Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Fachtagung „Arbeit in der digitalisierten Welt“: Die Anmeldefrist endet am 6. Mai 2015

30.04.2015

Fast 42 Millionen Menschen sind in Deutschland erwerbstätig – so viele wie noch nie in der Geschichte unseres Landes. Zwei Drittel davon erleben bereits heute den Wandel ihrer Arbeitswelt durch die Digitalisierung. Die fortschreitende Technisierung lässt die Grenzen zwischen virtueller und realer Arbeitswelt zunehmend verschwimmen. Die Chancen, die sich daraus für die Zukunft der Arbeit entwickeln, gilt es für den Wirtschaftsstandort Deutschland und die Gesellschaft bestmöglich zu nutzen. Doch es sind auch noch etliche Herausforderungen zu meistern. Mit unserer Tagung möchten wir insbesondere den Gestaltungsauftrag der Politik unterstreichen.

Die Erfolge des Wirtschaftsstandortes Deutschland werden auch künftig stark davon abhängen, inwieweit es Wirtschaft und Gesellschaft gelingt, die mit der fortschreitenden Digitalisierung einhergehenden Veränderungen konstruktiv zu nutzen.


BMBF-Fachtagung „Arbeit in der digitalisierten Welt“

Bernd Müller – Fotografie, Augsburg

Für Beschäftigte und Unternehmen ist der zunehmende Einsatz neuer Technologien mit einem Wandel ihrer spezifischen Aufgaben wie auch der gesamten Arbeitswelt verbunden.

Die daraus hervorgehenden Fragestellungen wie globale Wettbewerbsfähigkeit, Ressourceneffizienz, Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf, Partizipation und vor allem Kompetenzentwicklung finden zunehmend Eingang in den öffentlichen Diskurs um Wachstum und Wohlstand.

Ein leichterer Zugang zur Arbeit mit mehr Möglichkeiten für ein selbstbestimmtes und anspruchsvolles Arbeiten dient sowohl den Unternehmen als auch den Beschäftigten.

Das BMBF verbindet mit dieser Tagung das Ziel, mit guten Praxisbeispielen aus Unternehmen zu zeigen, wie wirtschaftlicher Nutzen entstehen kann und wie Unternehmen und Forschung gemeinsam an neuen Lösungen in diesem Themenfeld arbeiten.

Frau Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, eröffnet die Veranstaltung.
Die einführenden Vorträge werden gehalten von Reiner Hoffmann, Bundesvorsitzender des DGB, Ingo Kramer, Präsident der BDA und Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

Des Weiteren werden am ersten Tag in zehn Sessions Themen und Aspekte vertieft, die unterschiedliche Veränderungen in der Arbeitswelt mit jeweils erheblichen Auswirkungen auf alle Wirtschafts- und Gesellschaftsbereiche beinhalten.

Im Fokus stehen Themen wie „Gestaltungsspielräume für Arbeit durch Automatisierung erweitern“, „Sicher und gesund arbeiten in der digitalisierten Welt“, „Digital Working und Crowd Working: Neue Arbeits- und Beschäftigungsformen heute und für die Zukunft“, „Digitale Belegschaften, digitale Arbeitsplätze … digitale Führung?“. Hochkarätige Redebeiträge und Diskussionen ergänzen am 2. Tag das Programm.

Die Fachtagung findet statt
am 28. und 29. Mai 2015 im
bcc Berlin Congress Center
10178 Berlin

Aktuelle Informationen zur BMBF-Fachtagung sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter http://www.tagung-arbeitsforschung.de.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Referat 512 "Forschung für Produktion, Dienstleistung und Arbeit" hat den Projektträger im DLR mit der inhaltlichen Konzeption und Organisation der Tagung beauftragt.

Ansprechpartnerin beim Projektträger im DLR:
Ursula Meyer
Tel.: 0228 3821-1167
ursula.meyer@dlr.de.

Der Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat sich auf Dienstleistungen zur Förderung von Forschung, Innovation und Bildung spezialisiert. Als einer der größten Projektträger Deutschlands unterstützt er Landes- und Bundesministerien bei der Umsetzung von Forschungsförderprogrammen, ist für die Europäische Kommission, Stiftungen und Verbände tätig.

Weitere Informationen:

http://www.tagung-arbeitsforschung.de

Petra Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten