Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was bringt die Zukunft der Software-Entwicklung?

02.11.2009
Embedded Software Engineering Kongress 2009 mit brandaktuellen Themen

Deutschlands zweiter Embedded Software Engineering Kongress, der vom 8. bis 10. Dezember 2009 in Sindelfingen stattfindet, behandelt brandaktuelle Themen.

Ein Highlight ist die Keynote von Prof. Dr. Peter Liggesmeyer zum Thema "Embedded Software Engineering - Weichen stellen für die Zukunft" am zweiten Veranstaltungstag. Deutschlands führender Experte für Software Engineering wird hierbei einen Ausblick auf die Zukunft der Software-Entwicklung von eingebetteten Computersystem geben.

In vielen Systemen wird der Großteil der Funktionen und Wertschöpfung durch eingebettete Software realisiert, z.B. für die Steuerung in industriellen Anlagen oder der Elektronik im Auto. Der Markt erwartet, dass Anbieter von Embedded-Systemen mit geringerem Aufwand immer bessere Ergebnisse erzielen: Komplexere Produkte sollen zu geringeren Kosten und Risiken bei gleichzeitiger Verbesserung von Qualität und Planungssicherheit entwickelt werden.

Darüber hinaus ist häufig die Einhaltung von Standards und Vorschriften nachzuweisen. Dies alles stellt an die Branche erhebliche Anforderungen und hat Auswirkungen auf den Software-Entwicklungsprozess sowie das Berufsbild von Software-Entwicklern.

"Trends für die Entwicklung eingebetteter Systeme sind getrieben von der Notwendigkeit, immer komplexere Anforderungen effizient, sicher und mit einer hohen Qualität zu implementieren, so Liggesmeyer. Das Arbeiten auf höherer Abstraktionsebene und die Automatisierung vieler Tätigkeiten werden Produktivität und Qualität positiv beeinflusst."

Deutschland ist derzeit weltweit der drittgrößte Hersteller eingebetteter Systeme nach den USA und Japan. Die Größe sowie Bedeutung der Embedded-Systems-Branche als Grundlage der Wettbewerbsfähigkeit ganzer Branchen ist allgemein allerdings kaum bekannt. Der Branchenverband Bitkom bezeichnete dieses Segment daher als "Hidden-Champion der Industrie".

Der Embedded Software Engineering Kongress (ESE Kongress) ist die größte auf dieses Thema spezialisierte Veranstaltung weltweit. Sie gibt der Branche jährlich eine Plattform für Fortbildung, Austausch und Networking. Im Rahmen der dreitägigen Veranstaltung geben Experten aus Industrie, Forschung und Bildung einen Einblick in aktuelle Trends und Herausforderungen für die Embedded-Software-Entwicklung. Das Programm umfass 90 Fachvorträge und 10 Kompaktseminare an 3 Tagen. Zur Erstveranstaltung 2008 kamen bereits fast 600 Teilnehmer. Der ESE Kongress wird veranstaltet von Deutschlands auflagenstärkster Elektronik-Fachzeitschrift ELEKTRONIKPRAXIS und der MicroConsult GmbH, anerkannter Spezialist für Training und Coaching in der Embedded-Branche.

Peter Liggesmeyer ist anerkannter Experte auf dem Gebiet des Software Engineering, Professor für Software Engineering: Inhaber des Lehrstuhls Software Engineering, Dependability am Fachbereich Informatik der TU Kaiserslautern und Institutsleiter am Fraunhofer IESE, Kaiserslautern.

Programm und weitere Informationen: http://www.ese-kongress.de

Videos zum Thema:
ESE Kongress 2009: Die Veranstalter im Interview
http://www.youtube.com/elektronikpraxistv#p/a/u/0/nzatwGKGGDk
ESE Kongress 2008: Rückblick
http://www.youtube.com/elektronikpraxistv#p/u/17/ecZN-jD5bb0
Hintergrundmaterial:
Bitkom-Studie Studie zur Bedeutung von Embedded-Systemen in Deutschland
http://www.bitkom.org/files/documents/Studie_BITKOM_Embedded-Systeme_11_11_2008.pdf

Elektronikpraxis ist eines der führenden Fachmagazine in der Elektronikbranche und berichtet 14-tägig über das aktuelle Geschehen sowie über Produkte, Technologien und Entwicklungsverfahren. Fach- und Führungskräfte erhalten über die crossmedialen Kanäle des Fachmagazins, seinen Sonderheften und Reports, Veranstaltungen sowie dem Onlineportal www.elektronikpraxis.de nützliche Inhalte, die konkrete Lösungen für die täglichen Aufgaben liefern. Das Stammhaus Vogel Business Media ist einer der führenden deutschen Fachinformationsanbieter mit rund 100 Fachzeitschriften und 60 Webseiten sowie zahlreichen internationalen Aktivitäten. Hauptsitz ist Würzburg.

Diese Pressemitteilung und Fotos finden Sie auch unter http://www.vogel-media.de.

Ansprechpartner:
Alexander Rabe
Telefon +49 (631) 6800 1002
alexander.rabe@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Ansprechpartnerin:
Martina Hafner
Redaktion Elektronikpraxis
Vogel Business Media
97064 Würzburg
Telefon +49 931 418-3082
martina.hafner@vogel.de

Martin Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.elektronikpraxis.de
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.vogel-media.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie