Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Censorship & Exile

21.05.2013
Eine interdisziplinäre Tagung der Universität Augsburg und der University of Texas at Austin zum Auftakt ihrer jüngst vereinbarten Kooperation vom 23. bis zum 25. Mai 2013 in Augsburg
Wie können sich Exil- und Zensurforschung gegenseitig befruchten? Mit dieser Frage befassen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Augsburg und der University of Texas at Austin bei ihrer gemeinsamen Konferenz "Censorship & Exile", die vom 23. bis zum 25. Mai 2013 an der Universität Augsburg stattfindet. Es handelt sich um das erste Projekt im Rahmen der im vorigen Jahr vereinbarten Zusammenarbeit beider Universitäten.

In einer zunehmend globalisierten und vernetzten Welt gewinnen Diskurse und die Deutungshoheit von Diskursen beständig an Wichtigkeit. Um Diskurse zu kontrollieren wurde und wird Zensur als die institutionalisierte Form der Kontrolle von freier Rede eingesetzt und steht so im Gegensatz zu einer pluralistischen und demokratisch organisierten Kulturlandschaft. Zensur ist jedoch kein Phänomen der Vergangenheit. In vielen Teilen der Erde und auf vielfältige Weise wird zensiert, um Ideen und Gedankengut von Menschen fernzuhalten. Es besteht also die fortwährende Notwendigkeit, künstlerische Freiheit und die Freiheit der Rede zu stärken und zu verteidigen.

Zensur als Spiegel des Spannungsverhältnisses von Kultur und Politik

Gerade im Phänomen Zensur werden die Überschneidungen und reziproken Spannungsverhältnisse von kultureller und politischer Sphäre auf drastische Weise deutlich: Literatur als Form kulturellen Ausdrucks reagiert auf die ideologischen Prämissen bestimmter politischer Kontexte und kritisiert sie. Literatur konstituiert so einen Gegendiskurs zu Kanonisierungsprozessen, die von politischen Regimes mit Gewalt in Kraft gesetzt werden. Gleichzeitig enthüllt Zensur jedoch auch immer die Schwäche der zensierenden Institutionen.

Heterogenität der Exilliteratur als Herausforderung

Während des letzten Jahrhunderts wurde insbesondere in Deutschland, aber teilweise auch in den USA die Freiheit der Rede beschnitten und unterdrückt. In den jeweiligen politischen Kontexten sahen sich die diffamierten Autorinnen und Autoren oft ins Exil gezwungen. Diese Autoren teilten die traumatisierenden Erfahrungen des Exils: die Verfolgung aufgrund von politischer Einstellung, sexueller Orientierung oder religiöser Zugehörigkeit, die Erfahrung der Mittellosigkeit im Exil und die eingeschränkten Möglichkeiten zu publizieren. Nichtsdestotrotz zeichnet sich Exilliteratur durch eine starke Heterogenität aus, die eine Herausforderung für die Forschung darstellt. Genau hier setzt die Konferenz "Censorship and Exile" an, um zu fragen, inwiefern Zensur- und Exilforschung sich gegenseitig befruchten können.

Zentren der Exil- und Zensurforschung

Mit dieser Thematik trägt die erste Augsburg-Austin-Konferenz nicht zuletzt dem Umstand Rechnung, dass beide Universitäten über wichtige und umfassende Bestände und Forschungszentren zu den Themen Zensur und Exil verfügen. "Insoweit war es naheliegend, die interdisziplinäre Kooperation zwischen Augsburg und Austin auf dieser thematischen Ebene anzubahnen", so Prof. Dr. Hubert Zapf, Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Amerikanistik, der gemeinsam mit seiner Mitarbeiterin Johanna Hartmann für die Konferenzorganisation vor Ort verantwortlich zeichnet.
An der Durchführung der interdisziplinären Konferenz sind darüber hinaus der Elitestudiengang Ethik der Textkulturen (Augsburg/Erlangen) und das Jakob-Fugger-Zentrum der Universität Augsburg beteiligt. Finanziell unterstützt wird die Tagung mit Internationalisierungsmitteln des Präsidiums der Universität Augsburg.

Programm mit rund 25 Vorträgen

Ein ausführliches Programmheft zu der vier Keynotes und über zwanzig weitere Vorträge in sieben Panels umfassenden Konferenz ist als Anhang beigefügt.

Begleitausstellung in der Universitätsbibliothek

Programmbestandteil ist auch der gemeinsame Besuch der Ausstellung "'Man kann ja nicht aus der Welt fallen ...' - Deutsche Autoren im Exil in den USA (1933 - 1945)", die aus Anlass des 80. Jahrestags der "Bücherverbrennung" seit dem 16. Mai und noch bis zum 21. Juli 2013 in der Universitätsbibliothek Augsburg gezeigt wird (siehe http://www.presse.uni-augsburg.de/unipressedienst/2013/april-juni/2013_081/)

Tagungshomepage:
http://www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/anglistik/amerikanistik/aktuell/cae.html

Kontakt:

• Prof. Dr. Hubert Zapf
hubert.zapf@phil.uni-augsburg.de
• Johanna Hartmann, M.A.
johanna.hartmann@phil.uni-augsburg.de

Lehrstuhl Amerikanistik
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon: +49(0)821-598-2482

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise