Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blick nach vorn – Medizinische Fakultäten tagen in Würzburg

31.05.2016

Auf Einladung der Medizinischen Fakultät fand der 77. Ordentliche Medizinische Fakultä-tentag vom 26. bis 27. Mai in Würzburg statt. Schwerpunktthemen in diesem Jahr waren vor allem die Medizinische Infrastruktur, die Fortführung der Exzellenzinitiative, der in Arbeit befindliche Masterplan Medizinstudium 2020 und strukturierte Promotionen in der Medizin und Zahnmedizin.

Vertreter der Medizinischen Fakultäten, Führungskräfte der Universitätsmedizin sowie Vertreter der Gesundheits- und Wissenschaftspolitik, der Wirtschaft und der Presse kamen an beiden Tagen in Würzburg zusammen, um sich über aktuelle Entwicklungen auszutauschen.

MFT-Präsident Prof. Heyo Kroemer gab in seiner Begrüßung zunächst einen kurzen Abriss über die Aktivitäten des vergangenen Jahres und ging anschließend auf die Schlüsselthemen der Universitätsmedizin für die nahe Zukunft ein. Dabei betonte er die schwierige finanzielle Situation der Universitätsklinika, die zunehmend auch die Medizinischen Fakultäten betreffe. Insgesamt positiv sei die Tatsache, dass die Universitätsmedizin als Thema generell auf der politischen Agenda angekommen sei.

Entsprechend griff Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), in seinem anschließenden Eröffnungsvortrag die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen in der Gesundheitsforschung aus bundespolitischer Sicht auf.

Er wies darauf hin, dass die Gesundheitsforschung strategisch auszurichten sei und forderte die Fakultäten auf, in einer Relevanzdiskussion Gemeinschaftsinteressen und Partikularinteressen kritisch gegeneinander abzuwägen. Ferner sei zu überprüfen, inwieweit die aktuelle Forschung fokussiert und innovativ genug sei, um auch im internationalen Wettbewerb mithalten zu können.

Die Qualität der Forschung in Deutschland weiter steigern dürfte auf jeden Fall die geplante Fortführung der Exzellenzinitiative. Auf die Ziele, die Bund und Länder mit diesem Förderprogramm verbinden, sowie die geplante Umsetzung des Programms gingen mehrere Vorträge ein. Am Ende der intensiven Diskussion wurde ein Appell an die Bundesländer gerichtet, noch bestehende Vorbehalte bald auszuräumen und die bereits ausgearbeitete Beschlussfassung einvernehmlich zu verabschieden.

Masterplan Medizinstudium 2020: Lösungsansätze für die Allgemeinmedizin

Mit Blick auf den zu entwickelnden Masterplan Medizinstudium 2020 zeigten sich der Medizinische Fakultätentag (MFT) und die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) in ihren Positionen kompromissbereit. „Wir freuen uns, dass die Allgemeinmediziner nicht länger auf einem Pflichtquartal bestehen, das thematisch eng und ausschließlich auf ihr Fach fokussiert ist“, zeigt sich MFT-Präsident Kroemer erfreut.

„Die moderne ambulante Medizin muss vielmehr in der Lehre in ihrer ganzen Breite sowohl im vertragsärztlichen Bereich wie auch in den Hochschulambulanzen abgebildet werden.“ Dementsprechend ist es unabdingbar, dass Studierende Teile des Praktischen Jahres auch in Ambulanzen der Hochschulkliniken leisten können. Der MFT unterstützt dieses Ziel des Masterplans nachdrücklich und begrüßt den gemachten Kom-promissvorschlag der DEGAM zur Einführung eines Pflichtquartals „Ambulante Medizin“.

Die Umsetzbarkeit einer für alle Studierenden verpflichtenden zusätzlichen klinisch-praktischen Abschlussprüfung in der Allgemeinmedizin müsse jedoch sorgfältig geprüft werden. „Es würde sehr große Anstrengungen erfordern, die dafür notwendige zusätzliche Zahl gut qualifizierter und motivierter Allgemeinmediziner zu gewinnen, die dann auch noch bereit wären, zu den jeweili-gen Prüfungsterminen regelmäßig ihre Praxen zu schließen. Und die Auswahl und Bestellung der allgemeinmedizinischen Prüfer bleibt natürlich weiterhin in der Verantwortung der Medizinischen Fakultäten“, so Kroemer weiter.

Im Rahmen der Diskussionen in Würzburg wurde daher von verschiedenen Seiten angemahnt, die Fakultäten, die Fachgesellschaften und die Studie-renden deutlich mehr, als bislang geschehen, in die Planungen einzubeziehen. Nur so ist sicherzustellen, dass die guten Ideen zur Reform des Medizinstudiums in der späteren Umsetzung auch tatsächlich gelingen.

Auch Myriam Heilani, stellvertretende Bundeskoordinatorin der AG Medizinische Ausbildung der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd), forderte in ihrem Vortrag die Einbindung der Studierenden. In der vergangenen Woche hatte die bvmd zahlreiche Aktionen zum Masterplan initiiert. Bis zum 31. Mai finden an den einzelnen Standorten Podiumsdiskussi-onen, Infoveranstaltungen und Demonstrationen statt, die von den Fakultäten mit Nachdruck unterstützt werden. „Wir begrüßen das Engagement der Studierenden. Nur gemeinsam ist es möglich, attraktive und sinnvolle Perspektiven für das Medizinstudium der Zukunft zu schaffen“, so MFT-Generalsekretär Dr. Frank Wissing.

Personalwechsel im Präsidium

Bereits am Donnerstagmorgen fand die Mitgliederversammlung des MFT statt. Die Tagesordnung griff die aktuellen Themen des 77. oMFT auf. Im Mittelpunkt der Diskussion stand dabei vor allem das aktuelle Positionspapier des MFT zur strukturierten Promotion in der Medizin.

Bei den anschließenden Wahlen zum Präsidium wurde Prof. Dr. Matthias Frosch (Würzburg) in seinem Amt als Präsidiumsmitglied für eine weitere Amtszeit bis 2019 bestätigt. Die beiden langjährigen Mitglieder, Prof. Dr. Annette Grüters-Kieslich (Berlin) und Prof. Dr. Joachim Thiery (Leipzig) schieden aus dem Präsidium aus; dafür wurden Prof. Dr. Kerstin Krieglstein (Freiburg) und Prof. Dr. Matthias Gekle (Halle) neu ins Präsidium gewählt. Ihre Amtszeit dauert ebenfalls bis 2019.


Über den MFT

Der MFT Medizinische Fakultätentag ist der Zusammenschluss der Medizinischen Ausbildungs- und Forschungsstätten Deutschlands, die in über 70 verschiedenen Studiengängen für die Ausbildung von rund 93.000 Studierenden der Human- und Zahnmedizin sowie der Gesundheitswissenschaften Sorge tragen.

Kontakt:
Dr. Corinne M. Dölling
MFT Medizinischer Fakultätentag
Alt-Moabit 96, 10559 Berlin

Tel.: 030-6449 8559-16
E-Mail: doelling@mft-online.de

Dr. Corinne M. Dölling | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.mft-online.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht 23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften