Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürger treffen Experten zum Gespräch über nachhaltige Nanotechnologie

19.07.2011
„Warum kann man Nano nicht sehen? Was kann man mit Nano machen? Was hat nachhaltige Nanotechnologie mit mir zu tun?“

Wenn Schülerinnen und Schüler Fragen zur Nanotechnologie stellen, sind versierte Experten gefordert. In der Diskussion mit Vertretern aus Wissenschaft, Unternehmen und Verbraucherschutz können junge Bürger am 26. Juli 2011 von 10.30 bis 13.00 Uhr an der Hochschule Augsburg alles über nachhaltige Nanotechnologie erfahren, was sie schon immer wissen wollten – angefangen von der Erforschung der Nanoteilchen bis zu den Ausbildungschancen in der Region. Organisiert wird die Veranstaltung des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) von der VDI Technologiezentrum GmbH.

Nanotechnologie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Denn sie bietet Lösungen für Zukunftsthemen wie Energie, Gesundheit, Mobilität und Umwelt. Gerade in der nachhaltigen Nanotechnologie eröffnen sich bemerkenswerte wirtschaftliche Perspektiven für Deutschland. Auch bietet die nachhaltige Nanotechnologie neue Aufgaben für die Forschung und Ausbildung. Aber nicht alle jungen Bürgerinnen und Bürger wissen genug über die möglichen Potenziale und Risiken der Nanotechnologie.

Wer die Chancen der Nanotechnologie für die Gesellschaft nutzen möchte, muss auch nach den Auswirkungen fragen, und wo notwendig, Vorsorge treffen. Daher lässt das BMBF die Potenziale und Wirkungen verschiedener industriell hergestellter Nanopartikel auf Gesundheit und Umwelt durch unabhängige Forscher untersuchen. Darüber hinaus unterstützt das BMBF Gespräche, bei denen sich junge Bürgerinnen und Bürger frühzeitig informieren und Fragen einbringen können.

Eröffnet wird die Veranstaltung durch Professor Dr.-Ing. Hans-Eberhard Schurk, den Präsidenten der Hochschule Augsburg. Wie nachhaltige Nanotechnologie funktioniert, erklärt anschließend der Physiker Dr. Stefan Thalhammer vom Helmholtz Zentrum München anhand von anschaulichen Beispielen. Industriell hergestellte Nanopartikel sind bereits in alltäglichen Produkten zu finden: Angefangen von Sonnencreme bis hin zu spezieller Sportkleidung, die mit Nanosilber antibakteriell wirkt. Wie Nano in der Industrie angewendet wird und was es bedeutet, auf diesem Gebiet ein Unternehmen aufzubauen, davon berichtet der Gründer einer Firma für Spezialbeschichtungen aus Erlangen, Ralph Domnick.

Doch die Nanotechnologie eröffnet nicht nur Perspektiven für Innovationen, wie beispielsweise kratzfeste Autolacke, sondern erfordert auch einen verantwortlichen Blick des Verbrauchers auf die künstlich hergestellten Nanopartikel. Wie sich junge Bürger über die Wirkungen von Nanoteilchen aktuell informieren können, erläutert der Verbraucherschützer Dr. Rolf Buschmann aus Nordrhein-Westfalen. Moderiert wird die Diskussion von der Journalistin Dr. Petra Thorbrietz, die sich damit beschäftigt, wie Wissenschaft unseren Alltag verändert.

Direkt im Anschluss lädt der nanoTruck, eine zweistöckige Ausstellungs- und Erlebniswelt, alle Neugierigen dazu ein, mit Nano zu experimentieren.

Die Experten stehen der Presse für Interviews ab 11.30 Uhr zur Verfügung.

Ansprechpartnerin:
Dr. Anja Mikler
Zukünftige Technologien Consulting (ZTC)
VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
D-40468 Düsseldorf
Tel.: 0 211 62 14-229
Fax: 0 211 62 14-139
E-Mail: mikler@vdi.de

Dr. Anja Mikler | VDI
Weitere Informationen:
http://www.zt-consulting.de

Weitere Berichte zu: BMBF Nano Nanopartikel Nanotechnologie Nanoteilchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften