Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Business Intelligence in Forschung und Entwicklung

24.02.2009
Unternehmen verfügen heutzutage über vielfältige Geschäftsdaten, die systematisch analysiert werden müssen, um beispielsweise konkrete Informationen für strategische Entscheidungen zu gewinnen.

Entsprechende Verfahren werden mit dem Begriff Business Intelligence bezeichnet. Ein weltweit führender Anbieter auf diesem Gebiet ist das SAS Institute.

Die Anwender der SAS-Software in Forschung und Entwicklung treffen sich am 5. und 6. März 2009 zu ihrer Jahreskonferenz an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, um über die immer wieder neuen fachlichen Herausforderungen zu diskutieren. Zu den Tagungsteilnehmern zählen auch mehrere Unternehmen aus dem Dienstleistungsbereich.

"Aus den technischen Entwicklungen im Bereich der Information und Kommunikation resultiert allgemein auch eine höhere Datenverfügbarkeit. Das kann aber nur dann auch zu wirtschaftlichen Vorteilen führen, wenn es gelingt, diese Daten zu Informationen und Wissen aufzuwerten", erklärt Prof. Dr. Joachim Spilke, der an der halleschen Universität die Arbeitsgruppe Biometrie und Agrarinformatik leitet.

"Bereitgestellte Methoden und Lösungen müssen den Unternehmen helfen, aus ihren vielfältigen Geschäftsdaten konkrete Informationen für strategische Entscheidungen zu gewinnen, die eigene Leistungsfähigkeit zu messen sowie Kunden- und Lieferantenbeziehungen profitabel zu gestalten."

Die für solche Aufgabenstellungen erforderlichen strategisch-analytischen Lösungen für die Unternehmenssteuerungen erfordern ein breites Methodenspektrum: von mathematisch-statistischen Verfahren über Methoden der Künstlichen Intelligenz bis zum Data- und Text-Mining. "Das SAS Institute deckt mit seinen Software-Lösungen einen großen Teil dieses Spektrums ab", sagt Professor Spilke.

Die mit der SAS-Nutzung verbundenen fachlichen Herausforderungen sind Gegenstand der Konferenzen der SAS-Anwender in Forschung und Entwicklung, deren 13. Auflage am 5./6.. März an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg stattfindet In Vorträgen, Postern, Tutorien und Softwaredemonstrationen werden die verschiedenen Problemstellungen und Anwendungsfelder für SAS sowie deren technische Umsetzung dargestellt.

Die Präsentationen sollen eine konkrete Hilfestellung für die Anwendung der SAS-Software in der Praxis bieten. Dementsprechend kommen die Teilnehmer der Tagung aus dem medizinischen, biologischen und landwirtschaftlichen Bereich mit dem Hauptinteresse Statistik, aber zunehmend auch aus Softwareunternehmen sowie Banken, Versicherungen, Krankenkassen und Verlagen mit Interesse an Business Intelligence (Data Mining, Risk Management etc.).

Die Konferenz der SAS-Anwender in Forschung und Entwicklung 2009 wird gemeinsam von der Arbeitsgruppe Biometrie und Agrarinformatik, dem Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik und der Professur für Statistik ausgerichtet. Damit sind die Bereiche der Martin-Luther-Universität beteiligt, deren Arbeitsschwerpunkte sowohl in der Anwendung von statistischen Verfahren in Biologie und Medizin, aber auch Wirtschaft und Landwirtschaft liegen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Joachim Spilke
AG Biometrie und Agrarinformatik
Telefon: 0345 55 22690
E-Mail: joachim.spilke@landw.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ksfe2009.uni-halle.de
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten