Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Blick aufs Ganze

14.09.2012
Bioinformatiker der Universität Jena laden zu internationaler Konferenz ein (19.-22.9)

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“, wusste schon der griechische Philosoph und Naturforscher Aristoteles und findet bis heute mit dieser Erkenntnis immer wieder Bestätigung.

„Seit einigen Jahren werden beispielsweise auch in der biologischen Forschung verstärkt Organismen als Ganzes in den Blick genommen“, sagt Prof. Dr. Stefan Schuster von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Neben der Entschlüsselung der Funktion einzelner Bausteine, wie Gene oder Proteine, steht das Zusammenwirken vieler Tausender Einzelprozesse mehr und mehr im Fokus der Forschung, erläutert der Inhaber des Lehrstuhls für Bioinformatik.

Um solch umfangreiche und komplexe Informationen erfassen und analysieren zu können, nutzen die Biologen Techniken und Methoden aus der Informatik. Über ihre aktuellen Forschungsergebnisse aus der Bioinformatik und dem neuen Gebiet der Systembiologie wollen sich Prof. Schuster und seine Kollegen der Uni Jena in der kommenden Woche mit Bioinformatikern aus ganz Deutschland und dem Ausland während der diesjährigen „German Conference on Bioinformatics“ austauschen. Rund 250 Teilnehmer werden dazu vom 19. bis 22. September an der Universität erwartet.

In insgesamt zwanzig Vorträgen stellen die Wissenschaftler aus elf Ländern eine breite Palette an Themen zur Diskussion. „Zusätzlich haben wir sechs renommierte internationale Referenten eingeladen“, ergänzt Prof. Dr. Sebastian Böcker von der Uni Jena, der neben seinem Fachkollegen Schuster die Konferenz federführend organisiert. So wird etwa Prof. Thomas Kirkwood von der University Newcastle, ein weltweit führender Altersforscher, über bioinformatische Analysen von Alterungsprozessen sprechen. Das Thema Altersforschung sei auch in Jena an Universität und außeruniversitären Forschungsinstitutionen stark verankert und bilde einen weiteren Schwerpunkt der Tagung. „Aber auch die algorithmische Bioinformatik wird stark vertreten sein“, kündigt Böcker an, „etwa durch einen eingeladenen Vortrag von Prof. Ruth Nussinov aus den USA“.

Die „German Conference on Bioinformatics“ findet jährlich an einer anderen deutschen Universität statt. Nach einer Vorläufertagung 1994 ist Jena in diesem Jahr zum zweiten Mal Austragungsort der wichtigsten deutschen Tagung der Bioinformatik. Als Hauptorganisator fungiert das „Jena Centre for Bioinformatics“ (JCB), an dem neben der Universität auch außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Unternehmen beteiligt sind.

Die „German Conference on Bioinformatics“ findet vom 20. bis 22. September im Campusgebäude (Carl-Zeiß-Str. 3, 07743 Jena) statt. Bereits am 19. September stehen für die Tagungsteilnehmer verschiedene Workshops auf dem Programm, die am Beutenberg-Campus stattfinden. Das Tagungs- und Workshop-Programm sowie weiterführende Informationen sind zu finden unter: http://www.gcb2012-jena.de.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Schuster, Prof. Dr. Sebastian Böcker
Jena Centre for Bioinformatics (JCB)
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949580, 03641 / 946451
E-Mail: stefan.schu[at]uni-jena.de, sebastian.boecker[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten