Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweite Tagung der Materialwissenschaft: Studenten diskutieren Lehrinhalte und Karrierewege

02.05.2014

Die Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ist als Ingenieursdisziplin lange etabliert. Der gleichnamige Studiengang wird an vielen Universitäten jedoch unterschiedlich gelehrt und ist zum Teil nur ein Vertiefungsfach im Maschinenbau.

Welche Lehrinhalte auf jeden Fall vermittelt werden sollten und wie man die Studiengänge noch internationaler ausrichten kann, diskutieren Studentenvertreter der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik von acht Universitäten am 2. und 3. Mai bei ihrer Bundestagung an der Universität des Saarlandes. Sie tauschen sich auch über bundesweite Rankings, Praktika in der Industrie und die verschiedenen Karrierewege der Absolventen aus.

Im vergangenen Jahr wurde der Studiengang Materialwissenschaft und Werkstofftechnik zum ersten Mal im bundesweiten Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) bewertet. „Dass dies erst jetzt möglich war, zeigt, wie unterschiedlich die Studiengänge bezeichnet wurden und inhaltlich ausgerichtet waren. Wir haben über bundesweite Gremien daran mitgewirkt, dass die Studieninhalte vergleichbarer werden und dennoch jede Universität ihre eigenen Schwerpunkte ausbilden kann“, sagt Simon Bettscheider, der an der Universität des Saarlandes diesen Studiengang absolviert und die Bundestagung mit seiner Fachschaft organisiert hat.

Er hat sich für den transatlantischen Bachelorstudiengang Atlantis an der Saar-Uni entschieden, der ihm ein Studienjahr an der Oregon State University ermöglicht. Daneben gibt es mehrere deutsch-französische und europäische Studiengänge in der Saarbrücker Materialwissenschaft. „Dabei ist der Auslandsaufenthalt im Gegensatz zu anderen Austauschprogrammen vollständig in den Studiengang integriert. Dadurch kann man ohne Zeitverlust und mit intensiver Betreuung das internationale Studium bewältigen und erhält am Ende einen Doppelabschluss“, erläutert Simon Bettscheider, der diese Studiengänge bei der Bundestagung vorstellen wird.

Die Studenten der verschiedenen Universitäten beschäftigen sich auch mit der Frage, welche Praktika während des Studiums sinnvoll sind und in welchem zeitlichen Umfang sie am besten integriert werden können.

„Wir wollen uns außerdem darüber Gedanken machen, wie man noch mehr Schülerinnen und Schüler für dieses Studienfach begeistern kann. Viele Abiturienten haben keine Vorstellung von der großen Bandbreite der Materialwissenschaft, in der sowohl Physik und Chemie eine Rolle spielen, aber auch technische Aspekte und viele praxisbezogene Labortätigkeiten wichtig sind “, sagt Bettscheider, der selbst über eine Schülerakademie in den Sommerferien das Studienfach näher kennenlernte. Bei der Beratung der Studieninteressierten seien auch die Karrierenmöglichkeiten ein wichtiger Faktor.

„Wer den Studiengang mit guten Noten zu einem Abschluss bringt, muss sich keine Gedanken über seine berufliche Zukunft machen. Viele Unternehmen werben die Absolventen direkt an den Universitäten ab, denn die Fachkenntnisse von Materialwissenschaftlern werden in vielen Branchen benötigt, etwa in der Automobilindustrie, Medizintechnik oder dem Maschinenbau“, erläutert Simon Bettscheider.

Fragen beantwortet:

Simon Bettscheider
Lehrstuhl für Funktionswerkstoffe der Universität des Saarlandes
Telefon: 0681 302-70533
E-Mail: simon.bettscheider@uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610).

Weitere Informationen:

http://www.stmw.de
http://www.materialwissenschaft.uni-saarland.de
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise