Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botulinumtoxin - ein Wirkstoff mit Perspektive

27.04.2009
Neurologen aus ganz Deutschland diskutieren den Einsatz des Proteins in der Medizin

Der Wirkstoff hat eine unglaubliche Karriere hinter sich: Früher war Botulinumtoxin als hochgefährliches Gift gefürchtet, das in verdorbenen Lebensmitteln auftrat und tödlich wirkte. Heute werden mit Botulinumtoxin Menschen behandelt, die an Nervenerkrankungen leiden.

Anfang Mai kommen Mediziner aus der ganzen Bundesrepublik nach Rostock, um auf einer Tagung den Einsatz der Substanz zu diskutieren und neue Einsatzfelder zu erkunden.

Die Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Rostock verfügt über die größte Botulinumtoxin-Ambulanz in Deutschland. Rund 1.500 Patienten werden hier kontinuierlich behandelt. "Es handelt sich vor allem um Menschen mit Dystonien oder Spastiken", erklärt Professor Dr. Reiner Benecke, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Uniklinikum Rostock (AöR) und zugleich 1. Vorsitzender des Expertenkreises Botulinumtoxin der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Botulinumtoxin vermag gezielt die Verbindung von Nervenzellen und Muskelzellen zu drosseln. Menschen, die unter einer ständigen Muskelanspannung (Dystonie) leiden, erfahren dadurch ebenso Hilfe wie Patienten mit spastischen Verkrampfungen.

Künftig werde sich das Einsatzfeld des Proteins Botulinumtoxin noch weiter ausdehnen, ergänzt Professor Dr. Uwe Walter, Tagungssekretär der Rostocker Veranstaltung. Schon heute werde der Wirkstoff bei übermäßiger Schweißproduktion unter den Achseln und an den Füßen oder bei heftigem, krankheitsbedingtem Speichelfluss eingesetzt. Erforscht werde derzeit die Injektion von Botulinumtoxin in tiefe Hirnregionen, um zukünftig Krankheiten wie Parkinson heilen zu können. Die Häufigkeit des Einsatzes von Botulinumtoxin werde bedingt durch die alternde Gesellschaft ansteigen, da Dystonien auch vermehrt bei älteren Patienten nach Schlaganfällen auftreten.

Botulinumtoxin wurde Anfang des 19. Jahrhunderts erstmals beschrieben.
Nachgewiesen wurde es vor allem in verdorbenen Lebensmittelkonserven - "botulus" bedeutet "Wurst". Beim Verzehr erkranken die Menschen an Botulismus, einer Vergiftung, die sehr oft zum Tod durch Atemlähmung führt. Erst seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts wird das Protein Botulinumtoxin als wirkungsvolle Substanz in der Nervenheilkunde eingesetzt. Populär wurde es durch den Einsatz des Medikaments "Botox" zur Milderung von Gesichtsfalten. Die Verwendung von Botulinumtoxin zu kosmetischen Zwecken wird ebenfalls Thema der Tagung sein.

Die Rostocker Tagung wird getragen durch den Arbeitskreis Botulinumtoxin der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Dieser Expertenkreis hat über 800 Mitglieder bundesweit. In Rostock werden mehr als 400 Tagungsteilnehmer erwartet.

2. Deutscher Botulinumtoxin-Kongress,
1. und 2. Mai 2009
Ort:
Yachthafenresidenz Hohe Düne, Am Yachthafen 1, 18119 Rostock
Beginn:
1. Mai, 12.00 Uhr, feierliche Eröffnung 15.30 Uhr;
2. Mai Beginn 8.00 Uhr
Kontakt
Professor Dr. Reiner Benecke
Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie
Zentrum für Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381 494-9511

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics