Vorträge ist groß. So reichen die drei hochaktuellen Plenarvorträge von „Regenerativer Medizin“ und dem „Lernen an (Forscher-)Biographien“ bis hin zu dem Thema „Rohstoffe für Zukunftstechnologien – eine Herausforderung auch an die Chemie“.

Die Diskussionsvorträge decken ebenfalls ein breites Spektrum an chemischen und chemie-didaktischen Themen ab. Unter anderem geht es darum, welchen Beitrag die Lebensmittelchemie für den Schulunterricht leisten kann und wie digitales Lernen in der Chemie sowie der Einsatz neuer Medien in der Lehrerausbildung gestaltet werden können. Außerdem wird darüber diskutiert, wie sich einfache Chemieversuche zu aktuellen Forschungsthemen ohne Gefahrstoffe realisieren lassen.

Bei den Experimentalvorträgen erwarten die Besucher beispielsweise Versuche aus den Themenbereichen Kunststoffe, Chemie und Energie, Nano sowie Lebensmittelchemie. Zwei Vorträge zeigen darüber hinaus, welche, teils unerwarteten, Materialien sich für den Experimentalunterricht verwenden lassen.

Besonderes Interesse gilt auch dieses Jahr wieder den neun Workshops, die gemeinsam mit den Experten der GDCh-Lehrerfortbildungszentren und weiteren Fachleuten durchgeführt werden. Von einfachen Experimenten für den Chemieanfangsunterricht bis hin zur Wasserstoffperoxidzersetzung – hier können die Besucher ausprobieren, was sich für ihren Unterricht eignet.

Preisträger der Fachgruppe

Die GDCh-Fachgruppe Chemieunterricht verleiht anlässlich der Tagung zwei Preise. Den mit 4.000 Euro dotierten und von der Firma Degussa (heute Evonik) gestifteten Heinrich- Roessler-Preis erhält Waltraud Habelitz-Tkotz, Emil-von-Behring-Gymnasium, Spardorf, für ihr großes Engagement für einen ansprechenden, innovativen und zeitgemäßen Chemieunterricht.

Neben ihrem Unterricht, mit dem sie junge Menschen für das Fach Chemie begeistert, gestaltet sie in Lehrplankommissionen zukunftsorientierte Inhalte und bringt ihre didaktische Erfahrung und ihr Fachwissen in Arbeitskreisen und fachorientierten Ausschüssen ein. Ihr besonderes Interesse gilt dabei der Zusammenarbeit zwischen Schule, Akademien und Hochschule bei fachdidaktischen Projekten. Darüber hinaus ist Habelitz-Tkotz Mitglied in der GDCh-Kommission für Lehrerfortbildung.

Dr. Bernd-H. Brand wird mit dem von der Firma Merck gestifteten und mit 3.000 Euro dotierten Friedrich-Stromeyer-Preis für seine besonderen Leistungen zur Förderung des Chemieunterrichts an Schulen ausgezeichnet. Er entwickelte und optimierte eine Fülle chemischer Schulversuche, die er nicht nur in seinem eigenen Unterricht, sondern auch in Fortbildungsveranstaltungen und fachdidaktischen Veröffentlichungen präsentierte.

Das sogenannte „Brand-Skript“ mit Anleitungen zum Einsatz medizintechnischer Geräte in Schulversuchen steht heute als Standard-Handbuch in vielen Chemie-Sammlungen. Darüber hinaus entwickelte Brand mit „CHEmac-win“ eine Gefahrstoffdatenbank für den Schulbereich.

Weitere Informationen unter https://www.gdch.de/fgcu2016.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 28 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Chemieunterricht mit rund 1.900 Mitgliedern. Chemielehrer, Hochschullehrer sowie Chemiker aus der Industrie und dem öffentlichen Dienst haben sich in der Fachgruppe Chemieunterricht zu einem kompetenten Forum für alle Fragen zusammengeschlossen, die das Fach Chemie in Unterricht, Lehre, Ausbildung und Weiterbildung betreffen.

Weitere Informationen:

https://www.gdch.de/fgcu2016
https://www.gdch.de

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung
27.06.2017 | Universität Heidelberg

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Study shines light on brain cells that coordinate movement

26.06.2017 | Life Sciences

Smooth propagation of spin waves using gold

26.06.2017 | Physics and Astronomy

Switchable DNA mini-machines store information

26.06.2017 | Information Technology