Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Celle Drilling 2011 - Tiefbohrkonferenz als technologischer „Leuchtturm“

12.09.2011
Der geologische Untergrund, aufgeschlossen durch Bohrungen, wird künftig noch sehr viel stärker genutzt werden als dies bislang der Fall war. Zur Gewinnung von Wasser, konventionellem Erdöl und Erdgas sowie der Speicherung von Erdgas kommen neue Nutzungsmöglichkeiten hinzu. Beispiele sind die Gewinnung geothermischer Energie, die Speicherung von Druckluft und Wasserstoff, aber auch die Entwicklung unkonventioneller Erdgasvorkommen und der Aufschluss des Untergrundes über extrem lange Horizontalbohrungen.

Die neuen Nutzungsmöglichkeiten stellen Anforderungen an Bohrtechnik, Sicherheit, Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit, die bislang nicht abgedeckt sind. Die Bewältigung dieser Herausforderungen ist Gegenstand der Konferenz „Celle Drilling“, die vom 12. – 13. September 2011 ihre Premiere erlebt und sich dauerhaft und regelmäßig dieser Zukunftsfrage widmen soll.

Die „Celle Drilling“ wird durch den Verein GeoEnergy Celle e.V. und den niedersächsischen Forschungsverbund „gebo – Geothermie und Hochleistungsbohrtechnik“ in Zusammenarbeit mit der Deutschen Wissenschaftlichen Gesellschaft für Erdöl, Erdgas und Kohle e.V. (DGMK ), der International Association of Drilling Contractors (IADC), der Society for Petroleum Engineers, German Section (GSSPE) und dem Bundesverband Geothermie e.V. (GtV) durchgeführt.

Das Interesse der internationalen Fachwelt an Themen wie etwa neue Prozesse zur Gesteinszerstörung, neue Herstellungsverfahren für Tiefbohrungen, z.B. durch Endlosrohre, neue umweltverträglichere Materialien sowie dem Einsatz von künstlicher Intelligenz ist groß. Für die Konferenz sind bereits mehr als 250 Anmeldungen von Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Behörden aus dem In- und Ausland eingegangen.

Mit der Einrichtung des Forschungsverbundes Geothermie und Hochleistungsbohrtechnik hat das Land Niedersachsen bereits im Jahr 2009 Weichenstellungen vorgenommen, insbesondere in der Bohrtechnologie zur Weltspitze aufzuschließen und Entwicklungen für das Erbohren heißer und harter Gesteinsschichten zu fördern. Der niedersächsische Forschungsverbund ist ein Vorhaben, in dem mehr als 40 Wissenschaftler der Universitäten Braunschweig Clausthal, Göttingen und Hannover, der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe und dem Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik im Geozentrum Hannover sowie dem Energie-Forschungszentrum Niedersachsen in Goslar zusammenarbeiten, um die Wirtschaftlichkeit geothermischer Energiegewinnung zu verbessern.

Nur durch gezielte Technologieentwicklung lässt sich z.B. das im niedersächsischen Untergrund vorhandene geothermische Potenzial umfassend nutzen, ein erklärtes Ziel der Landesregierung. Die jetzt von der deutschen Bundesregierung beschlossene „Energiewende“ hat die durch Niedersachsen eingeschlagene Richtung in der Technologieförderung eindrucksvoll bestätigt.

Komplementär zum wissenschaftlich ausgerichteten Forschungsverbund haben sich die in Celle ansässigen Bohr- und Erdöl-Service-Unternehmen im Jahr 2010 zum Verein GeoEnergy Celle e.V. zusammengeschlossen, um Technologien, Standards und Infrastrukturen für die effiziente Erschließung und Nutzung des geologischen Untergrundes zu fördern sowie den Aufbau neuer Anwendungen und Märkte insbesondere im Bereich der regenerativen Energiequellen zu unterstützen. In der Zusammenarbeit mit gebo und weiteren durch das Land Niedersachsen geplanten Einrichtungen auf diesem Gebiet, z.B. dem Forschungszentrum Drilling Simulator, soll die Position von Celle als international anerkannter Standort für oberflächennahe und tiefe Bohrtechnik ausgebaut und im Sinne einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung gestärkt werden.

„Die ,Celle Drilling 2011' ist ein erstes Beispiel für die von gebo und GeoEnergy gepflegte Zusammenarbeit zwischen Forschung und Anwendung. In der öffentlichen und politischen Diskussion zur Sicherstellung einer sicheren Versorgung mit Energie kommen grundsätzliche technische und geowissenschaftliche Themen zur Nutzung des Potentials im Untergrund oft zu kurz“, so die Vorsitzende des Vereins GeoEnergy, Dr. Susanne Schmitt.

Die neue Konferenz soll deshalb "eine Plattform bieten für fachlich-interdisziplinären Austausch aktueller technischer und geowissenschaftlicher Aspekte in der Bohrtechnik, Schlüsseltechnologie für die Nutzung des Untergrundes", erläutert der Leiter des Forschungsverbundes gebo, Professor Kurt Reinicke weiter. Zielgruppe sind Fachleute aus Hochschule und Industrie in den Bereichen Bohrtechnik und Geowissenschaften, Materialwissenschaften und Elektronik. Sie erhalten die Gelegenheit, neue Ergebnisse, Erkenntnisse und Methoden auf den genannten Gebieten vorzustellen und Kontakte zu knüpfen.

Auf dem Programm der Konferenz, die in der „Congress Union Celle“ stattfindet, stehen insgesamt 39 Vorträge. Außer aus Deutschland kommen die Referenten und Teilnehmer u.a. aus Island, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweiz und den USA.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de
http://www.geoenergy-celle.de/celle-drilling-2011/programm_plenum_en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten