Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breites Kompetenz-Spektrum überschaubar gemacht

09.10.2009
TU Ilmenau stellt Kompetenzatlas Mikro- und Nanotechnologien vor

Auf dem MikroSystemTechnik Kongress in Berlin (12. - 14.10.2009) stellt das Institut für Mikro- und Nanotechnologien (IMN) MacroNano® der Technischen Universität Ilmenau erstmals den neuen KOMPETENZATLAS der Öffentlichkeit vor.

Der mehrere hundert Seiten starke Ordner bildet das breite Forschungs- und Technologiespektrum des Institutes ab und fördert damit das Entstehen neuer Kontakte und Kooperationsbeziehungen. Die durchgehend zweisprachige Gestaltung (Deutsch/Englisch) erleichtert die Kommunikation mit internationalen Partnern.

Das IMN MacroNano® der TU Ilmenau ist mit 39 Fachgebieten aus vier Fakultäten eines der größten Institute für Mikro- und Nanotechnologien in Deutschland und Europa.

Durch seinen interdisziplinären Charakter und die enge Einbindung der anwendungsorientierten Fachgebiete hebt es sich von rein technologieorientierten Forschungseinrichtungen ab. Gerade das macht es aber schwer, in dem breit gefächerten Kompetenz-Spektrum die richtigen Ansprechpartner zu finden: Physiker, Chemiker, Biologen und Ingenieure verschiedener Fachrichtungen arbeiten hier gemeinsam an Aufgabenstellungen aus beispielsweise der Hochfrequenztechnik, Biosignalverarbeitung, Präzisionsmesstechnik, Werkstoffwissenschaft, Mikrofluidik oder Biosensorik.

An wen kann sich da ein interessiertes Industrieunternehmen wenden, wenn etwa ein optischer Sensor zur Überwachung von biologischen Zellkulturen getestet werden soll oder nanostrukturierte Oberflächen zur Reduktion des Strömungswiderstandes zu optimieren sind? Diese Suche soll nun durch den KOMPETENZATLAS erheblich vereinfacht werden.

Nahezu ein Jahr hat es gedauert, die notwendigen Informationen im gesamten Institut zusammenzutragen und sie nach verschiedenen Kriterien aufzubereiten. Federführend dabei war der mnst-Broker, ein Projekt, das vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung im Rahmen des Programmes "Wirtschaft trifft Wissenschaft" gefördert wird ("mnst" steht für Mikro- und Nano-System-Technik und "Broker" für Vermittler zwischen Technologienachfragen und Technologieangeboten). "Viel Detailarbeit!", kommentiert Ilona Hirt, Mitarbeiterin beim mnst-Broker, und begründet damit zugleich, warum das Nachschlagewerk nicht im ersten Schritt sofort die gesamte TU Ilmenau umfassen konnte: "Wir mussten uns auf ein Gebiet konzentrieren, in dem Ilmenau Alleinstellungsmerkmale und ein klares Profil aufweist, anders wäre es nicht zu stemmen gewesen!" Die anderen Kompetenzfelder der Technischen Universität können nun sukzessive nach demselben Schema erfasst und dargestellt werden, denn insgesamt hält die TU Ilmenau das Ergebnis für sehr erfolgversprechend und plant, den KOMPETENZATLAS zu gegebener Zeit auf die Universität insgesamt auszuweiten.

Und für wen sind die nun vorgestellten Hochtechnologien von Interesse? Hierzu erläutert der Direktor des IMN MacroNano®, Prof. Martin Hoffmann: "Mikro- und Nanotechnologien sind gerade für kleine und mittlere Unternehmen interessant, um neue Märkte zu erschließen. Die Vernetzung untereinander und mit Forschungseinrichtungen bietet dazu die notwendigen Rahmenbedingungen. Genau dies zu unterstützen ist das Ziel des Projektes mnst-Broker - und ein wichtiges Werkzeug dabei ist der nun erschienene KOMPETENZATLAS." Da der systematische Ausbau internationaler Beziehungen ein wesentlicher Baustein der strategischen Ausrichtung des Institutes ist, sind alle Texte und Erläuterungen des Kompendiums auch in englischer Übersetzung wiedergegeben.

Transferkataloge, Forschungsberichte, Projektübersichten gibt es als Instrument des Technologietransfers an jeder Universität und Forschungseinrichtung. "Das Neue, das Besondere an unserem KOMPETENZATLAS erschließt sich spätestens dann, wenn man für ein ganz konkretes Vorhaben einen Ansprechpartner sucht", erklärt Projektleiterin Dr. Liliana Sendler und führt weiter aus: "Wir haben uns die Transferkataloge zahlreicher Universitäten sehr genau angesehen. Das größte Manko dabei ist, dass nur in den universitätsinternen Kategorien gedacht und dann nach Fakultäten und Fachbereichen oder Lehrstühlen geordnet wird. Das macht aber ebenso wenig Sinn, wie ein Branchenbuch nach Telefonnummern zu sortieren, statt nach den Stichworten, die der Kunde für eine erfolgreiche Suche braucht!"

Demzufolge nimmt das Kapitel mit den "Suchmatrixen" auch den meisten Platz in dem handlichen Ordner ein - es ist das Kernstück des vorliegenden Atlasses. Die Nutzer erhalten hier eine strukturierte Übersicht über das vorhandene Know-how, über Technologien und Verfahren, über Forschungs- und Dienstleistungsangebote. Eine detaillierte Anleitung, wie man die gewünschten Informationen und die Kompetenzträger im Institut anhand der Suchmatrixen schnell findet, wird dabei selbstverständlich mitgeliefert. Ausführliche Beschreibungen der einzelnen Fachgebiete und der technischen Ausstattung des Instituts sowie zahlreiche Projektbeispiele geben den Adressaten aus der Wirtschaft wertvolle Zusatzinformationen. Repräsentatives Bildmaterial und liebevoll gestaltete Details runden den KOMPETENZATLAS als Druckerzeugnis ab; eine Online-Version mit vielen interaktiven Features soll in den nächsten Wochen im Internet bereitstehen.

Weitere Informationen:
TU Ilmenau, Dr. Stephan Karmann, Tel. 03677/ 69-3400,
E-Mail: stephan.karmann@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie