Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen und Risiken unserer veränderlichen Erde

28.02.2012
Über 500 Geophysiker kommen nach Hamburg

Universität Hamburg ist Gastgeber der 72. Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (DGG), erstmals wieder seit 1995.

Eine ständig steigende Weltbevölkerung und Siedlungsdichte, sowie eine deutlich größere Vernetzung unserer Gesellschaft machen die Menschheit immer anfälliger für Naturgefahren wie z.B. Erdbeben, Vulkanausbrüche, Fluten und Hangrutschungen.

„Die Geophysik spielt bei der Beurteilung und Frühwarnung vor Naturgefahren eine zentrale Rolle“ sagt Professor Matthias Hort, Direktor des Instituts für Geophysik der Universität Hamburg. Er und seine Kollegen untersuchen aber nicht nur die Risiken, die aus der Dynamik des Systems Erde resultieren, sondern sie entwickeln auch Methoden, um die Ressourcen der Erde besser zu verstehen und nutzen zu können.

Die diesjährige Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft, die vom 5.-8. März an der Universität Hamburg im Geomatikum in der Bundesstraße stattfindet, bietet ein Forum zur Diskussion dieser Themen, sowie ihrer Chancen und Risiken, was sich auch in den Tagungsschwerpunkten „Geophysikalische Erdsystemforschung“, „Passive Seismik in der Angewandten Geophysik“ sowie „Naturgefahren und Geophysik“ widerspiegelt.

„In den über 400 angemeldeten Vorträgen und Posterpräsentationen wird die ganze Breite aktueller geophysikalischer Forschung vertreten sein“, so Tagungsleiter Professor Torsten Dahm. „Besonders erfreut uns die große Anzahl von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die einen großen Teil der Beiträge stellen.“ Auf der DGG-Tagung präsentieren sich traditionell auch zahlreiche Firmen, die über ihre Arbeiten informieren, aber auch den Austausch mit den Forscherinnen und Forschern suchen.

Um Sie über aktuelle Forschungsergebnisse und -entwicklungen zu informieren, laden wir Sie herzlich zu einem PRESSEGESPRÄCH am Montag, 5. März 2012, um 13:00 Uhr ein. Dieses findet in Raum 002 des ZMAW-Gebäudes, Bundesstraße 53 statt.

Als Gesprächspartner stehen Ihnen folgende Hamburger Experten zur Verfügung:

• Prof. Dr. Torsten Dahm für Erdbebenforschung, Tagungsleiter
• Prof. Dr. Dirk Gajewski für Passive Seismik
• Prof. Dr. Matthias Hort für Vulkanologie
• Prof. Dr. Christian Hübscher für geophysikalische Erdsystemforschung
• Prof. Dr. Angelika Humbert für Glaziologie
und
• Prof. Dr. Eiko Räkers, DMT & Co. KG, Präsident der DGG
Moderiert wird das Gespräch von Dr. Alexander Rudloff, Deutsches Geoforschungszentrum GFZ, Schatzmeister der DGG und Mitglied des Vorstandes.

Öffentliche Vorträge

Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am Montag, 5. März 2011 hält Prof. Dr. Heinrich Miller vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (Bremerhaven) einen Vortrag über „Die geophysikalische Erkundung der Antarktis“. Beginn ab 15:45 h im Hörsaal 1 des Geomatikums in der Bundesstraße 55.

Am Mittwoch, 7. März 2012 wird Prof. Dr. Hans von Storch (Helmholtz-Zentrum Geesthacht) im öffentlichen Abendvortrag die Frage stellen: „Klimawissenschaft - ist das Physik?“ Dieser Vortrag findet um 20:00 h im Hörsaal 1 des Geomatikums, Bundesstraße 55 statt und richtet sich auch an interessierte Gäste; der Eintritt ist frei.

Wissenschaftliche Tagungs-Highlights:

• Erdfall-Forschung im städtischen Raum – Die Geophysik zeigt Bewegung in Hamburg-Flottbek

• Meeresbodenvulkane in der Ägäis – der letzte Ausbruch liegt nur 360 Jahre zurück

• Wie Eisberge entstehen – Glaziologen entschlüsseln Fließverhalten antarktischer Gletscher

Ansprechpartner für Rückfragen:

Dr. Udo Barckhausen, DGG-Komitee Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 0511 / 643-3239, E-Mail: udo.barckhausen@bgr.de)

Prof. Dr. Christian Hübscher, Institut für Geophysik (Tel. 040 / 42838-5184, E-Mail: christian.huebscher@zmaw.de)

Die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft (DGG) wurde 1922 von einer Gruppe von Wissenschaftlern um den Seismologen Emil Wiechert in Leipzig gegründet. Sie hat heute mehr als 1.100 Mitglieder in über 30 Ländern weltweit.

Eine gemeinsame Pressemitteilung der DGG, Univeristät Hamburg und KlimaCampus.

Weitere Informationen:
http://www.dgg-2012.de Internetseite der Tagung und ausführliches Programm
http://www.dgg-online.de Deutsche Geophysikalische Gesellschaft
http://www.geophysics.zmaw.de Institut für Geophysik der Universität Hamburg
http://www.klimacampus.de KlimaCampus

Dr. Udo Barckhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgg-online.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie