Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BTU Cottbus–Senftenberg beim Innovationstag Mittelstand des BMWi in Berlin

21.05.2014

Die BTU Cottbus–Senftenberg gestaltet am Donnerstag, 22. Mai 2014, den 21. Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) auf dem Freigelände der AiF Projekt GmbH in Berlin-Pankow mit.

Rund 300 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus ganz Deutschland stellen ihre Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung vor, die mit Unterstützung des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM), der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) oder des Programms Innovationskompetenz Ost (INNO-KOM-Ost) entstanden sind.

Die BTU Cottbus–Senftenberg zählt aufgrund einer Vielzahl anspruchsvoller Kooperationsprojekte im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand zu den bundesweit führenden Hochschulen. Sie präsentiert in diesem Jahr Projekte von Prof. Dr. Ralf Winkelmann aus dem Bereich Fertigungstechnik/Tribologie. Gemeinsam mit einem Unternehmen aus der Schweißtechnikbranche wurde in einem zweijährigen Zusammenwirken eine Technologie zum thermischen Fügen von Bauteilen mit hoher Geschwindigkeit erarbeitet.

Die Fügegeschwindigkeit konnte gegenüber der beim Schweißen mit konventionellen Lichtbogenprozessen erreichbaren Geschwindigkeit verdreifacht werden. Nachgewiesen wurde dies am Beispiel von Aluminium-Aluminium-Verbindungen. Auch Mischverbindungen Aluminium-Stahl, welche im Zusammenhang mit Leichtbaubestrebungen eine große Bedeutung annehmen, konnten prozesssicher hergestellt werden. Hierfür war es erforderlich, die Lichtbogenstruktur zu verändern. Zur Anwendung kam ein neuer Zusatzwerkstoff. Neben der hohen Fügegeschwindigkeit galt es, ästhetisch schöne Nähte zu produzieren.

In enger Zusammenarbeit zwischen den Vertretern des Praxispartners und der Fertigungstechnik/Tribologie der BTU Cottbus-Senftenberg wurde ein neuer Schweißbrenner entwickelt, gefertigt und erfolgreich erprobt. Das erarbeitete Prozessverständnis war eine wesentliche Voraussetzung dafür, die für eine praktische Überführung der Projektergebnisse notwendigen gerätetechnischen Voraussetzungen zu schaffen. Der Praxispartner ist nunmehr in der Lage, die entwickelte Technologie zu vermarkten. Das durchgeführte Projekt wurde durch Mittel des BMWi gefördert und von Vertretern der AiF begleitet.

Die Technologietransferstelle der BTU Cottbus-Senftenberg ist mit zwei Projekten auf dem Innovationstag Mittelstand vertreten, die in engem inhaltlichen Zusammenhang stehen, so mit dem Projekt „Verbund Dezentrale Netzungebundene Trinkwasserversorgung –VDNT““. Dieser ist ein Netzwerk, das durch das BMWi im Rahmen des Förderprogramms ZIM-NEMO gefördert wird. Im Netzwerk arbeiten zehn überwiegend kleine und mittlere Unternehmen, drei assoziierte Partner sowie zwei wissenschaftliche Einrichtungen, darunter die BTU Cottbus–Senftenberg, in einem in-novativen Verbund partnerschaftlich zusammen.

Ausgehend von den einzelnen Kompetenzen der Netzwerkpartner werden Einzelkomponenten für die dezentrale netzungebundene Trinkwasserversorgung entwickelt. Diese neuartigen Transport- und Versorgungssysteme ermöglichen die Versorgung der Bevölkerung mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser in Havarie- und Katastrophenfällen, bei reparaturbedingten Netzausfällen, auf Baustellen und bei Großveranstaltungen sowie zur Versorgung in anderen netzfernen Bereichen.

Zwei Partner aus dem Netzwerk, die Firma elmak Elektroanlagenbau Heizung und Sanitär GmbH aus Peitz und der Lehrstuhl Konstruktion und Fertigung von Prof. Dr. Bernd Viehweger, entwickeln in einem weiteren Projekt gemeinsam einen Wasserwagen, der genau diese Anforderungen erfüllt. Erste Projektergebnisse werden auf dem Innovationstag präsentiert. Der Wasserwagen ist rundherum mit neuester Technik ausgestattet.

Ausgefeilte Heizungs- und Kühlungskomponenten mit einer intelligenten und sparsamen Energieversorgung ermöglichen den Betrieb unter allen klimatischen Bedingungen von -30°C bis +40°C. Zur Einhaltung der zulässigen Anhängerlast bei einem maximalen Wasservolumen sind alle Komponenten in extremem Leichtbau ausgelegt. Eine Druckerhöhungsstation ermöglicht auch die Versorgung von mehrgeschossigen Wohnblocks im Havariefall. Bei Bedarf soll auch eine Desinfektionsanlage in das System integriert werden können.

Die gesamte Anlage muss eine Lebensdauer von mindestens 15 Jahren garantieren und alle aktuellen Bestimmungen, insbesondere die strengen DVGW Normen für Trinkwasser, erfüllen. Kunden für dieses Produkt sind unter anderem Wasserversorgungsunternehmen und Stadtwerke in ganz Deutschland, die zum Teil mehrere solche Wasserwagen für die mobile Notversorgung vorhalten.

Zum Innovationstag Mittelstand
Der Innovationstag Mittelstand bietet Gelegenheit, in ungezwungener Atmosphäre mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ins Gespräch zu kommen und mit Spezialisten unterschiedlichster Technologiebereiche in Gedankenaustausch zu treten. Darüber hinaus gibt es Informationen zur mittelstandsorientierten Innovationsförderung durch den Bund, ein Vortragsprogramm, moderierte Projektpräsentationen und eine Job- und Praktikumsbörse.

Einladungsflyer zum 21. Innovationstages Mittelstand:
http://www.zim-bmwi.de/veranstaltungen/innovationstag/it-2014/einladungsflyer-21...

Vortragsprogramm des 21. Innovationstages Mittelstand:
http://www.zim-bmwi.de/veranstaltungen/innovationstag/it-2014/vortragsprogramm-2...

Johanna Schuppan | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie