Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CarenapD - geprüft und für gut befunden

29.05.2009
Fachtagung am 30. September zu den Erfahrungen mit dem Instrument zur Bedarfseinschätzung bei Familien, die einen Demenzkranken pflegen

Am 30. September 2009 berichten Pflegewissenschaftler der Universität Witten/Herdecke über die ersten Erfahrungen mit CarenapD (care needs assessment pack for dementia).

Das Verfahren aus Schottland ermöglicht, den Hilfebedarf für die Demenzkranken und auch ihre Familien genau zu bestimmen: Welche Bedarfe in der Familie bestehen und wie die Unterstützung für die Familie strukturiert werden kann.

Ebenso wird die individuelle Belastung der pflegenden Angehörigen sichtbar, die dann gezielt unterstützt werden können. Die Projektergebnisse zeigen auch, dass der Einsatz von CarenapD nicht isoliert durch einzelne Mitarbeiter erfolgen darf, weil dadurch die Gefahr subjektiver Entscheidungen zu groß ist. Die Anwendung muss durch eine fachliche Begleitung und Fallbesprechungen begleitet sein.

Ebenso muss ein demenzspezifisches Angebotsspektrum vorhanden sein, um die erfassten Bedarfe erfüllen zu können. Hier bietet sich CarenapD andererseits auch als regionales Steuerungsinstrument für die Angebotsstruktur bei Demenz an. CarenapD ist für die multiprofessionelle Anwendung entwickelt worden und eignet sich deshalb besonders für den Einsatz in der ambulanten, gemeindenahen Versorgung bei Demenz.

Dies sind die ersten Ergebnisse des zwei Jahre dauernden Tests von CarenapD im Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Witten/Herdecke. Gefördert wurde dieses Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemeinsam mit der Robert Bosch Stiftung. Zum Hintergrund: Etwa zwei Drittel der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland wird in der häuslichen Umgebung versorgt - und der Anteil pflegebedürftiger Menschen mit Demenz steigt stetig an. Die Familien belastet das bis an die Grenze, sie brauchen dringend Unterstützung - für Pflegende wie für zu Pflegende. Mit CarenapD kann man den Bedarf ermitteln und anschließend einen Hilfeplan erstellen, der sowohl die Person mit Demenz als auch der pflegende Angehörige in den Blick nimmt.

Die Teilnahme an der CarenapD Abschlusstagung ist kostenlos. Die Tagung richtet sich insbesondere an Praktiker und Wissenschaftler aus der Versorgung bei Demenz sowie an politische Entscheidungsträger. Das Anmeldeverfahren und das detaillierte Programm können auf der Homepage http://www.uni-wh.de/die-uwh/veranstaltungen/abschlusstagung

eingesehen werden.

Bei Anfragen und Informationsbedarf wenden Sie sich bitte per E-mail an Frau Froß unter carenapd@uni-wh.de oder telefonisch unter 02302/926 306.

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.uni-wh.de/die-uwh/veranstaltungen/abschlusstagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik