Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Call for Papers: Arbeitskonferenz „Mehr Männer für das Studium der Sozialen Arbeit!“

07.12.2012
Ergebnisse aus Maßnahmen zur Erhöhung des Männeranteils bei den Studierenden Sozialer Arbeit
Zeit: Donnerstag, der 13. Juni 2013; 10 bis 17.30 Uhr
Ort: Fachhochschule Frankfurt, Nibelungenplatz 1, 60318 Frankfurt am Main

Als Kooperationsveranstaltung von:
Fachgruppe Gender der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit
gFFZ Gender‐und Frauenforschungszentrum der hessischen Hochschulen
Kompetenzzentrum Technik‐Diversity‐Chancengleichheit e.V. Bielefeld
Projekt Neue Wege für Jungs/Boys'Day – Jungen‐Zukunftstag

Soziale Arbeit war und ist ein Beruf, in dem deutlich mehr Frauen als Männer tätig sind. Dieser Umstand wird seit einiger Zeit verstärkt als fachliches und geschlechterpolitisches Problem diskutiert. Dies gilt vor allem für das Berufsfeld der Kindertagesbetreuung, aber auch für andere Felder der Sozialen Arbeit wie die Familien‐ und Erziehungshilfen, Krisen‐ und Konfliktberatung oder die Altenarbeit.

Gefordert wird, die Zahl der männlichen Fachkräfte zu erhöhen und entsprechende
Fördermaßnahmen auf den Weg zu bringen. Für die Kitas wurde bereits kürzlich ein umfassendes Bundesmodellprogramm zur Förderung von männlichen Fachkräften in Kitas aufgelegt. Ein weiteres wichtiges Förderinstrument stellt die Kampagne zum bundesweiten Boys'Day dar, dessen Ziel die Annäherung von männlichen Schülern an bislang frauendominierte Berufsfelder ist, z.B. im Erziehungswesen, in der Sozialarbeit oder der Pflege.

Bei den Bemühungen um männliche Nachwuchsförderung in sozialen Berufen kommt auch den Hochschulen und Studiengängen der Sozialen Arbeit eine herausgehobene Bedeutung zu. Vermehrt lassen sich Initiativen ausmachen, die die geschlechtsspezifischen Ungleichverteilungen in Studium und Beruf kritisch thematisieren und Konzepte zur Erhöhung der Zahl männlicher Studierender entwickeln und umsetzen. Dies geschieht insbesondere im Kontext des Boys'Day und/oder anderer Projektansätze in der Zusammenarbeit mit Studierenden bzw. im Kontext von Maßnahmen des Hochschulmarketings sowie der Studienberatung.

Bislang haben diese Bemühungen aber noch einen stark singulären Charakter. Ergebnisse der Projekte an den einzelnen Hochschulstandorten werden noch kaum öffentlich kommuniziert, ein gemeinsamer Diskurs ist nicht entwickelt wie auch die entsprechenden Akteure und Akteurinnen wenig vernetzt sind.

Vor diesem Hintergrund richten das Gender‐ und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen (gFFZ) in Kooperation mit dem Projekt Neue Wege für Jungs | Boys'Day und der Fachgruppe Gender der Deutschen Gesellschaft für Sozialarbeit (DGSA) eine Arbeitskonferenz aus.

Zielgruppe sind Akteure und Akteurinnen sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Studiengänge an Fachhochschulen und Universitäten sowie Gleichstellungsbeauftragte und Verantwortliche für Studienberatung und Career Services, die nach Wegen zur Erhöhung des Anteils junger Männer in den entsprechenden Studiengängen suchen oder bereits Maßnahmen erprobt haben.

Die Veranstaltung will Kolleginnen und Kollegen sozialarbeitswissenschaftlicher Studiengänge und weitere Interessierte zusammen führen und Raum geben, von Erfahrungen aus Projekten der männlichen Nachwuchsförderung zu berichten, gemeinsam kritisch zu diskutieren, offene Entwicklungsfragen zu benennen und Zukunftsaufgaben und ‐strategien zu erarbeiten.

Hierzu werden mit diesem Call for Papers Impulsbeiträge zu folgendem Themenspektrum gesucht:
- Wie wird die Frage der gezielten Ansprache des männlichen Nachwuchses in Studiengängen Sozialer Arbeit in den Hochschulen diskutiert?
- Welche Akteure engagieren sich bei dieser Frage?
- Welche Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils männlicher Studierender in Studiengängen Sozialer Arbeit werden entwickelt?
- Welche Kooperationen innerhalb und außerhalb der Hochschule werden dabei eingegangen?
- Welche Ergebnisse liegen bereits vor?
- Wie werden solche Maßnahmen evaluiert?
- Welche Praxisprobleme und institutionellen Widerstände werden sichtbar?
- Welche offenen – theoretischen und praktischen – Entwicklungsaufgaben für die Erhöhung des Anteils männlicher Studierender in Studiengängen Sozialer Arbeit lassen sich ausmachen?

Die Beiträge können empirischer, theoretischer und programmatischer Art sein. Sie dürfen einen zeitlichen Umfang von 20 min nicht überschreiten, um den Charakter einer Arbeitskonferenz zu erhalten.

Bitte reichen Sie Ihre Vorschläge bis zum 15.02.2013 an folgende Kontaktadresse:
chwalek@kompetenzz.de oder
Kompetenzzentrum Technik‐Diversity‐Chancengleichheit e.V.,
Wilhelm Bertelsmann Str. 10, 33602 Bielefeld

Ihre Vorschläge sollten auf höchstens einer Manuskriptseite folgende Angaben machen:
- Name/Institution/Kontaktadresse/evtl. Homepage
- Titel des Beitrags
- Fragestellung
- Methodisches Vorgehen
- Befunde, Thesen
- Falls vorhanden: eigene Publikationen zum Beitrag

Bitte leiten Sie den Call an interessierte Personen weiter.

Mit freundlichen Grüßen der Konferenzplanerinnen
Doro‐Thea Chwalek (Kompetenzzentrum Technik‐Diversity‐Chancengleichheit e.V.
Girls'Day | Boys'Day | Neue Wege für Jungs Projektleitung)
Prof. Dr. Lotte Rose (Gender‐ und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen/gFFZ)

Christina Haaf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenzz.de/
http://www.neue-wege-fuer-jungs.de/content/download/9377/80476/file

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics