Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Building EQ - Intelligentes Energiemanagement in Gebäuden ist für den Klimaschutz unabdingbar

06.08.2009
Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE veranstaltet am 1. Oktober 2009 in Berlin ein internationales Symposium zum intelligenten Energiemanagement von Nicht-Wohngebäuden.

Energie- und Gebäudefachleute erhalten dort einen Überblick über den Stand der Technik und Zukunftstrends. Weitere Informationen finden Sie unter www.buildingeq-online.net

Das EU-Projekt Building EQ befasst sich seit 2007 mit Verfahren zum intelligenten Energiemanagement von bestehenden Gebäuden und endet im Dezember 2009. "Wir wissen aus vielen Projekten, dass man 5-30% des Energieverbrauchs eines Gebäudes über Maßnahmen einsparen kann, die praktisch keine Investitionen erfordern", berichtet Projektleiter Christian Neumann. "Man stellt zum Beispiel die Heizkurve exakt ein oder schaltet die Lüftung ab, wenn sie nicht gebraucht wird."

Die Praxis zeigt, dass Gebäude während des Betriebs überwacht werden müssen, da sich ständig etwas ändert -durch neue Nutzung, unterschiedliches Nutzerverhalten, Alterung der Gebäudetechnik. "Man kann nichts managen ohne Messwerte", wandelt Projektleiter Christian Neuman eine Management-Weisheit ab. "Wir haben im Projekt Werkzeuge entwickelt, mit denen über Monitoring die Effizienz des Gebäudes permanent überwacht wird. Das Symposium in Berlin präsentiert unsere Ergebnisse und bietet ein internationales Forum zur Diskussion darüber." Unter www.buildingeq-online.net/results/ können detaillierte Berichte und Anleitungen zum intelligenten Gebäudemanagement heruntergeladen werden.

Die EU-Gebäuderichtlinie (EPBD - Energy Performance of Buildings Directive) schreibt seit Januar 2006 europaweit Energieausweise für Gebäude vor. Nationale Gesetze gestalten diesen Rahmen aus. In Deutschland wird dazu die Energieeinsparverordnung EnEV zum 1.10.2009 aktualisiert. Gebäudeeigentümer müssen bei Verkauf oder Vermietung einen Energieausweis vorlegen. So sinnvoll Zertifikate sind, sie allein reichen nicht, um die Einhaltung der zertifizierten Werte - und damit den Klimaschutzeffekt - zu gewährleisten. Ein Gebäude braucht permanentes Controlling um die Einhaltung der zertifizierten Werte zu erhalten.

Die Projektpartner untersuchten im Projekt Building EQ, ob sich die Zertifizierung nach EPBD mit einer Betriebsüberwachung verknüpfen lässt. "Leider sieht die EU-Gebäuderichtlinie bislang kein Monitoring und damit keine Qualitätssicherung im Betrieb vor", fasst Neumann die Ergebnisse zusammen und fügt hinzu: "Die Situation wird erschwert durch die sehr unterschiedlichen nationalen Umsetzungen der EPBD in den einzelnen Mitgliedsstaaten. Das Symposium will auch klären, welche Fortschritte für die Zukunft hier möglich sind."

Nähere Informationen zum Symposium
Das Symposium "Building EQ - Linking EPBD and Commissioning" findet am 1. Oktober 2009 von 10-17:30 Uhr in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin statt. Am Vorabend ist dort um 19 Uhr ein Stehempfang. Experten aus Ungarn, USA, Japan, Finnland, den Niederlanden und Deutschland halten Übersichtsvorträge und diskutieren mit den Teilnehmern. Zielgruppen sind unter anderem Facility Manager, Immobiliengesellschaften, Planer, Energieagenturen und Energieberater. Die Teilnahmegebühr beträgt 320 Euro. Detailprogramm und Anmeldung unter www.BuildingEQ.eu oder Tel. +49 228 34 74 98
Informationsmaterial:
Fraunhofer ISE, Presse und Public Relations
Tel. +49 (0) 7 61/45 88-51 50,
Fax +49 (0) 7 61/45 88-93 42
E-Mail: info@ise.fraunhofer.de
Ansprechpartner für weitere Informationen:
Projektleiter
Dipl.-Ing. Christian Neumann, Fraunhofer ISE
Tel. +49 (0) 7 61/45 88-54 65
Fax +49 (0) 7 61/45 88-90 00

Karin Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.buildingeq-online.net
http:// www.ise.fraunhofer.de
http://www.BuildingEQ.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops