Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botulinumtoxin - ein Wirkstoff mit Perspektive

27.04.2009
Neurologen aus ganz Deutschland diskutieren den Einsatz des Proteins in der Medizin

Der Wirkstoff hat eine unglaubliche Karriere hinter sich: Früher war Botulinumtoxin als hochgefährliches Gift gefürchtet, das in verdorbenen Lebensmitteln auftrat und tödlich wirkte. Heute werden mit Botulinumtoxin Menschen behandelt, die an Nervenerkrankungen leiden.

Anfang Mai kommen Mediziner aus der ganzen Bundesrepublik nach Rostock, um auf einer Tagung den Einsatz der Substanz zu diskutieren und neue Einsatzfelder zu erkunden.

Die Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Rostock verfügt über die größte Botulinumtoxin-Ambulanz in Deutschland. Rund 1.500 Patienten werden hier kontinuierlich behandelt. "Es handelt sich vor allem um Menschen mit Dystonien oder Spastiken", erklärt Professor Dr. Reiner Benecke, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Uniklinikum Rostock (AöR) und zugleich 1. Vorsitzender des Expertenkreises Botulinumtoxin der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Botulinumtoxin vermag gezielt die Verbindung von Nervenzellen und Muskelzellen zu drosseln. Menschen, die unter einer ständigen Muskelanspannung (Dystonie) leiden, erfahren dadurch ebenso Hilfe wie Patienten mit spastischen Verkrampfungen.

Künftig werde sich das Einsatzfeld des Proteins Botulinumtoxin noch weiter ausdehnen, ergänzt Professor Dr. Uwe Walter, Tagungssekretär der Rostocker Veranstaltung. Schon heute werde der Wirkstoff bei übermäßiger Schweißproduktion unter den Achseln und an den Füßen oder bei heftigem, krankheitsbedingtem Speichelfluss eingesetzt. Erforscht werde derzeit die Injektion von Botulinumtoxin in tiefe Hirnregionen, um zukünftig Krankheiten wie Parkinson heilen zu können. Die Häufigkeit des Einsatzes von Botulinumtoxin werde bedingt durch die alternde Gesellschaft ansteigen, da Dystonien auch vermehrt bei älteren Patienten nach Schlaganfällen auftreten.

Botulinumtoxin wurde Anfang des 19. Jahrhunderts erstmals beschrieben.
Nachgewiesen wurde es vor allem in verdorbenen Lebensmittelkonserven - "botulus" bedeutet "Wurst". Beim Verzehr erkranken die Menschen an Botulismus, einer Vergiftung, die sehr oft zum Tod durch Atemlähmung führt. Erst seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts wird das Protein Botulinumtoxin als wirkungsvolle Substanz in der Nervenheilkunde eingesetzt. Populär wurde es durch den Einsatz des Medikaments "Botox" zur Milderung von Gesichtsfalten. Die Verwendung von Botulinumtoxin zu kosmetischen Zwecken wird ebenfalls Thema der Tagung sein.

Die Rostocker Tagung wird getragen durch den Arbeitskreis Botulinumtoxin der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Dieser Expertenkreis hat über 800 Mitglieder bundesweit. In Rostock werden mehr als 400 Tagungsteilnehmer erwartet.

2. Deutscher Botulinumtoxin-Kongress,
1. und 2. Mai 2009
Ort:
Yachthafenresidenz Hohe Düne, Am Yachthafen 1, 18119 Rostock
Beginn:
1. Mai, 12.00 Uhr, feierliche Eröffnung 15.30 Uhr;
2. Mai Beginn 8.00 Uhr
Kontakt
Professor Dr. Reiner Benecke
Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie
Zentrum für Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381 494-9511

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise