Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Celle Drilling 2011 - Tiefbohrkonferenz als technologischer „Leuchtturm“

12.09.2011
Der geologische Untergrund, aufgeschlossen durch Bohrungen, wird künftig noch sehr viel stärker genutzt werden als dies bislang der Fall war. Zur Gewinnung von Wasser, konventionellem Erdöl und Erdgas sowie der Speicherung von Erdgas kommen neue Nutzungsmöglichkeiten hinzu. Beispiele sind die Gewinnung geothermischer Energie, die Speicherung von Druckluft und Wasserstoff, aber auch die Entwicklung unkonventioneller Erdgasvorkommen und der Aufschluss des Untergrundes über extrem lange Horizontalbohrungen.

Die neuen Nutzungsmöglichkeiten stellen Anforderungen an Bohrtechnik, Sicherheit, Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit, die bislang nicht abgedeckt sind. Die Bewältigung dieser Herausforderungen ist Gegenstand der Konferenz „Celle Drilling“, die vom 12. – 13. September 2011 ihre Premiere erlebt und sich dauerhaft und regelmäßig dieser Zukunftsfrage widmen soll.

Die „Celle Drilling“ wird durch den Verein GeoEnergy Celle e.V. und den niedersächsischen Forschungsverbund „gebo – Geothermie und Hochleistungsbohrtechnik“ in Zusammenarbeit mit der Deutschen Wissenschaftlichen Gesellschaft für Erdöl, Erdgas und Kohle e.V. (DGMK ), der International Association of Drilling Contractors (IADC), der Society for Petroleum Engineers, German Section (GSSPE) und dem Bundesverband Geothermie e.V. (GtV) durchgeführt.

Das Interesse der internationalen Fachwelt an Themen wie etwa neue Prozesse zur Gesteinszerstörung, neue Herstellungsverfahren für Tiefbohrungen, z.B. durch Endlosrohre, neue umweltverträglichere Materialien sowie dem Einsatz von künstlicher Intelligenz ist groß. Für die Konferenz sind bereits mehr als 250 Anmeldungen von Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Behörden aus dem In- und Ausland eingegangen.

Mit der Einrichtung des Forschungsverbundes Geothermie und Hochleistungsbohrtechnik hat das Land Niedersachsen bereits im Jahr 2009 Weichenstellungen vorgenommen, insbesondere in der Bohrtechnologie zur Weltspitze aufzuschließen und Entwicklungen für das Erbohren heißer und harter Gesteinsschichten zu fördern. Der niedersächsische Forschungsverbund ist ein Vorhaben, in dem mehr als 40 Wissenschaftler der Universitäten Braunschweig Clausthal, Göttingen und Hannover, der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe und dem Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik im Geozentrum Hannover sowie dem Energie-Forschungszentrum Niedersachsen in Goslar zusammenarbeiten, um die Wirtschaftlichkeit geothermischer Energiegewinnung zu verbessern.

Nur durch gezielte Technologieentwicklung lässt sich z.B. das im niedersächsischen Untergrund vorhandene geothermische Potenzial umfassend nutzen, ein erklärtes Ziel der Landesregierung. Die jetzt von der deutschen Bundesregierung beschlossene „Energiewende“ hat die durch Niedersachsen eingeschlagene Richtung in der Technologieförderung eindrucksvoll bestätigt.

Komplementär zum wissenschaftlich ausgerichteten Forschungsverbund haben sich die in Celle ansässigen Bohr- und Erdöl-Service-Unternehmen im Jahr 2010 zum Verein GeoEnergy Celle e.V. zusammengeschlossen, um Technologien, Standards und Infrastrukturen für die effiziente Erschließung und Nutzung des geologischen Untergrundes zu fördern sowie den Aufbau neuer Anwendungen und Märkte insbesondere im Bereich der regenerativen Energiequellen zu unterstützen. In der Zusammenarbeit mit gebo und weiteren durch das Land Niedersachsen geplanten Einrichtungen auf diesem Gebiet, z.B. dem Forschungszentrum Drilling Simulator, soll die Position von Celle als international anerkannter Standort für oberflächennahe und tiefe Bohrtechnik ausgebaut und im Sinne einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung gestärkt werden.

„Die ,Celle Drilling 2011' ist ein erstes Beispiel für die von gebo und GeoEnergy gepflegte Zusammenarbeit zwischen Forschung und Anwendung. In der öffentlichen und politischen Diskussion zur Sicherstellung einer sicheren Versorgung mit Energie kommen grundsätzliche technische und geowissenschaftliche Themen zur Nutzung des Potentials im Untergrund oft zu kurz“, so die Vorsitzende des Vereins GeoEnergy, Dr. Susanne Schmitt.

Die neue Konferenz soll deshalb "eine Plattform bieten für fachlich-interdisziplinären Austausch aktueller technischer und geowissenschaftlicher Aspekte in der Bohrtechnik, Schlüsseltechnologie für die Nutzung des Untergrundes", erläutert der Leiter des Forschungsverbundes gebo, Professor Kurt Reinicke weiter. Zielgruppe sind Fachleute aus Hochschule und Industrie in den Bereichen Bohrtechnik und Geowissenschaften, Materialwissenschaften und Elektronik. Sie erhalten die Gelegenheit, neue Ergebnisse, Erkenntnisse und Methoden auf den genannten Gebieten vorzustellen und Kontakte zu knüpfen.

Auf dem Programm der Konferenz, die in der „Congress Union Celle“ stattfindet, stehen insgesamt 39 Vorträge. Außer aus Deutschland kommen die Referenten und Teilnehmer u.a. aus Island, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweiz und den USA.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de
http://www.geoenergy-celle.de/celle-drilling-2011/programm_plenum_en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie