Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bulgariens Elite wandert ab

24.04.2012
Interdisziplinäre Konferenz am 27. und 28. April an der Universität Jena sucht nach mittelfristig umsetzbaren Lösungen

„Migrations from and towards Bulgaria (1989-2011)“ – unter diesem Titel rangiert eine interdisziplinäre Konferenz an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, die sich am 27. und 28. April eines hochbrisanten Themenkomplexes annimmt.

Auf Einladung von Prof. Dr. Thede Kahl, der die Professur für Südslawistik innehat, und seiner Mitarbeiterin Dr. Tanya Dimitrova werden Slawisten, Sozial- und Migrationswissenschaftler aus Bulgarien, Deutschland, Griechenland, Spanien und Großbritannien die Migrationsbewegungen von und nach Bulgarien während der vergangenen beiden Jahrzehnte in den Blick nehmen. Untersucht werden sollen post-sozialistische Migrationsbewegungen im Kontext demographischer, wirtschaftlicher und sozialer Veränderungen. „Schwerpunkte bilden die Untersuchung soziokultureller Prozesse im Rahmen der Migration sowie Fragen der Spannungen zwischen lokalen und globalen Lebensformen in Regionen von hoher ethnischer und sprachlich-kultureller Vielfalt und Komplexität“, erläutert Prof. Kahl.

Analysiert werden sollen hierbei Phänomene wie Kultur- und Sprachkontakt, demographischer Wandel, interethische Koexistenz, Assimilation, Euroskeptizismus, interkulturelle Konflikte sowie der sogenannte „brain drain“ – also die Abwanderung der Gebildeten und gut Ausgebildeten. „Die Elite“, sagt Thede Kahl, „wandert ab nach Westeuropa und Übersee.“ Gemeinsam mit Rumänien, insistiert er, habe Bulgarien den höchsten Bevölkerungsrückgang in Europa zu verzeichnen – nämlich von achteinhalb auf knapp sieben Millionen Menschen. So verlassen Bulgaren ihre Heimat bevorzugt in Richtung Frankreich, Italien, Skandinavien, Deutschland, Spanien. Sei vor der Eurokrise Griechenland für Bulgaren interessant gewesen, um dort eine Zeit lang zu arbeiten, aber dann wieder in die Heimat zurückzukehren, gehe der Trend nun in westlichere und nördlichere Länder, was die Wahrscheinlichkeit der Rückkehr deutlich schmälere.

„Aus ethnologischer Perspektive fällt im Fall Bulgariens schnell auf, dass die ersten Migrationen nach der ,Wende‘ sehr stark von den Minderheiten wie Roma, Türken, Pomaken und Sarakatschanen ausgingen“, erläutert Kahl. Dies sei „ein Faktor, der nicht zu unterschätzen ist, wenn es um die Integration in den Herkunfts- und Aufnahmeländern geht sowie um die Außenwirkungen der jeweiligen Migrationsbewegungen.“

Bulgarien, erklärt Prof. Kahl, habe sich seit einigen Jahren für eine wachsende Zahl von Personen auch zum Einwanderungsland entwickelt – vornehmlich für Menschen aus wirtschaftlich schwächeren Ländern Asiens und Afrikas, gleichsam als Einzugstor Europas. Die Abwanderung sei jedoch erheblich höher, woraus sich ernsthafte Probleme für Gesellschaft und Wirtschaft Bulgariens ergeben.

Ziel sei es, so Thede Kahl, zum einen zu dem Wissen über Migration aus und nach Bulgarien beizutragen. Zum anderen aber erhoffen sich die Initiatoren auch, einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Integration neuzugewanderter Bevölkerungsgruppen leisten zu können. Der Jenaer Slawist hofft, dass während der Tagung Erarbeitetes mittelfristig umgesetzt werden kann. Bildungsmöglichkeiten spielen hier eine große Rolle. Zwar gebe es in Bulgarien die allgemeine Schulpflicht, diese würde aber nicht zu einhundert Prozent umgesetzt. Dies gelte insbesondere im Hinblick auf türkische Minderheiten oder Roma, für die in ganzen Stadtteilen Sofias sowie in ländlichen Regionen kein ausreichend gutes Bildungsprogramm existiere.

Die Konferenz richtet sich nicht nur an Studierende, Doktoranden und Dozenten verschiedener Disziplinen; geladen sind unter anderem auch diplomatische Vertreter Bulgariens und bulgarische Intellektuelle, die in Thüringen leben.
Das Programm der Tagung ist zu finden unter:
http://www.slawistik.uni-jena.de/tl_files/tl_files/Tagung/Program_conference_Jena.pdf

Kontakt:
Prof. Dr. Thede Kahl
Institut für Slawistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Tel.: 03641 / 944725
E-Mail: thede.kahl[at]uni-jena.de

Constanze Alt | idw
Weitere Informationen:
http://www.slawistik.uni-jena.de/tl_files/tl_files/Tagung/Program_conference_Jena.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz