Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Censorship & Exile

21.05.2013
Eine interdisziplinäre Tagung der Universität Augsburg und der University of Texas at Austin zum Auftakt ihrer jüngst vereinbarten Kooperation vom 23. bis zum 25. Mai 2013 in Augsburg
Wie können sich Exil- und Zensurforschung gegenseitig befruchten? Mit dieser Frage befassen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Augsburg und der University of Texas at Austin bei ihrer gemeinsamen Konferenz "Censorship & Exile", die vom 23. bis zum 25. Mai 2013 an der Universität Augsburg stattfindet. Es handelt sich um das erste Projekt im Rahmen der im vorigen Jahr vereinbarten Zusammenarbeit beider Universitäten.

In einer zunehmend globalisierten und vernetzten Welt gewinnen Diskurse und die Deutungshoheit von Diskursen beständig an Wichtigkeit. Um Diskurse zu kontrollieren wurde und wird Zensur als die institutionalisierte Form der Kontrolle von freier Rede eingesetzt und steht so im Gegensatz zu einer pluralistischen und demokratisch organisierten Kulturlandschaft. Zensur ist jedoch kein Phänomen der Vergangenheit. In vielen Teilen der Erde und auf vielfältige Weise wird zensiert, um Ideen und Gedankengut von Menschen fernzuhalten. Es besteht also die fortwährende Notwendigkeit, künstlerische Freiheit und die Freiheit der Rede zu stärken und zu verteidigen.

Zensur als Spiegel des Spannungsverhältnisses von Kultur und Politik

Gerade im Phänomen Zensur werden die Überschneidungen und reziproken Spannungsverhältnisse von kultureller und politischer Sphäre auf drastische Weise deutlich: Literatur als Form kulturellen Ausdrucks reagiert auf die ideologischen Prämissen bestimmter politischer Kontexte und kritisiert sie. Literatur konstituiert so einen Gegendiskurs zu Kanonisierungsprozessen, die von politischen Regimes mit Gewalt in Kraft gesetzt werden. Gleichzeitig enthüllt Zensur jedoch auch immer die Schwäche der zensierenden Institutionen.

Heterogenität der Exilliteratur als Herausforderung

Während des letzten Jahrhunderts wurde insbesondere in Deutschland, aber teilweise auch in den USA die Freiheit der Rede beschnitten und unterdrückt. In den jeweiligen politischen Kontexten sahen sich die diffamierten Autorinnen und Autoren oft ins Exil gezwungen. Diese Autoren teilten die traumatisierenden Erfahrungen des Exils: die Verfolgung aufgrund von politischer Einstellung, sexueller Orientierung oder religiöser Zugehörigkeit, die Erfahrung der Mittellosigkeit im Exil und die eingeschränkten Möglichkeiten zu publizieren. Nichtsdestotrotz zeichnet sich Exilliteratur durch eine starke Heterogenität aus, die eine Herausforderung für die Forschung darstellt. Genau hier setzt die Konferenz "Censorship and Exile" an, um zu fragen, inwiefern Zensur- und Exilforschung sich gegenseitig befruchten können.

Zentren der Exil- und Zensurforschung

Mit dieser Thematik trägt die erste Augsburg-Austin-Konferenz nicht zuletzt dem Umstand Rechnung, dass beide Universitäten über wichtige und umfassende Bestände und Forschungszentren zu den Themen Zensur und Exil verfügen. "Insoweit war es naheliegend, die interdisziplinäre Kooperation zwischen Augsburg und Austin auf dieser thematischen Ebene anzubahnen", so Prof. Dr. Hubert Zapf, Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Amerikanistik, der gemeinsam mit seiner Mitarbeiterin Johanna Hartmann für die Konferenzorganisation vor Ort verantwortlich zeichnet.
An der Durchführung der interdisziplinären Konferenz sind darüber hinaus der Elitestudiengang Ethik der Textkulturen (Augsburg/Erlangen) und das Jakob-Fugger-Zentrum der Universität Augsburg beteiligt. Finanziell unterstützt wird die Tagung mit Internationalisierungsmitteln des Präsidiums der Universität Augsburg.

Programm mit rund 25 Vorträgen

Ein ausführliches Programmheft zu der vier Keynotes und über zwanzig weitere Vorträge in sieben Panels umfassenden Konferenz ist als Anhang beigefügt.

Begleitausstellung in der Universitätsbibliothek

Programmbestandteil ist auch der gemeinsame Besuch der Ausstellung "'Man kann ja nicht aus der Welt fallen ...' - Deutsche Autoren im Exil in den USA (1933 - 1945)", die aus Anlass des 80. Jahrestags der "Bücherverbrennung" seit dem 16. Mai und noch bis zum 21. Juli 2013 in der Universitätsbibliothek Augsburg gezeigt wird (siehe http://www.presse.uni-augsburg.de/unipressedienst/2013/april-juni/2013_081/)

Tagungshomepage:
http://www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/anglistik/amerikanistik/aktuell/cae.html

Kontakt:

• Prof. Dr. Hubert Zapf
hubert.zapf@phil.uni-augsburg.de
• Johanna Hartmann, M.A.
johanna.hartmann@phil.uni-augsburg.de

Lehrstuhl Amerikanistik
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon: +49(0)821-598-2482

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie