Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Call for Papers: Arbeitskonferenz „Mehr Männer für das Studium der Sozialen Arbeit!“

07.12.2012
Ergebnisse aus Maßnahmen zur Erhöhung des Männeranteils bei den Studierenden Sozialer Arbeit
Zeit: Donnerstag, der 13. Juni 2013; 10 bis 17.30 Uhr
Ort: Fachhochschule Frankfurt, Nibelungenplatz 1, 60318 Frankfurt am Main

Als Kooperationsveranstaltung von:
Fachgruppe Gender der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit
gFFZ Gender‐und Frauenforschungszentrum der hessischen Hochschulen
Kompetenzzentrum Technik‐Diversity‐Chancengleichheit e.V. Bielefeld
Projekt Neue Wege für Jungs/Boys'Day – Jungen‐Zukunftstag

Soziale Arbeit war und ist ein Beruf, in dem deutlich mehr Frauen als Männer tätig sind. Dieser Umstand wird seit einiger Zeit verstärkt als fachliches und geschlechterpolitisches Problem diskutiert. Dies gilt vor allem für das Berufsfeld der Kindertagesbetreuung, aber auch für andere Felder der Sozialen Arbeit wie die Familien‐ und Erziehungshilfen, Krisen‐ und Konfliktberatung oder die Altenarbeit.

Gefordert wird, die Zahl der männlichen Fachkräfte zu erhöhen und entsprechende
Fördermaßnahmen auf den Weg zu bringen. Für die Kitas wurde bereits kürzlich ein umfassendes Bundesmodellprogramm zur Förderung von männlichen Fachkräften in Kitas aufgelegt. Ein weiteres wichtiges Förderinstrument stellt die Kampagne zum bundesweiten Boys'Day dar, dessen Ziel die Annäherung von männlichen Schülern an bislang frauendominierte Berufsfelder ist, z.B. im Erziehungswesen, in der Sozialarbeit oder der Pflege.

Bei den Bemühungen um männliche Nachwuchsförderung in sozialen Berufen kommt auch den Hochschulen und Studiengängen der Sozialen Arbeit eine herausgehobene Bedeutung zu. Vermehrt lassen sich Initiativen ausmachen, die die geschlechtsspezifischen Ungleichverteilungen in Studium und Beruf kritisch thematisieren und Konzepte zur Erhöhung der Zahl männlicher Studierender entwickeln und umsetzen. Dies geschieht insbesondere im Kontext des Boys'Day und/oder anderer Projektansätze in der Zusammenarbeit mit Studierenden bzw. im Kontext von Maßnahmen des Hochschulmarketings sowie der Studienberatung.

Bislang haben diese Bemühungen aber noch einen stark singulären Charakter. Ergebnisse der Projekte an den einzelnen Hochschulstandorten werden noch kaum öffentlich kommuniziert, ein gemeinsamer Diskurs ist nicht entwickelt wie auch die entsprechenden Akteure und Akteurinnen wenig vernetzt sind.

Vor diesem Hintergrund richten das Gender‐ und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen (gFFZ) in Kooperation mit dem Projekt Neue Wege für Jungs | Boys'Day und der Fachgruppe Gender der Deutschen Gesellschaft für Sozialarbeit (DGSA) eine Arbeitskonferenz aus.

Zielgruppe sind Akteure und Akteurinnen sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Studiengänge an Fachhochschulen und Universitäten sowie Gleichstellungsbeauftragte und Verantwortliche für Studienberatung und Career Services, die nach Wegen zur Erhöhung des Anteils junger Männer in den entsprechenden Studiengängen suchen oder bereits Maßnahmen erprobt haben.

Die Veranstaltung will Kolleginnen und Kollegen sozialarbeitswissenschaftlicher Studiengänge und weitere Interessierte zusammen führen und Raum geben, von Erfahrungen aus Projekten der männlichen Nachwuchsförderung zu berichten, gemeinsam kritisch zu diskutieren, offene Entwicklungsfragen zu benennen und Zukunftsaufgaben und ‐strategien zu erarbeiten.

Hierzu werden mit diesem Call for Papers Impulsbeiträge zu folgendem Themenspektrum gesucht:
- Wie wird die Frage der gezielten Ansprache des männlichen Nachwuchses in Studiengängen Sozialer Arbeit in den Hochschulen diskutiert?
- Welche Akteure engagieren sich bei dieser Frage?
- Welche Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils männlicher Studierender in Studiengängen Sozialer Arbeit werden entwickelt?
- Welche Kooperationen innerhalb und außerhalb der Hochschule werden dabei eingegangen?
- Welche Ergebnisse liegen bereits vor?
- Wie werden solche Maßnahmen evaluiert?
- Welche Praxisprobleme und institutionellen Widerstände werden sichtbar?
- Welche offenen – theoretischen und praktischen – Entwicklungsaufgaben für die Erhöhung des Anteils männlicher Studierender in Studiengängen Sozialer Arbeit lassen sich ausmachen?

Die Beiträge können empirischer, theoretischer und programmatischer Art sein. Sie dürfen einen zeitlichen Umfang von 20 min nicht überschreiten, um den Charakter einer Arbeitskonferenz zu erhalten.

Bitte reichen Sie Ihre Vorschläge bis zum 15.02.2013 an folgende Kontaktadresse:
chwalek@kompetenzz.de oder
Kompetenzzentrum Technik‐Diversity‐Chancengleichheit e.V.,
Wilhelm Bertelsmann Str. 10, 33602 Bielefeld

Ihre Vorschläge sollten auf höchstens einer Manuskriptseite folgende Angaben machen:
- Name/Institution/Kontaktadresse/evtl. Homepage
- Titel des Beitrags
- Fragestellung
- Methodisches Vorgehen
- Befunde, Thesen
- Falls vorhanden: eigene Publikationen zum Beitrag

Bitte leiten Sie den Call an interessierte Personen weiter.

Mit freundlichen Grüßen der Konferenzplanerinnen
Doro‐Thea Chwalek (Kompetenzzentrum Technik‐Diversity‐Chancengleichheit e.V.
Girls'Day | Boys'Day | Neue Wege für Jungs Projektleitung)
Prof. Dr. Lotte Rose (Gender‐ und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen/gFFZ)

Christina Haaf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenzz.de/
http://www.neue-wege-fuer-jungs.de/content/download/9377/80476/file

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie