Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Zukunftsforum diskutiert strategische Herausforderungen auf dem Weg zum Unternehmen 2.n

03.05.2013
Die global vernetzte Ökonomie bringt einen neuen Typ von Unternehmen hervor.

Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien sowie ein globaler „Informationsraum“ bilden die Grundlage für einen epochalen Umbruch. Die Konturen dieses „Unternehmens 2.n“ zeichnen sich schon heute ab – seine Potenziale sind jedoch kein Selbstläufer.

Über geeignete Strategien diskutierten Wissenschaftler des BMBF-Projekts GlobePro mit hochrangigen Vertretern aus Wirtschaft und Verbänden auf dem Zukunftsforum „Unternehmen der Zukunft“ am 3. Mai 2013 bei der SAP AG in Walldorf.

Die Konturen des Unternehmens der Zukunft sind bereits heute deutlich erkennbar: IT-gestützte Prozesse bilden das Rückgrat flexibler Produktionsstrukturen und ermöglichen es, dass systemisch organisierte Unternehmen „wie aus einem Guss“ weltweit agieren können. Arbeit und Innovation finden damit in zunehmendem Maße unter veränderten organisatorischen Bedingungen statt und stellen neue Anforderungen an Mitarbeiter und Führung.

Phänomene wie „Big Data“ oder „Cloud Working“ beinhalten weitreichende Implikation für die Steuerung global verteilter Wissensarbeit, die auf der Basis des „Informationsraums“ in einem neuen, globalen „Raum der Produktion“ organisiert wird.

„Ähnlich wie einst die Maschinensysteme die Grundlage für die klassischen Industrieunternehmen waren, entwickelt sich heute, auf der Basis eines weltweit vernetzten ‚Informationsraums’, ein neuer Typ von Unternehmen – das Unternehmen 2.n“, so PD Dr. Andreas Boes vom ISF München.

In seinem Vortrag entwarf PD Dr. Andreas Boes, Vorstand des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung – ISF München, auf der Basis von 25 Jahren Forschung zu den Themen „Informatisierung“ und „Zukunft der Arbeit“ ein großes historisches Panorama des Übergangs vom „klassischen“ industriellen Großunternehmen zur Herausbildung des „Unternehmens 2.n“. Und er stellte Szenarien zu den entscheidenden Zukunftsfragen vor: Wird sich das Unternehmen der Zukunft in der Cloud auflösen, oder was hält es zusammen? Wie organisiert es Innovationsprozesse? Welche Rolle wird Führung künftig spielen? Ist das Unternehmen der Zukunft „weiblich“? Und ist es für die Menschen nachhaltig?

Als innovativer Trendsetter für die Entwicklung zum Unternehmen der Zukunft war die SAP AG nicht nur die Gastgeberin des hochrangig besetzten Zukunftsforums, sondern beteiligte sich auch sehr prominent an der Veranstaltung. So stellte Luisa Delgado, Personalvorstand und Arbeitsdirektorin bei der SAP AG, strategische Orientierungen der SAP für das Unternehmen der Zukunft vor. Auch die IBM als strategischer Treiber für die moderne Unternehmenswelt präsentierte ihre Antworten auf die Zukunftsfragen. Hier zeigte Dr. Uwe Groß, Partner IBM Global Business Services und Leiter IBM Consulting Services, Perspektiven für das Unternehmen der Zukunft in einer digitalisierten Welt auf. Die neuen Handlungsanforderungen, die sich im Zuge des Umbruchs in den Unternehmen den Gewerkschaften stellen, skizzierte Christiane Benner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, in ihrem Vortrag „Zukunft der Arbeit im Unternehmen der Zukunft“.

Die Diskussion zeigte, dass mit Blick auf die zukünftige Entwicklung des „Unternehmens 2.n“ ein großes Potenzial zur Steigerung der geistigen Produktivkräfte und damit der Innovationsfähigkeit besteht.
„Die Entfaltung dieser Potenziale ist jedoch kein Automatismus“, stellte PD Dr. Andreas Boes in seiner Diagnose fest, „sondern bedarf der gezielten Gestaltung.“

Gastgeberin dieses dritten Zukunftsforums war die SAP AG. Die Zukunftsforen finden im Rahmen des Arbeitskreises „Herausforderung Unternehmen 2.n – Nachhaltige Strategien für eine global vernetzte Ökonomie“ statt. Ziel des Arbeitskreises ist es, hochrangige Expertinnen und Experten aus Unternehmen und Verbänden zu einem intensiven Austausch über grundlegende Fragen der Entwicklung der Wirtschaft im 21. Jahrhundert zusammenzubringen. Die Zukunftsforen und der Arbeitskreis werden organisiert vom BMBF-Forschungsprojekt „GlobePro – Global erfolgreich durch professionelle Dienstleistungsarbeit“, das seit mehr als drei Jahren die Herausforderungen der Globalisierung in modernen Dienstleistungsbranchen untersucht und dafür nachhaltige Gestaltungskonzepte entwickelt. Die Ergebnisse der Zukunftsforen werden für die Öffentlichkeit dokumentiert, unter anderem auf der Webseite des Projekts: http://www.globe-pro.de

Das erste Zukunftsforum „Globalisierung nachhaltig gestalten“ fand am 18. Dezember letzten Jahres bei der DB Systel GmbH im Frankfurter Silver Tower statt. Am 22. Februar diesen Jahres folgte das zweite Zukunftsforum „Neue Formen der Industrialisierung“ bei der IG Metall, ebenfalls in Frankfurt.

Das Projekt GlobePro wird im Rahmen des Förderprogramms „Innovationen mit Dienstleistungen“ aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert. Betreut wird es vom Projektträger im DLR Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen.

Projekt GlobePro:
PD Dr. Andreas Boes, Dr. Kira Marrs, Dr. Tobias Kämpf, ISF München, Jakob-Klar-Str. 9, 80796 München, +49 (0) 89 272921-0, andreas.boes@isf-muenchen.de
Ansprechpartner für die Presse:
Frank Seiss, Öffentlichkeitsarbeit am ISF München, +49 (0) 89 272921-78,
frank.seiss@isf-muenchen.de

Frank Seiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.globe-pro.de
http://www.isf-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie