Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweite Tagung der Materialwissenschaft: Studenten diskutieren Lehrinhalte und Karrierewege

02.05.2014

Die Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ist als Ingenieursdisziplin lange etabliert. Der gleichnamige Studiengang wird an vielen Universitäten jedoch unterschiedlich gelehrt und ist zum Teil nur ein Vertiefungsfach im Maschinenbau.

Welche Lehrinhalte auf jeden Fall vermittelt werden sollten und wie man die Studiengänge noch internationaler ausrichten kann, diskutieren Studentenvertreter der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik von acht Universitäten am 2. und 3. Mai bei ihrer Bundestagung an der Universität des Saarlandes. Sie tauschen sich auch über bundesweite Rankings, Praktika in der Industrie und die verschiedenen Karrierewege der Absolventen aus.

Im vergangenen Jahr wurde der Studiengang Materialwissenschaft und Werkstofftechnik zum ersten Mal im bundesweiten Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) bewertet. „Dass dies erst jetzt möglich war, zeigt, wie unterschiedlich die Studiengänge bezeichnet wurden und inhaltlich ausgerichtet waren. Wir haben über bundesweite Gremien daran mitgewirkt, dass die Studieninhalte vergleichbarer werden und dennoch jede Universität ihre eigenen Schwerpunkte ausbilden kann“, sagt Simon Bettscheider, der an der Universität des Saarlandes diesen Studiengang absolviert und die Bundestagung mit seiner Fachschaft organisiert hat.

Er hat sich für den transatlantischen Bachelorstudiengang Atlantis an der Saar-Uni entschieden, der ihm ein Studienjahr an der Oregon State University ermöglicht. Daneben gibt es mehrere deutsch-französische und europäische Studiengänge in der Saarbrücker Materialwissenschaft. „Dabei ist der Auslandsaufenthalt im Gegensatz zu anderen Austauschprogrammen vollständig in den Studiengang integriert. Dadurch kann man ohne Zeitverlust und mit intensiver Betreuung das internationale Studium bewältigen und erhält am Ende einen Doppelabschluss“, erläutert Simon Bettscheider, der diese Studiengänge bei der Bundestagung vorstellen wird.

Die Studenten der verschiedenen Universitäten beschäftigen sich auch mit der Frage, welche Praktika während des Studiums sinnvoll sind und in welchem zeitlichen Umfang sie am besten integriert werden können.

„Wir wollen uns außerdem darüber Gedanken machen, wie man noch mehr Schülerinnen und Schüler für dieses Studienfach begeistern kann. Viele Abiturienten haben keine Vorstellung von der großen Bandbreite der Materialwissenschaft, in der sowohl Physik und Chemie eine Rolle spielen, aber auch technische Aspekte und viele praxisbezogene Labortätigkeiten wichtig sind “, sagt Bettscheider, der selbst über eine Schülerakademie in den Sommerferien das Studienfach näher kennenlernte. Bei der Beratung der Studieninteressierten seien auch die Karrierenmöglichkeiten ein wichtiger Faktor.

„Wer den Studiengang mit guten Noten zu einem Abschluss bringt, muss sich keine Gedanken über seine berufliche Zukunft machen. Viele Unternehmen werben die Absolventen direkt an den Universitäten ab, denn die Fachkenntnisse von Materialwissenschaftlern werden in vielen Branchen benötigt, etwa in der Automobilindustrie, Medizintechnik oder dem Maschinenbau“, erläutert Simon Bettscheider.

Fragen beantwortet:

Simon Bettscheider
Lehrstuhl für Funktionswerkstoffe der Universität des Saarlandes
Telefon: 0681 302-70533
E-Mail: simon.bettscheider@uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610).

Weitere Informationen:

http://www.stmw.de
http://www.materialwissenschaft.uni-saarland.de
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics