Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breites Kompetenz-Spektrum überschaubar gemacht

09.10.2009
TU Ilmenau stellt Kompetenzatlas Mikro- und Nanotechnologien vor

Auf dem MikroSystemTechnik Kongress in Berlin (12. - 14.10.2009) stellt das Institut für Mikro- und Nanotechnologien (IMN) MacroNano® der Technischen Universität Ilmenau erstmals den neuen KOMPETENZATLAS der Öffentlichkeit vor.

Der mehrere hundert Seiten starke Ordner bildet das breite Forschungs- und Technologiespektrum des Institutes ab und fördert damit das Entstehen neuer Kontakte und Kooperationsbeziehungen. Die durchgehend zweisprachige Gestaltung (Deutsch/Englisch) erleichtert die Kommunikation mit internationalen Partnern.

Das IMN MacroNano® der TU Ilmenau ist mit 39 Fachgebieten aus vier Fakultäten eines der größten Institute für Mikro- und Nanotechnologien in Deutschland und Europa.

Durch seinen interdisziplinären Charakter und die enge Einbindung der anwendungsorientierten Fachgebiete hebt es sich von rein technologieorientierten Forschungseinrichtungen ab. Gerade das macht es aber schwer, in dem breit gefächerten Kompetenz-Spektrum die richtigen Ansprechpartner zu finden: Physiker, Chemiker, Biologen und Ingenieure verschiedener Fachrichtungen arbeiten hier gemeinsam an Aufgabenstellungen aus beispielsweise der Hochfrequenztechnik, Biosignalverarbeitung, Präzisionsmesstechnik, Werkstoffwissenschaft, Mikrofluidik oder Biosensorik.

An wen kann sich da ein interessiertes Industrieunternehmen wenden, wenn etwa ein optischer Sensor zur Überwachung von biologischen Zellkulturen getestet werden soll oder nanostrukturierte Oberflächen zur Reduktion des Strömungswiderstandes zu optimieren sind? Diese Suche soll nun durch den KOMPETENZATLAS erheblich vereinfacht werden.

Nahezu ein Jahr hat es gedauert, die notwendigen Informationen im gesamten Institut zusammenzutragen und sie nach verschiedenen Kriterien aufzubereiten. Federführend dabei war der mnst-Broker, ein Projekt, das vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung im Rahmen des Programmes "Wirtschaft trifft Wissenschaft" gefördert wird ("mnst" steht für Mikro- und Nano-System-Technik und "Broker" für Vermittler zwischen Technologienachfragen und Technologieangeboten). "Viel Detailarbeit!", kommentiert Ilona Hirt, Mitarbeiterin beim mnst-Broker, und begründet damit zugleich, warum das Nachschlagewerk nicht im ersten Schritt sofort die gesamte TU Ilmenau umfassen konnte: "Wir mussten uns auf ein Gebiet konzentrieren, in dem Ilmenau Alleinstellungsmerkmale und ein klares Profil aufweist, anders wäre es nicht zu stemmen gewesen!" Die anderen Kompetenzfelder der Technischen Universität können nun sukzessive nach demselben Schema erfasst und dargestellt werden, denn insgesamt hält die TU Ilmenau das Ergebnis für sehr erfolgversprechend und plant, den KOMPETENZATLAS zu gegebener Zeit auf die Universität insgesamt auszuweiten.

Und für wen sind die nun vorgestellten Hochtechnologien von Interesse? Hierzu erläutert der Direktor des IMN MacroNano®, Prof. Martin Hoffmann: "Mikro- und Nanotechnologien sind gerade für kleine und mittlere Unternehmen interessant, um neue Märkte zu erschließen. Die Vernetzung untereinander und mit Forschungseinrichtungen bietet dazu die notwendigen Rahmenbedingungen. Genau dies zu unterstützen ist das Ziel des Projektes mnst-Broker - und ein wichtiges Werkzeug dabei ist der nun erschienene KOMPETENZATLAS." Da der systematische Ausbau internationaler Beziehungen ein wesentlicher Baustein der strategischen Ausrichtung des Institutes ist, sind alle Texte und Erläuterungen des Kompendiums auch in englischer Übersetzung wiedergegeben.

Transferkataloge, Forschungsberichte, Projektübersichten gibt es als Instrument des Technologietransfers an jeder Universität und Forschungseinrichtung. "Das Neue, das Besondere an unserem KOMPETENZATLAS erschließt sich spätestens dann, wenn man für ein ganz konkretes Vorhaben einen Ansprechpartner sucht", erklärt Projektleiterin Dr. Liliana Sendler und führt weiter aus: "Wir haben uns die Transferkataloge zahlreicher Universitäten sehr genau angesehen. Das größte Manko dabei ist, dass nur in den universitätsinternen Kategorien gedacht und dann nach Fakultäten und Fachbereichen oder Lehrstühlen geordnet wird. Das macht aber ebenso wenig Sinn, wie ein Branchenbuch nach Telefonnummern zu sortieren, statt nach den Stichworten, die der Kunde für eine erfolgreiche Suche braucht!"

Demzufolge nimmt das Kapitel mit den "Suchmatrixen" auch den meisten Platz in dem handlichen Ordner ein - es ist das Kernstück des vorliegenden Atlasses. Die Nutzer erhalten hier eine strukturierte Übersicht über das vorhandene Know-how, über Technologien und Verfahren, über Forschungs- und Dienstleistungsangebote. Eine detaillierte Anleitung, wie man die gewünschten Informationen und die Kompetenzträger im Institut anhand der Suchmatrixen schnell findet, wird dabei selbstverständlich mitgeliefert. Ausführliche Beschreibungen der einzelnen Fachgebiete und der technischen Ausstattung des Instituts sowie zahlreiche Projektbeispiele geben den Adressaten aus der Wirtschaft wertvolle Zusatzinformationen. Repräsentatives Bildmaterial und liebevoll gestaltete Details runden den KOMPETENZATLAS als Druckerzeugnis ab; eine Online-Version mit vielen interaktiven Features soll in den nächsten Wochen im Internet bereitstehen.

Weitere Informationen:
TU Ilmenau, Dr. Stephan Karmann, Tel. 03677/ 69-3400,
E-Mail: stephan.karmann@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise