Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bochum Treff Bergmannsheil: 200 Chirurgen diskutierten aktuelle Therapien bei Protheseninfektionen

04.02.2016

30 Referenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz

Knocheninfekte und Entzündungen an Kunstgelenken (periprothetische Infektionen) stellen in der Chirurgie besondere Herausforderungen dar, die ein differenziertes und genau kalkuliertes Behandlungskonzept erfordern. Der diesjährige „Bochum Treff“ der Chirurgischen Universitätsklinik im Bergmannsheil, einer der führenden chirurgischen Fachkongresse in Deutschland, nahm jetzt dieses Thema in den Fokus.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas A. Schildhauer, Ärztlicher Direktor und Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik, diskutierten an zwei Tagen rund 200 Chirurgen und Experten angrenzender Fachgebiete neue Wege der Revisionschirurgie, um Infekte an Knochen und Gelenkprothesen zielgenau bestimmen und behandeln zu können. Rund 30 Referenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bildeten das breit gefächerte Programm.

Erfahrungsaustausch auf Expertenebene

„Infektionen an Implantaten sind ein ernstes Problem, denn sie bringen für den betroffenen Patienten mitunter erhebliche Probleme wie Schmerzen und Wundheilungsstörungen mit sich und erfordern oft den Austausch der Prothese“, erläutert Priv.-Doz. Dr. Dominik Seybold, Leitender Oberarzt der Chirurgischen Universitätsklinik. „Umso wichtiger ist der Erfahrungsaustausch auf Expertenebene, um neueste Erkenntnisse und Verfahren in die klinische Praxis einfließen zu lassen.“

Einen Schwerpunkt des „Bochum Treffs“ bildete daher die Frage, wie man solche Infektionen besser und zielgenauer nachweisen kann. Vor allem die Erkennung von Infektionen bei geringer Keimbelastung (sogenannte Low-Grade-Infektionen) ist aufwändig. Ein innovativer Lösungsansatz verbindet sich mit dem Stichwort Sonikation: Hierbei wird die keimbelastete Prothese nach der Entnahme in ein Ultraschallbad gelegt, um eine exakte mikrobiologische Diagnostik vornehmen zu können.

„Auf dieser Grundlage ist eine passgenaue Antibiotikastrategie und ein optimiertes Therapiekonzept für die Implantation der Ersatzprothese möglich“, sagt Dr. Seybold.

Neurorehabilitation, chirurgische Rekonstruktionsverfahren und 3-D-Modelling in der OP-Planung

Weiterhin wurden beim „Bochum Treff“ neueste Forschungserkenntnisse der Chirurgischen Universitätsklinik zur exoskelettalen Rehabilitation von Rückenmarkverletzten mittels des HAL-Roboteranzugs vorgestellt.

Weitere Themenschwerpunkte bildeten posttraumatische Verfahren zur Rekonstruktion des Ellenbogens und der Behandlung der Ellenbogensteife sowie ein neuer Ansatz im Bereich der individualisierten Medizin: Hier wurde gezeigt, wie Unterarmkorrekturen nach Frakturen zunächst computergestützt in einem dreidimensionalen Modell geplant werden können.

Dieses Modell bildet dann die Basis, um exakt auf den Patienten abgestimmte Instrumente wie Sägeschablonen und Platten zur Knochenstabilisierung herzustellen, damit ein bestmögliches Operationsergebnis erzielt werden kann.

Vortragsprogramm und praktischer Workshop

Der „Bochum Treff“ ist die jährliche Hauptveranstaltung der Chirurgischen Universitätsklinik im Bergmannsheil. Er fand in diesem Jahr am 29. und 30. Januar 2016 und insgesamt bereits zum 29. Mal statt. Zum Veranstaltungsangebot gehört neben dem Vortragsprogramm ein praktischer Instrumentationsworkshop im Rahmen der wissenschaftlichen Ausbildung.

Über das Bergmannsheil

Das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil repräsentiert den Strukturwandel im Ruhrgebiet wie kein anderes Krankenhaus: 1890 als erste Unfallklinik der Welt zur Versorgung von verunglückten Bergleuten gegründet, zählt es heute zu den modernsten und leistungsfähigsten Akutkliniken der Maximalversorgung und gehört zum Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum (UK RUB). In 23 Kliniken und Fachabteilungen mit insgesamt 652 Betten werden jährlich rund 21.000 Patienten stationär und 65.000 Patienten ambulant behandelt.

Das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil gehört zur Unternehmensgruppe der BG Kliniken. In ihr sind neun berufsgenossenschaftliche Akutkliniken, zwei Kliniken für Berufskrankheiten und zwei Unfallbehandlungsstellen verbunden. Mit 12.000 Mitarbeitern und jährlich über 500.000 Patienten ist die Gruppe einer der größten Klinikverbünde Deutschlands.

Weitere Informationen: www.bergmannsheil.de , www.bg-kliniken.de

Weitere Informationen:

Priv.-Doz. Dr. Dominik Seybold
Leitender Oberarzt der Chirurgischen Universitätsklinik und Poliklinik
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil gGmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234/302-6502
E-Mail: dominik.seybold@bergmannsheil.de

Pressekontakt:

Robin Jopp
Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil gGmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234/302-6125
E-Mail: robin.jopp@bergmannsheil.de

Weitere Informationen:

http://www.bergmannsheil.de - Website des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil

Robin Jopp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Bergmannsheil Gelenkprothesen Prothese Ruhr-Universität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik