Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chaos, Unsicherheit und Risiko

03.02.2012
Euro-Rettungsschirm, Demokratieverdrossenheit, Klimawandel: Wir leben in Zeiten der Krisen und Umbrüche. Sind sie Herausforderung, Chance oder Gefahr?

Dieser Frage widmen sich die Karlsruher Gespräche mit dem Titel „Alles in (Un-) Ordnung? Neue Unübersichtlichkeiten in einer globalisierten Welt“. Vom 10. bis 12. Februar 2012 präsentiert das ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am KIT hierzu Vorträge, Diskussionen und Kulturveranstaltungen. Interessierte sind zu den meist kostenlosen Programmpunkten eingeladen.

Tägliche Nachrichten überschütten Konsumenten mit wirtschaftlichen, politischen und sozialen Krisen aus aller Welt: Hier fordern die einen mehr Demokratie, dort zocken die anderen ganze Staaten an den Abgrund, hier kämpfen die einen gegen den Klimawandel, dort predigen die anderen Wachstum um jeden Preis. Und auch im Alltag begegnen viele einer unüberschaubaren Komplexität – sei es beim Geldanlegen, Familieplanen oder beim bürgerlichen Engagement. Es scheint, als wäre eine bisherige Planbarkeit durch das Risiko ersetzt worden. „Wir fragen, woher wir Orientierung beziehen, wenn alles ‚sicher unsicher‘ wird“, sagt Professorin Caroline Y. Robertson-von Trotha, Direktorin des ZAK. „Welchen Stellenwert haben Werte wie Sicherheit, Freiheit oder Mitbestimmung, wenn gleichzeitig die Zukunftsängste und Verunsicherungen wachsen? Und wie sieht es mit der institutionellen Verantwortung der Bildungsinstitutionen und Universitäten aus?“

Die 16. Karlsruher Gespräche behandeln Unübersichtlichkeiten und betrachten ihre Auswirkungen auf Individuen und Gesellschaften. Im Mittelpunkt der international besetzten und deutschlandweit einmaligen Veranstaltung steht die Frage, ob Umbrüche notwendige Begleiter gesellschaftlichen Wandels sind oder ob sie etablierte Errungenschaften wie Demokratie bedrohen. Darüber hinaus sind Wachstumsgrenzen, Zukunftsängste, Risikowahrnehmungen und neue Wirtschaftsordnungen Themen der Tagung, welche die Stiftung Kunst und Kultur der Sparda-Bank Baden-Württemberg eG und die Stadt Karlsruhe unterstützen.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen. Anmeldung per E-Mail an anna.kwiatkowski@kit.edu oder telefonisch unter 0721 608-48027.

Aus dem Programm der 16. Karlsruher Gespräche:

Professor Wolfgang Franz, einer der fünf Wirtschaftsweisen und Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW), und Professor Margrit Kennedy, Verfechterin einer „komplementären“ Währung und Gründerin von MonNetA, widmen sich der Frage „Brauchen wir eine neue Wirtschaftsordnung?“ am Auftaktabend der Karlsruher Gespräche am Freitag, 10. Februar 2012, um 19.30 Uhr im Karlsruher SpardaEvent-Center, Baumeisterstraße 21.

Das Symposium am Samstag, 11. Februar, ab 9.30 Uhr in der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe, Lammstraße 13-17, eröffnet der Soziologe und Philosoph Professor Zygmunt Bauman mit einem Vortrag zum Leben in der Ungewissheit. Mit dem Thema Risiko und Risikowahrnehmung beschäftigen sich Professor Britt-Marie Drottz-Sjöberg und David Ropeik. Den aktuellen Ereignissen in der arabischen Welt widmen sich der ehemalige Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein, und der türkische Journalist Fehim Tastekin. Sie fragen: Kann es eine neue Freiheitsordnung im Nahen Osten geben? Der Schriftsteller Ilija Trojanow befasst sich mit dem Wachstum und dessen Grenzen. Darüber hinaus stehen die Herausforderung der Demokratie ebenso auf der Tagesordnung wie die Frage nach dem Gleichgewicht einer nuklearen Weltordnung, zu der sich Dr. Olli Heinonen, ehemaliger stellvertretender Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) äußert.

Am Sonntag, 12. Februar, behandelt eine internationale besetzte Diskussionsrunde die Jugendproteste in Europa. Die Matinee beginnt um 11 Uhr im SpardaEvent-Center.

Kulturelle Veranstaltungen begleiten das Programm: Dazu gehört die Filmnacht mit zahlreichen Kurz- und Dokumentarfilmen sowie der Satire „Die Yes Men regeln die Welt“, die in Kooperation mit ARTE und dem ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe am Samstag, 11. Februar, um 20 Uhr im ZKM_Medientheater stattfindet. Am Sonntag, 12. Februar, liest Ilja Trojanow um 14.15 Uhr im MITTLEREN FOYER des Badischen Staatstheaters Karlsruhe aus seinem aktuellen Roman „EisTau“. Am Abend um 20 Uhr zeigt das Staatstheater Karlsruhe im STUDIO die Performance „Quizoola!“.

Eine Anmeldung zu den Veranstaltungen ist erwünscht: per Telefon unter 0721 608-44384 oder im Internet unter www.zak.kit.edu.

Weitere Informationen und vollständiges Programm unter: www.zak.kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:

Anna Kwiatkowski
ZAK | Zentrum für Angewandte
Kulturwissenschaft und Studium
Generale
Rüppurrer Straße 1a, Haus B
76137 Karlsruhe
Tel.: +49 721 608 48027
Fax: +49 721 608 44811
anna.kwiatkowski@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie