Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Casual Connect Europe vom 8. bis 10. Februar im Congress Center Hamburg

02.02.2011
Weltgrößte Konferenzreihe für Casual Games findet das dritte Jahr in Folge in Hamburg statt

Hamburg ist seit 2009 Veranstaltungsort der Casual Connect Europe, der weltgrößten Konferenz für Casual Games. In diesem Jahr öffnet das Congress Center Hamburg (CCH) vom 8. bis 10. Februar die Tore für die über 1.300 Branchenvertreter aus dem In- und Ausland.

Die Vorträge der Casual Connect decken die Themen Browsergames, MMOG, Social Gaming, Mobile Games (iOS und Android), Design, Entwicklung und Consumer Marketing ab. Namhafte Redner aus dem In- und Ausland informieren über die aktuellsten Entwicklungen auf dem Markt. Referenten der Hamburger Games-Branche sind unter anderem Heiko Hubertz, CEO von Bigpoint, Patrick Streppel, Vorstandsmitglied bei Gamigo, und Michael Schade, CEO von Fishlabs. Neben renommierten Branchenvertretern und führenden Persönlichkeiten des Industriezweigs sind die größten europäischen Casual Games Unternehmen vom 8. bis zum 10. Februar im CCH vertreten.

Alle Vortragsthemen und Informationen zu den Referenten sind unter http://europe.casualconnect.org/content zu finden.

"Die Hamburger Games-Branche blickt auf erfolgreiche Jahre zurück und wird auch in Zukunft am nationalen und internationalen Markt deutlich mitwirken", resümiert Achim Quinke, Projektleiter des regionalen Branchennetzwerks gamecity:Hamburg. "Dass die Casual Games Association bereits das dritte Jahr in Folge Hamburg die Treue hält, bestätigt diese positive Entwicklung und die Bedeutung des Standortes."

Auch in diesem Jahr veranstaltet gamecity:Hamburg am Vorabend der Casual Connect Europe die Pre-Opening Party. Bei dieser Gelegenheit können die Kongressteilnehmer ihre Badges entgegennehmen und die Hamburger Games-Branche die nationalen und internationalen Gäste der Casual Connect in entspannter Atmosphäre kennenlernen. Sponsoren der Pre-Opening Party sind Bigpoint und InnoGames.

Weitere Informationen:
Mehr über die Casual Connect Europe 2011 erfahren Sie auf http://europe.casualconnect.org/. Anmeldungen sind auf http://europe.casualconnect.org/registration.html möglich. Details über gamecity:Hamburg erhalten Sie auf www.gamecity-hamburg.de.
Über Casual Connect
Die Casual Connect wurde 2006 von der Casual Games Association ins Leben gerufen und ist eine weltweit stattfindende Konferenzreihe. Die Veranstaltung bringt Talente und Experten der Games-Branche zusammen und bietet ihnen eine optimale Lern- und Networking-Möglichkeit in der Casual Gaming-Branche. Neben der Casual Connect Europe veranstaltet die CGA 2011 die Casual Connect Seattle (19. - 21. Juli) und die Casual Connect Kiew (Oktober).
Über Casual Games Association
Die Casual Games Association (CGA) ist eine internationale Handelsorganisation für Casual Games. Die CGA veranstaltet jährliche Konferenzen in Seattle, Kiew und Hamburg, publiziert ein Handelsmagazin, erstellt Forschungsberichte für die Casual Games-Industrie und setzt sich für Ausbildungsmöglichkeiten für die Spiele-Entwickler ein. Weitere Informationen über die CGA stehen unter www.casualgamesassociation.org zur Verfügung.
Über gamecity:Hamburg
gamecity:Hamburg ist mit etwa 1.800 Akteuren das größte regionale Netzwerk der Games-Branche in Deutschland. Als Fachgruppe der Initiative für Medien, IT und Telekommunikation, Hamburg@work, kümmert sich gamecity:Hamburg um optimale Standortbedingungen für Unternehmen digitaler Spieleunterhaltung in der Hansestadt. Zu den Zielgruppen zählen Entwickler und Publisher von Computer-, Konsolen- und Handyspielen sowie verwandte Branchen wie die Werbewirtschaft, technische Dienstleister, Online-Agenturen und die Musik- und Filmwirtschaft aus Hamburg und Europa. Das Netzwerk hilft Unternehmen, Kooperationen und neue Geschäftsfelder zu erschließen. Darüber hinaus unterstützt gamecity:Hamburg die lokale Branche mit einem umfassenden Serviceangebot, bestehend aus Workshops, Branchentreffen, gemeinsamen Messeauftritten im In- und Ausland, günstigen Büroflächen, Start-Up Beratung sowie Qualifizierungs- und Fördermaßnahmen. Für eine gezielte Nachwuchsförderung wurde in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW Hamburg) ein Masterstudiengang Games eingerichtet, der im Sommersemester 2010 startete. Geleitet wird gamecity:Hamburg als Public-Private-Partnership von Stefan Klein (Hamburg@work) und Achim Quinke (Quinke Networks). Informationen erhalten Sie auch auf www.gamecity-hamburg.de.
Ansprechpartner
Stefan Klein
Hamburg@work
Habichtstraße 41
22305 Hamburg
Tel.: +49/40/80 00 46 341
Fax: +49/40/80 00 46 350
E-Mail: stefan.klein@hamburg-media.net
Achim Quinke
Quinke Networks
Bei den Mühren 70
20457 Hamburg
Tel.: +49/40/43 09 39 49
Fax: +49/40/43 09 39 97
E-Mail: aq@quinke.com

Achim Quinke | gamecity:Hamburg
Weitere Informationen:
http://www.quinke.com
http://www.hamburg-media.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie