Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Blu-ray und Elektroautos - Spitzentreffen zu Materialien für die Hochleistungselektronik

29.09.2009
Vom 11. bis zum 16. Oktober 2009 findet in Nürnberg die 13th International Conference on Silicon Carbide and Related Materials (ICSCRM2009) statt, die wichtigste internationale Tagung zu Halbleitermaterialien für die Hochleistungs- und Hochtemperaturelektronik. Organisiert wird die ICSCRM2009 vom Erlanger Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB zusammen mit den Firmen Infineon und SiCED sowie der Universität Erlangen-Nürnberg.

Alle zwei Jahre ist die ICSCRM wichtigster Treffpunkt von Wissenschaftlern und Industrievertretern aus aller Welt, um die neuesten Entwicklungen bei so genannten "wide-bandgap semiconductors" (Halbleitern mit großer Bandlücke) zu diskutieren.

Diese Materialien sind aufgrund ihrer speziellen Eigenschaften die entscheidende Grundlage zur Realisierung von Bauelementen und Systemen für elektronische Anwendungen, bei denen besonders hohe elektrische Leistungen, Temperaturen oder Frequenzen eine Rolle spielen. Traditionell für militärische Zwecke oder in der Luft- und Raumfahrt im Einsatz, eröffnen sich auch immer mehr zivile Nutzungsmöglichkeiten, beispielsweise für effiziente Leistungswandler in Elektrofahrzeugen oder Photovoltaikanlagen, die mit elektronischen Bauelementen auf Basis des Halbleitermaterials Siliciumcarbid arbeiten. Materialien wie Galliumnitrid oder Aluminiumnitrid ermöglichen blaue Laser, wie sie zum Beispiel in Blu-ray-Playern Verwendung finden, oder energiesparende Leuchtdioden. Generell bietet Elektronik auf Basis dieser Materialien erhebliche Potentiale zur Energieeinsparung und damit zum Klimaschutz.

Die Region Erlangen-Nürnberg ist einer der wichtigsten Standorte für Siliciumcarbid in Europa: Neben mehreren ansässigen Firmen, die sowohl die Grundmaterial- als auch die Bauelementeherstellung abdecken, gibt es umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten am Fraunhofer IISB und an der Universität Erlangen-Nürnberg. Auch zu Galliumnitrid, Aluminiumnitrid und so genannten Graphenen - atomar dünnen Kohlenstoffschichten - wird kräftig geforscht. So kommt es nicht von ungefähr, dass die rund 500 erwarteten Teilnehmer der ICSCRM nach Austragungsorten unter anderem in Japan und den USA in diesem Jahr im CongressCenter Nürnberg (CCN) zusammenkommen.

Die Herausforderungen für die Wissenschaft liegen in der Herstellung von Halbleiterkristallen entsprechender Größe in höchster Qualität, in der Materialanalyse, der Realisierung neuartiger elektronischer Bauelemente sowie - nicht unbedeutend - in der Kostensenkung bei der industriellen Produktion. Damit werden die "wide-bandgap semiconductors" einen entscheidenden Beitrag zur Realisierung der Elektronik von morgen und auch für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Energie leisten.

Ansprechpartner:
Dr. Anton Bauer
Fraunhofer IISB
Schottkystraße 10, 91058 Erlangen, Germany
Tel. +49-9131-761-308
Fax +49-9131-761-360
anton.bauer@iisb.fraunhofer.de

Dr. Bernd Fischer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iisb.fraunhofer.de
http://www.icscrm2009.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie