Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürger treffen Experten: Gespräch zu Chancen und Risiken der Nanotechnologie am 30.11.2015

27.11.2015

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung lädt Bürgerinnen und Bürger am 30. November 2015 in die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ein, um gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Verbraucherberatung und Wirtschaft über Chancen und Risiken der Nanotechnologie zu diskutieren. Die Veranstaltung wird von der VDI Technologiezentrum GmbH organisiert.

Welche Chancen und Risiken ergeben sich aus der Nanotechnologie, und welche künftigen Perspektiven werden aufgezeigt?

Im Gespräch mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Verbraucherberatung und Wirtschaft können Bürgerinnen und Bürger am 30. November 2015 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Auditorium Maximum, Hörsaal C) von 19:30 bis 20:45 Uhr alles das fragen, was sie schon immer über Nanotechnologie wissen wollten.

Neben informativen Vorträgen besteht ausreichend Gelegenheit zur Diskussion – von der Erforschung der winzigen Teilchen bis hin zu Nano als Bestandteil alltäglicher Produkte, wie zum Beispiel in Zahnpasta, Sportsocken oder Smartphones.

Die Veranstaltung des Bundesforschungsministeriums wird von der VDI Technologiezentrum GmbH organisiert. Die Teilnahme ist kostenfrei und steht allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern offen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Programm sowie weitere Veranstaltungsinformationen finden sich unter http://www.werkstofftechnologien.de/veranstaltungen/buerger-treffen-experten-in-kiel-nanotechnologie-chancen-risiken-perspektiven.

Nanotechnologie besitzt das Potenzial, wichtige technologische Lösungsbeiträge zu großen gesellschaftlichen Herausforderungen – wie etwa Energieversorgung, Gesundheit und Umweltschutz – zu leisten.

Durch Nanotechnologie eröffnen sich zudem neue Perspektiven für Bildung, Forschung und Wirtschaft in Deutschland. Aber nicht alle Bürgerinnen und Bürger fühlen sich bereits umfassend über die möglichen Potenziale und Risiken von Nanoteilchen informiert.

Wer die Chancen der Nanotechnologie für die Gesellschaft nutzen möchte, muss auch nach den Auswirkungen fragen und, wo notwendig, Vorsorge treffen. Daher lässt das Bundesforschungsministerium die Potenziale und Wirkungen verschiedener industriell hergestellter Nanopartikel auf Gesundheit und Umwelt durch unabhängige Forscherinnen und Forscher untersuchen. Darüber hinaus unterstützt das Ministerium Gespräche wie dieses, bei denen sich Bürgerinnen und Bürger informieren und ihre Fragen einbringen können.

Ansprechpartner:

VDI Technologiezentrum GmbH
Innovationsbegleitung und Innovationsberatung
VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
http://www.vditz.de

Dr. Leif Brand
Tel.: + 49 211 6214-516
E-Mail: brand@vdi.de

Hartmut Schug
Tel.: +49 211 6214-365
E-Mail: schug@vdi.de

Weitere Informationen:

http://www.bmbf.de/de/neue-werkstoffe-und-materialien-536.html - Bundesministerium für Bildung und Forschung
http://www.werkstofftechnologien.de - Neue Werkstoffe und Nanotechnologie
http://www.vditz.de - VDI Technologiezentrum GmbH

Hanna Skiba | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung