Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was bringt die Zukunft der Software-Entwicklung?

02.11.2009
Embedded Software Engineering Kongress 2009 mit brandaktuellen Themen

Deutschlands zweiter Embedded Software Engineering Kongress, der vom 8. bis 10. Dezember 2009 in Sindelfingen stattfindet, behandelt brandaktuelle Themen.

Ein Highlight ist die Keynote von Prof. Dr. Peter Liggesmeyer zum Thema "Embedded Software Engineering - Weichen stellen für die Zukunft" am zweiten Veranstaltungstag. Deutschlands führender Experte für Software Engineering wird hierbei einen Ausblick auf die Zukunft der Software-Entwicklung von eingebetteten Computersystem geben.

In vielen Systemen wird der Großteil der Funktionen und Wertschöpfung durch eingebettete Software realisiert, z.B. für die Steuerung in industriellen Anlagen oder der Elektronik im Auto. Der Markt erwartet, dass Anbieter von Embedded-Systemen mit geringerem Aufwand immer bessere Ergebnisse erzielen: Komplexere Produkte sollen zu geringeren Kosten und Risiken bei gleichzeitiger Verbesserung von Qualität und Planungssicherheit entwickelt werden.

Darüber hinaus ist häufig die Einhaltung von Standards und Vorschriften nachzuweisen. Dies alles stellt an die Branche erhebliche Anforderungen und hat Auswirkungen auf den Software-Entwicklungsprozess sowie das Berufsbild von Software-Entwicklern.

"Trends für die Entwicklung eingebetteter Systeme sind getrieben von der Notwendigkeit, immer komplexere Anforderungen effizient, sicher und mit einer hohen Qualität zu implementieren, so Liggesmeyer. Das Arbeiten auf höherer Abstraktionsebene und die Automatisierung vieler Tätigkeiten werden Produktivität und Qualität positiv beeinflusst."

Deutschland ist derzeit weltweit der drittgrößte Hersteller eingebetteter Systeme nach den USA und Japan. Die Größe sowie Bedeutung der Embedded-Systems-Branche als Grundlage der Wettbewerbsfähigkeit ganzer Branchen ist allgemein allerdings kaum bekannt. Der Branchenverband Bitkom bezeichnete dieses Segment daher als "Hidden-Champion der Industrie".

Der Embedded Software Engineering Kongress (ESE Kongress) ist die größte auf dieses Thema spezialisierte Veranstaltung weltweit. Sie gibt der Branche jährlich eine Plattform für Fortbildung, Austausch und Networking. Im Rahmen der dreitägigen Veranstaltung geben Experten aus Industrie, Forschung und Bildung einen Einblick in aktuelle Trends und Herausforderungen für die Embedded-Software-Entwicklung. Das Programm umfass 90 Fachvorträge und 10 Kompaktseminare an 3 Tagen. Zur Erstveranstaltung 2008 kamen bereits fast 600 Teilnehmer. Der ESE Kongress wird veranstaltet von Deutschlands auflagenstärkster Elektronik-Fachzeitschrift ELEKTRONIKPRAXIS und der MicroConsult GmbH, anerkannter Spezialist für Training und Coaching in der Embedded-Branche.

Peter Liggesmeyer ist anerkannter Experte auf dem Gebiet des Software Engineering, Professor für Software Engineering: Inhaber des Lehrstuhls Software Engineering, Dependability am Fachbereich Informatik der TU Kaiserslautern und Institutsleiter am Fraunhofer IESE, Kaiserslautern.

Programm und weitere Informationen: http://www.ese-kongress.de

Videos zum Thema:
ESE Kongress 2009: Die Veranstalter im Interview
http://www.youtube.com/elektronikpraxistv#p/a/u/0/nzatwGKGGDk
ESE Kongress 2008: Rückblick
http://www.youtube.com/elektronikpraxistv#p/u/17/ecZN-jD5bb0
Hintergrundmaterial:
Bitkom-Studie Studie zur Bedeutung von Embedded-Systemen in Deutschland
http://www.bitkom.org/files/documents/Studie_BITKOM_Embedded-Systeme_11_11_2008.pdf

Elektronikpraxis ist eines der führenden Fachmagazine in der Elektronikbranche und berichtet 14-tägig über das aktuelle Geschehen sowie über Produkte, Technologien und Entwicklungsverfahren. Fach- und Führungskräfte erhalten über die crossmedialen Kanäle des Fachmagazins, seinen Sonderheften und Reports, Veranstaltungen sowie dem Onlineportal www.elektronikpraxis.de nützliche Inhalte, die konkrete Lösungen für die täglichen Aufgaben liefern. Das Stammhaus Vogel Business Media ist einer der führenden deutschen Fachinformationsanbieter mit rund 100 Fachzeitschriften und 60 Webseiten sowie zahlreichen internationalen Aktivitäten. Hauptsitz ist Würzburg.

Diese Pressemitteilung und Fotos finden Sie auch unter http://www.vogel-media.de.

Ansprechpartner:
Alexander Rabe
Telefon +49 (631) 6800 1002
alexander.rabe@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Ansprechpartnerin:
Martina Hafner
Redaktion Elektronikpraxis
Vogel Business Media
97064 Würzburg
Telefon +49 931 418-3082
martina.hafner@vogel.de

Martin Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.elektronikpraxis.de
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.vogel-media.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten