Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen, Möglichkeiten und marktreife Lösungen zur Speicherung von Energie aus regenerativen Quellen

24.11.2008
Dezentrale Energiespeicher – das zentrale Thema

Fast 300 Fachleute aus zwölf Ländern beraten am 24. und 25. November in Berlin über die Speicherung von Energie in all ihren technischen Facetten. Die dritte Internationale Konferenz zur Speicherung Erneuerbarer Energien in der NRW-Landesvertretung steht im Zeichen dieser energietechnischen Schlüsselaufgabe.

Über die Bedeutung der Energiespeicherung für die globale Verbreitung erneuerbarer Energien erklärt Dr. Hermann Scheer, Präsident von EUROSOLAR, der gemeinsam mit dem Weltrat für Erneuerbare Energien und in Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW nach Berlin eingeladen hatte: „Der Wechsel zu Erneuerbaren Energien ist ein Wettlauf mit der Zeit - aus ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Gründen. Die Ablösung herkömmlicher Energieträger kann jedoch weder über die globale Energiewirtschaft noch über globale Verträge kommen. Der archimedische Punkt ist Energieautonomie - als politisches, technologisches und wirtschaftliches Konzept, das eine weltweite Dynamik in Gang setzen kann. Maßgebend für die Fortführung der Entwicklung in diese Richtung ist die Optimierung der Speichertechnologie.“

Hier gehe es um eine Weichenstellung der künftigen Energieversorgung, sagt Michael Geßner, Leiter der Abteilung Energie, Klimaschutz, Bergbau im Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen: „Während es in den vergangenen Jahren häufig um die Definition von Rahmenbedingungen, der Entwicklung von Konzepten oder die Formulierung von Zielen ging, hat die Technologie inzwischen derart Fortschritte gemacht, dass die Zukunft endlich Formen annimmt“. So sei der Fortschritt bei geräteintegrierten Kleinspeichern alltäglich zu erfahren, zum Beispiel durch leistungsfähigere Akkus für Handys oder Computer. Dabei werde nicht nur Strom gespeichert. Vor allem thermische Speicher für solarthermische Kraftwerke oder industrielle Prozesswärme, Druckluftspeicher oder das Heizen/Kühlen mit Windenergie würden an Bedeutung gewinnen.

Hermann Scheer ergänzt: „Es ist zu beobachten, dass der Reifegrad so genannter intelligenter Konzepte zunimmt.“ Intelligente Konzepte beziehen sich vor allem auf Managementstrategien, um unterschiedliche Erzeuger, Verbraucher und Speicher so gemeinsam zum Einsatz zu bringen, das eine zuverlässige und kontinuierliche Stromversorgung mit möglichst geringem Aufwand realisiert werden kann. „Die Netze sind zwar stabil, der Aufwand dafür ist aber schon heute nicht gering und basiert auf einem abgestuften Maßnahmenkatalog, der aus Prognosen der Erzeugung und der Last sowie der Bereitstellung von Reservekapazitäten basiert,“ erläutert Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer von der RWTH Aachen. „Wenn der Anteil Erneuerbarer Energien – deren Erzeugung starken Schwankungen unterliegen – sich erhöht, müssen erhebliche zusätzliche Anstrengungen unternommen werden, um das Netz stabil zu halten. Ein intelligentes Management bedeutet dabei, dass Verbraucher und Erzeuger möglichst dann eingeschaltet werden, wenn es für den Ausgleich von Angebot und Nachfrage im Netz sinnvoll ist. Intelligente Zähler sind dabei eine Komponente, die genutzt werden kann, um Informationen zum aktuellen Bedarf im Netz an die Verbraucher zu melden. Verluste werden dann minimiert, wenn die Stromerzeugung möglichst immer genau dann stattfindet, wenn der Strom auch verbraucht werden kann. Jede Zwischenspeicherung führt dazu, dass Energie verloren geht. Aber auch noch so gute Managementstrategien können Speicher nicht überflüssig machen. Dafür müssen Technologien und Strategien entwickelt und realisiert werden“, so Sauer.

Wichtiger Schwerpunkt der Tagung ist die Energiespeicherung für die Mobilität von morgen. „Der in der ersten Jahreshälfte sprunghaft gestiegene Ölpreis ist deutliche Motivation, konsequent die Suche nach alternativen Antrieben zu dynamisieren. In diesem Zusammenhang gewinnen Lithium-Ionen-Batterien weiter an Bedeutung. Jetzt geht es darum, sie zur Serienreife zu bringen, um elektro-hybride Fahrzeuge wirtschaftlich aussichtsreich auf den Markt bringen zu können“, erklärt Prof. Dr. Norbert Hüttenhölscher, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW.

Einen breiten Raum nehmen Fortschritte bei der Optimierung von Lithium-Ionen-Batterien, die erheblich an Leistungsfähigkeit gewonnen haben, ein. Inzwischen können Li-Ionen-Batterien mit 150 Wh/kg mehr als doppelt so viel Energie speichern als die gängigen Nickelmetall- Hydrid -Batterien. Tenor: Die Li-Ionen-Batterie muss vor allem noch günstiger werden, und die Lebensdauern sollten in Bereich von 3000 bis 5000 Zyklen liegen. Sauer: „Beides sind realistische Ziele, die bei Serienfertigung und entsprechenden Stückzahlen gut erreichbar sind und dann wird der Einsatz der Batterien im Fahrzeug und auch für die Speicherung im Netz hoch attraktiv.“ Erst dann könnten die Batterien ihre Aufgabe im Fahrzeug und auch für die Speicherung im Netz eingesetzt werden.

„Wir können beobachten, dass ein Zusammenwachsen der Themen Erneuerbare Energie und Verkehr stattfindet. Das ist vor zwei Jahren noch kein Thema gewesen, nimmt inzwischen aber einen wichtigen Raum ein“, fasst Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer zusammen. Damit beginne eine Verschiebung des Fokus von großen zentralen Speichern auf dezentrale Speicher, weil sie in verschiedenen Anwendungen – insbesondere Fahrzeuge – gebraucht und damit auch finanziert werden. Sauer: „Es setzt sich langsam die Erkenntnis durch, dass eine Lösung der Energieprobleme nur durch branchenübergreifende Lösungen erreicht werden können. Das macht die Sache komplexer, aber gleichzeitig auch wesentlich effizienter.“

Dr. Joachim Frielingsdorf | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de
http://www.eurosolar.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie