Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie bringt unser Gehirn Bewusstsein hervor?

17.05.2010
Internationale Tagung führender Bewusstseinsforscher am Hanse-Wissenschaftskolleg

Verschiedene Bereiche unseres Gehirns müssen koordiniert zusammen arbeiten, wenn wir bewusst etwas erleben. Andererseits: So klar wie man meinen könnte ist die Trennung zwischen bewussten und unbewussten Prozessen gar nicht. Es gibt keinen spezifischen Ort im Gehirn, an dem Bewusstsein entsteht. Neueste Ergebnisse der Hirnforschung zeigen: Die Frage, wie unser Gehirn bewusste Wahrnehmungserlebnisse erzeugt, ist spannender als je zuvor.

International führende Wissenschaftler stellen vom 19. bis 21. Mai 2010 am Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) neueste Erkenntnisse ihrer Bewusstseinsforschung vor. „Mit unserer gebündelten Forschung wollen wir dem Gehirn, der biologischen Grundlage unseres Bewusstseins, seine Geheimnisse entreißen“, sagt der Ulmer Psychologe und Hirnforscher Markus Kiefer, einer der Organisatoren der Tagung, die von der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem HWK finanziell unterstützt wird.

Mit 900.000 Euro fördert die DFG ein deutschlandweites Projektnetzwerk zur Bewusstseinsforschung, das die internationale Tagung ausrichtet. Kiefer ist Sprecher dieses Netzwerkes: „Mühelos koordiniert das Gehirn im Alltag bewusste und unbewusste Prozesse, etwa bei der Wahrnehmung. Aber was dabei im Kopf passiert, ist sehr kompliziert und nach wie vor zum Teil unverstanden. Philosophen streiten seit Jahrtausenden über die Natur des Bewusstseins. Wir können nun mit modernsten Methoden bewusstseinsgenerierende Prozesse im Gehirn sichtbar machen und so zur Lösung dieser alten Frage beitragen“.

Rund 60 Teilnehmer aus der ganzen Welt werden auf der englischsprachigen Tagung drei Tage lang über Ergebnisse ihrer aktuellen Studien sprechen. In über 19 Vorträgen und 20 Posterbeiträgen stellen renommierte Wissenschaftler, aber auch jüngere Forscher Befunde aus Experimenten im Kernspintomographen, mit Hirnstrommessungen und anderen modernen Verfahren vor.

Die Organisatoren der Tagung sehen im Austausch die große Chance, zu einem gemeinsamen Verständnis zu kommen: Ein Forscher beobachtet menschliches Verhalten, ein anderer untersucht einzelne Nervenzellen, wieder ein anderer misst Gehirnaktivität bei Wahrnehmungsaufgaben. „Erst wenn wir all diese Befunde zusammentragen, können wir das Wechselspiel im Kopf ergründen“, betont Kiefer.

Die an der Tagung beteiligten Forscher aus Psychologie und Hirnforschung sind seit vielen Jahren dem Rätsel Bewusstsein auf der Spur. Christof Koch aus den Vereinigten Staaten, der zusammen mit dem Nobelpreisträger Francis Crick als einer der ersten eine neurobiologisch fundierte Theorie des Bewusstseins formuliert hat, stellt seine aktuellen Arbeiten zum Verhältnis von Aufmerksamkeit und Bewusstsein vor. Stanislas Dehaene aus Frankreich spricht über neue Modelle und Befunde zu Hirnprozessen bei bewusster und unbewusster Wahrnehmung. John-Dylan Haynes aus Deutschland berichtet über seine Arbeiten zur Identifizierung von Bewusstseinsinhalten im Gehirn. In weiteren Vorträgen werden neueste Befunde zu den Mechanismen der bewussten Wahrnehmung, zur Kontrolle unbewusster Prozesse und zu Störungen des Bewusstseins bei Hirnschädigung vorgestellt.

Die Tagung knüpft an eine langjährige Forschungstradition an: „Die Bewusstseinsforschung in Deutschland findet seit vielen Jahren weltweit große Beachtung“, sagt Kiefer. So sei die internationale Untersuchung der unbewussten Handlungsvorbereitung wesentlich von deutschen Arbeitsgruppen initiiert, etwa von Odmar Neumann aus Bielefeld, und Dirk Vorberg aus Braunschweig. „Die Tagung und unser Projektnetzwerk wollen diese Tradition stärken und ausbauen.“

Kontakt: Wolfgang Stenzel, Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK), Tel.: 04221 9160 103

Heidi Müller-Henicz | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-w-k.de/1535.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie