Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Blick aufs Ganze

14.09.2012
Bioinformatiker der Universität Jena laden zu internationaler Konferenz ein (19.-22.9)

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“, wusste schon der griechische Philosoph und Naturforscher Aristoteles und findet bis heute mit dieser Erkenntnis immer wieder Bestätigung.

„Seit einigen Jahren werden beispielsweise auch in der biologischen Forschung verstärkt Organismen als Ganzes in den Blick genommen“, sagt Prof. Dr. Stefan Schuster von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Neben der Entschlüsselung der Funktion einzelner Bausteine, wie Gene oder Proteine, steht das Zusammenwirken vieler Tausender Einzelprozesse mehr und mehr im Fokus der Forschung, erläutert der Inhaber des Lehrstuhls für Bioinformatik.

Um solch umfangreiche und komplexe Informationen erfassen und analysieren zu können, nutzen die Biologen Techniken und Methoden aus der Informatik. Über ihre aktuellen Forschungsergebnisse aus der Bioinformatik und dem neuen Gebiet der Systembiologie wollen sich Prof. Schuster und seine Kollegen der Uni Jena in der kommenden Woche mit Bioinformatikern aus ganz Deutschland und dem Ausland während der diesjährigen „German Conference on Bioinformatics“ austauschen. Rund 250 Teilnehmer werden dazu vom 19. bis 22. September an der Universität erwartet.

In insgesamt zwanzig Vorträgen stellen die Wissenschaftler aus elf Ländern eine breite Palette an Themen zur Diskussion. „Zusätzlich haben wir sechs renommierte internationale Referenten eingeladen“, ergänzt Prof. Dr. Sebastian Böcker von der Uni Jena, der neben seinem Fachkollegen Schuster die Konferenz federführend organisiert. So wird etwa Prof. Thomas Kirkwood von der University Newcastle, ein weltweit führender Altersforscher, über bioinformatische Analysen von Alterungsprozessen sprechen. Das Thema Altersforschung sei auch in Jena an Universität und außeruniversitären Forschungsinstitutionen stark verankert und bilde einen weiteren Schwerpunkt der Tagung. „Aber auch die algorithmische Bioinformatik wird stark vertreten sein“, kündigt Böcker an, „etwa durch einen eingeladenen Vortrag von Prof. Ruth Nussinov aus den USA“.

Die „German Conference on Bioinformatics“ findet jährlich an einer anderen deutschen Universität statt. Nach einer Vorläufertagung 1994 ist Jena in diesem Jahr zum zweiten Mal Austragungsort der wichtigsten deutschen Tagung der Bioinformatik. Als Hauptorganisator fungiert das „Jena Centre for Bioinformatics“ (JCB), an dem neben der Universität auch außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Unternehmen beteiligt sind.

Die „German Conference on Bioinformatics“ findet vom 20. bis 22. September im Campusgebäude (Carl-Zeiß-Str. 3, 07743 Jena) statt. Bereits am 19. September stehen für die Tagungsteilnehmer verschiedene Workshops auf dem Programm, die am Beutenberg-Campus stattfinden. Das Tagungs- und Workshop-Programm sowie weiterführende Informationen sind zu finden unter: http://www.gcb2012-jena.de.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Schuster, Prof. Dr. Sebastian Böcker
Jena Centre for Bioinformatics (JCB)
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949580, 03641 / 946451
E-Mail: stefan.schu[at]uni-jena.de, sebastian.boecker[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise