Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Zukunftsforum diskutiert Wege in eine Industrialisierung neuen Typs

22.02.2013
Stichworte wie „Industrie 4.0“, „Kreditfabrik“, „Shared Services“ und „Lean Development“ deuten es an: Wir erleben gegenwärtig eine Renaissance der Industrialisierung.

Es ist eine Industrialisierung neuen Typs, die an informationsverarbeitenden Prozessen ansetzt. Über geeignete Strategien für den Umgang mit den neuen Formen der Industrialisierung diskutierten Wissenschaftler des BMBF-Projekts GlobePro mit hochrangigen Vertretern aus Wirtschaft und Verbänden auf einem Zukunftsforum am 22. Februar in Frankfurt am Main.

In modernen Unternehmen zeichnet sich eine „Industrialisierung neuen Typs“ ab. Fortgeschrittene I&K-Technologien und eine neue Qualität der Informatisierung bilden die Basis für grundlegende Veränderungen der Industrialisierungskonzepte – sowohl in der Hand- als auch in der Kopfarbeit. PD Dr. Andreas Boes (Vorstand ISF München), Leiter des Forschungsvorhabens GlobePro, stellte in seinem Vortrag die Diagnose:

„Die Maschinensysteme der ‚großen Industrie’ begründeten die Industrialisierung alten Typs – der Informationsraum bildet die Basis für die Industrialisierung neuen Typs.“

So wird zum Beispiel vor dem Hintergrund eines „Internets der Dinge“ mit dem Konzept „Industrie 4.0“ aktuell eine strategische Neugestaltung der Industrie der Zukunft diskutiert und vorangetrieben. Zugleich werden auch die Welt der Büros und selbst hochqualifizierte Tätigkeitsfelder zum Gegenstand von Industrialisierungsprozessen, die auf eine Kollektivierung von Wissen zielen.

Ein zentraler Baustein des neuen Typs der Industrialisierung ist die Anwendung von Lean-Konzepten. Sie ermöglichen es, auch hochqualifizierte Arbeit in synchronisierte und getaktete Wertschöpfungsketten einzubetten. Vorreiter dafür ist die IT-Industrie. Von hier aus breitet sich das Konzept in den Verwaltungen und den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen aus, auch in der klassischen Industrie. Das verdeutlichten die Vorträge hochrangiger Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen und Verbänden auf dem Zukunftsforum „Neue Formen der Industrialisierung“ des BMBF-Projekts GlobePro. Während Cornelius Clauser (Head of SAP Productivity & LEAN, Office of the CEO, SAP AG) über die Einführung von Lean-Konzepten generell für Wissensarbeiter bei der SAP AG berichtete, präsentierte Christian Gengenbach (Vice President R&D Application Modernization, Software AG) die Erfahrungen der Software AG mit Lean Development. Matthias Grund (Vorstand, andrena objects AG) reflektierte die Entwicklung aus der Sicht eines mittelständischen Beratungsunternehmens, das Unternehmen bei der Umsetzung agiler Methoden unterstützt. Christiane Benner (geschäftsführendes Vorstandsmitglied IG Metall) und Jörg Spies (Betriebsratsvorsitzender, Daimler AG) diskutierten die Herausforderungen für eine menschengerechte Gestaltung neuer Formen der Industrialisierung.

Die Diskussion zeigte, dass mit Blick auf die zukünftige Entwicklung von Lean Development widersprüchliche Entwicklungstendenzen zu konstatieren sind: Einerseits sind Szenarien denkbar, in denen das neue Produktionsmodell Wegbereiter einer neuen Qualität der Nutzung geistiger Produktivkraft ist. Auf der anderen Seite ist jedoch auch ein alternatives Szenario denkbar, in dem das neue Produktionsmodell zum Synonym für „Software vom Fließband“ und für neue Formen der Kontrolle „austauschbarer“ IT-Arbeit wird. In seiner Diagnose stellte Andreas Boes deshalb einen dringenden Handlungsbedarf fest:

„Mit Blick auf diese gegenläufigen Szenarien stehen die Unternehmen heute vor einer wichtigen Richtungsentscheidung. Entscheidend wird es sein, Lean-Konzepte in Richtung Nachhaltigkeit und Empowerment der Beschäftigten zu orientieren.“

Gastgeber dieses Zukunftsforums war die IG Metall. Es handelt sich bereits um die zweite Veranstaltung dieser Art. Die Zukunftsforen finden im Rahmen des Arbeitskreises „Herausforderung Unternehmen 2.n – Nachhaltige Strategien für eine global vernetzte Ökonomie“ statt. Ziel des Arbeitskreises ist es, hochrangige Expertinnen und Experten aus Unternehmen und Verbänden zu einem intensiven Austausch über grundlegende Fragen der Entwicklung der Wirtschaft im 21. Jahrhundert zusammenzubringen. Die Zukunftsforen und der Arbeitskreis werden organisiert vom BMBF-Forschungsprojekt „GlobePro – Global erfolgreich durch professionelle Dienstleistungsarbeit“, das seit mehr als drei Jahren die Herausforderungen der Globalisierung in modernen Dienstleistungs¬branchen untersucht und dafür nachhaltige Gestaltungskonzepte entwickelt. Die Ergebnisse der Zukunftsforen werden für die Öffentlichkeit dokumentiert, unter anderem auf der Webseite des Projekts: http://www.globe-pro.de

Das erste Zukunftsforum „Globalisierung nachhaltig gestalten“ fand bereits im Dezember letzten Jahres bei der DB Systel GmbH im Frankfurter Silver Tower statt. Das nächste Zukunftsforum wird das „Unternehmen der Zukunft“ zum Thema haben.

Das Projekt GlobePro wird im Rahmen des Förderprogramms „Innovationen mit Dienstleistungen“ aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert. Betreut wird es vom Projektträger im DLR Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen.

Projekt GlobePro:
PD Dr. Andreas Boes, Dr. Kira Marrs, Dr. Tobias Kämpf, ISF München, Jakob-Klar-Str. 9, 80796 München, +49 (0) 89 272921-0, andreas.boes@isf-muenchen.de
Ansprechpartner für die Presse:
Frank Seiss, Öffentlichkeitsarbeit am ISF München,
+49 (0) 89 272921-78, frank.seiss@isf-muenchen.de

Frank Seiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.isf-muenchen.de
http://www.globe-pro.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics