Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen und Risiken unserer veränderlichen Erde

28.02.2012
Über 500 Geophysiker kommen nach Hamburg

Universität Hamburg ist Gastgeber der 72. Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (DGG), erstmals wieder seit 1995.

Eine ständig steigende Weltbevölkerung und Siedlungsdichte, sowie eine deutlich größere Vernetzung unserer Gesellschaft machen die Menschheit immer anfälliger für Naturgefahren wie z.B. Erdbeben, Vulkanausbrüche, Fluten und Hangrutschungen.

„Die Geophysik spielt bei der Beurteilung und Frühwarnung vor Naturgefahren eine zentrale Rolle“ sagt Professor Matthias Hort, Direktor des Instituts für Geophysik der Universität Hamburg. Er und seine Kollegen untersuchen aber nicht nur die Risiken, die aus der Dynamik des Systems Erde resultieren, sondern sie entwickeln auch Methoden, um die Ressourcen der Erde besser zu verstehen und nutzen zu können.

Die diesjährige Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft, die vom 5.-8. März an der Universität Hamburg im Geomatikum in der Bundesstraße stattfindet, bietet ein Forum zur Diskussion dieser Themen, sowie ihrer Chancen und Risiken, was sich auch in den Tagungsschwerpunkten „Geophysikalische Erdsystemforschung“, „Passive Seismik in der Angewandten Geophysik“ sowie „Naturgefahren und Geophysik“ widerspiegelt.

„In den über 400 angemeldeten Vorträgen und Posterpräsentationen wird die ganze Breite aktueller geophysikalischer Forschung vertreten sein“, so Tagungsleiter Professor Torsten Dahm. „Besonders erfreut uns die große Anzahl von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die einen großen Teil der Beiträge stellen.“ Auf der DGG-Tagung präsentieren sich traditionell auch zahlreiche Firmen, die über ihre Arbeiten informieren, aber auch den Austausch mit den Forscherinnen und Forschern suchen.

Um Sie über aktuelle Forschungsergebnisse und -entwicklungen zu informieren, laden wir Sie herzlich zu einem PRESSEGESPRÄCH am Montag, 5. März 2012, um 13:00 Uhr ein. Dieses findet in Raum 002 des ZMAW-Gebäudes, Bundesstraße 53 statt.

Als Gesprächspartner stehen Ihnen folgende Hamburger Experten zur Verfügung:

• Prof. Dr. Torsten Dahm für Erdbebenforschung, Tagungsleiter
• Prof. Dr. Dirk Gajewski für Passive Seismik
• Prof. Dr. Matthias Hort für Vulkanologie
• Prof. Dr. Christian Hübscher für geophysikalische Erdsystemforschung
• Prof. Dr. Angelika Humbert für Glaziologie
und
• Prof. Dr. Eiko Räkers, DMT & Co. KG, Präsident der DGG
Moderiert wird das Gespräch von Dr. Alexander Rudloff, Deutsches Geoforschungszentrum GFZ, Schatzmeister der DGG und Mitglied des Vorstandes.

Öffentliche Vorträge

Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am Montag, 5. März 2011 hält Prof. Dr. Heinrich Miller vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (Bremerhaven) einen Vortrag über „Die geophysikalische Erkundung der Antarktis“. Beginn ab 15:45 h im Hörsaal 1 des Geomatikums in der Bundesstraße 55.

Am Mittwoch, 7. März 2012 wird Prof. Dr. Hans von Storch (Helmholtz-Zentrum Geesthacht) im öffentlichen Abendvortrag die Frage stellen: „Klimawissenschaft - ist das Physik?“ Dieser Vortrag findet um 20:00 h im Hörsaal 1 des Geomatikums, Bundesstraße 55 statt und richtet sich auch an interessierte Gäste; der Eintritt ist frei.

Wissenschaftliche Tagungs-Highlights:

• Erdfall-Forschung im städtischen Raum – Die Geophysik zeigt Bewegung in Hamburg-Flottbek

• Meeresbodenvulkane in der Ägäis – der letzte Ausbruch liegt nur 360 Jahre zurück

• Wie Eisberge entstehen – Glaziologen entschlüsseln Fließverhalten antarktischer Gletscher

Ansprechpartner für Rückfragen:

Dr. Udo Barckhausen, DGG-Komitee Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 0511 / 643-3239, E-Mail: udo.barckhausen@bgr.de)

Prof. Dr. Christian Hübscher, Institut für Geophysik (Tel. 040 / 42838-5184, E-Mail: christian.huebscher@zmaw.de)

Die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft (DGG) wurde 1922 von einer Gruppe von Wissenschaftlern um den Seismologen Emil Wiechert in Leipzig gegründet. Sie hat heute mehr als 1.100 Mitglieder in über 30 Ländern weltweit.

Eine gemeinsame Pressemitteilung der DGG, Univeristät Hamburg und KlimaCampus.

Weitere Informationen:
http://www.dgg-2012.de Internetseite der Tagung und ausführliches Programm
http://www.dgg-online.de Deutsche Geophysikalische Gesellschaft
http://www.geophysics.zmaw.de Institut für Geophysik der Universität Hamburg
http://www.klimacampus.de KlimaCampus

Dr. Udo Barckhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgg-online.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie