Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellen, Computerspeicher, Sprit-Spar-Reifen: Innovation trifft Kommunikation in Halle

09.04.2018

Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Journalismus, PR und Marketing treffen am 16. April in Halle (Saale) beim Fachtag Wissenschaftskommunikation aufeinander. Das Ziel: Sie entwickeln gemeinsam Ideen und Konzepte, wie sich kluge Ideen auf attraktive Weise in die Öffentlichkeit und erfolgreich auf den Markt bringen lassen. Zu den Themen gehören beispielsweise Beiträge zur Energiewende, neue Lösungen aus der Medizin und Innovationen für mehr Nachhaltigkeit aus Sachsen-Anhalt. Anmeldungen sind bis zum 13. April möglich.

»Bei vielen Menschen hält sich hartnäckig die Vorstellung von Wissenschaftlern, die in sprichwörtlichen Elfenbeintürmen fernab der Realität zu lebensfremden Themen forschen. Dieses weit verbreitete Vorurteil zu beseitigen, ist Aufgabe von Wissenschaftskommunikation. Hochschulen und Forschungseinrichtungen müssen heutzutage nicht nur fachlich exzellent sein, sie müssen diese Exzellenz auch erklären können«, sagt Prof. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt und Schirmherr der Veranstaltung.


Aus Algen lassen sich wertvolle Wirkstoffe und Rohstoffe gewinnen – eine von vielen Innovationen aus Sachsen-Anhalt, die beim Fachtag Wissenschaftskommunikation vorgestellt werden

IMG Sachsen-Anhalt/ Jörg Ullmann, Roquette Klötze GmbH & Co. KG

»Wer Forschungsergebnisse für breite Teile der Bevölkerung verständlich präsentiert, der macht Wissenschaft erlebbar, baut die vermeintlichen Elfenbeintürme ab und erhöht die Akzeptanz von Wissenschaft. Davon profitieren alle.«

Mit Begegnungen, Denkanstößen und innovativen Formaten will der Fachtag Wissenschaftskommunikation dazu einen Beitrag leisten. In einer Podiumsdiskussion beleuchten Experten zu Beginn den aktuellen Stand der Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Fake News, Citizen Science und Social Media und widmen sich auch der Frage, wie die Qualität der öffentlichen Debatte über Forschungsthemen verbessert werden kann.

Kern des Programms bilden dann insgesamt sieben »Labs«, in denen die Teilnehmer des Fachtags Wissenschaftskommunikation gemeinsam Ideen entwickeln, wie sich herausragende Innovationen bestmöglich kommunizieren lassen. Die klugen Ideen bringen Preisträger des Hugo-Junkers-Preises des Landes Sachsen-Anhalt ein, jedem dieser Experten aus Wissenschaft oder Industrie steht dabei ein Kommunikations-Profi zur Seite.

Die Teilnehmer des Fachtags können sich in das »Lab« einbringen, dessen Thema sie anspricht, am Ende präsentieren sie die entstandenen Ergebnisse. Die drei besten Konzepte, die von allen Teilnehmern gekürt werden, erhalten je ein Ticket für das internationale Wissenschaftsfilmfestival SILBERSALZ vom 28. Juni bis 1. Juli 2018 in Halle und damit die Gelegenheit, mit Medienmachern über die Umsetzung ihres Themas in Form eines Filmes zu beraten.

Zu den vorgestellten Ideen gehören beispielsweise der Einsatz von Brennstoffzellen für Lokomotiven, die Entwicklung künstlichen Fruchtwassers für die Geburtshilfe, energiesparende Reifen oder neue Möglichkeiten, um aus Algen wertvolle Roh- und Wirkstoffe zu gewinnen. Die in den »Labs« beteiligten Kommunikatoren sind namhafte Journalisten, erfahrene Kommunikationstrainer und Vertreter renommierter Wissenschaftseinrichtungen.

Professor Stuart Parkin, Direktor am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik Halle (Saale), stellt in einer Abendveranstaltung seine bahnbrechenden Arbeiten zu neuartigen Computerspeichern vor. Am Folgetag besteht für die Teilnehmer des Fachtags Wissenschaftskommunikation die Möglichkeit, im Rahmen einer Recherchereise Highlights aus der Biotechnologie im Technologiepark Weinbergcampus in Halle kennenzulernen. Auf dem Programm stehen Besuche des Biozentrums, der Biosolutions Halle GmbH, der ECH Elektrochemie Halle GmbH und der Icon Genetics GmbH. Letzteres Unternehmen sorgte international für Aufsehen als Technologiezulieferer für die US-Firma Mapp Biopharmaceutical. Sie hatte in Tabakpflanzen einen experimentellen Antikörper gegen Ebola hergestellt, der während der verheerenden Epidemie im Jahr 2014 zum Hoffnungsträger avancierte.

Das vollständige Programm ist unter www.fachtag-wissenschaftskommunikation.de
verfügbar. Anmeldungen sind bis 13. April 2018 unter www.fachtag-wissenschaftskommunikation.de/#registration  möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt 59 Euro, für Nachwuchswissenschaftler und Studierende ist die Teilnahme kostenfrei.

Der Fachtag Wissenschaftskommunikation wird ausgerichtet von science2public® – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V., dem Landesverband Sachsen-Anhalt/Thüringen der Deutschen Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG), der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt, dem Lehrstuhl Mikrostrukturbasiertes Materialdesign der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, dem Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS, dem weinberg campus e.V. und der univations GmbH.

Weitere Informationen:

http://www.fachtag-wissenschaftskommunikation.de Website und vollständiges Programm
http://www.fachtag-wissenschaftskommunikation.de/#registration Anmeldung

Michael Kraft | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018
17.04.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen
12.04.2018 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics