Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017

Neuartige Therapien gegen Krankheiten wie Krebs, Antworten auf ungelöste Fragen, etwa ob im Laufe des Lebens erworbene Eigenschaften wie Übergewicht vererbt werden können: Das neue Wissen über die Ribonukleinsäure RNA eröffnet Forschung und Medizin beträchtliche Möglichkeiten. Die RNA-Moleküle kontrollieren die Gene, schalten diese ein und aus. Vom 3. bis 6. Oktober treffen sich 100 internationale RNA-Forscherinnen und Forscher in Nohfelden, um Ergebnisse auszutauschen, Kooperationen auszuloten und neue Forschungsfelder zu sichten. Die Konferenz, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert, organisiert der Juniorprofessor für Molekulare Zelldynamik Martin Simon von der Saar-Universität.

„Paramecium Epi - Genom Organisation, Dynamik und Evolution“
3. bis 6. Oktober, Nohfelden, Victor's Seehotel Weingärtner am Bostalsee.


Der Juniorprofessor für Molekulare Zelldynamik Dr. Martin Simon von der Universität des Saarlandes organisiert die Konferenz.

Foto: Ehrlich

Die Tagung wird gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Centre national de la recherche scientifique CNRS, dem Institut de Biologie Intégrative de la Cellule (Gif-sur-Yvette), New England Biolabs (USA) und Zeiss.

Jahrzehntelang unterschätzten Wissenschaftler die Rolle der Ribonukleinsäure für das Leben. Im Jahr 2006 erhielten die US-Forscher Andrew Fire und Craig Mello den Nobelpreis für ihre Erkenntnis, dass RNA weit mehr ist als nur eine einfache Boten-Substanz oder gar ein Abbauprodukt.

Die RNA-Moleküle haben in Lebewesen das Sagen darüber, ob Gene - die Erbanlagen - aktiv werden oder nicht: Sie schalten in der Zelle Gene an und aus. „Die RNA-Moleküle regulieren 60 Prozent des Humangenoms. Sie haben überaus vielfältige biologische Funktionen. Es gibt zahlreiche verschiedene RNA-Arten und -Unterarten, die teils erst neu entdeckt wurden und jetzt in den Fokus der Forschung geraten“, erklärt der Molekularbiologe Martin Simon von der Universität des Saarlandes.

Die Bio-Moleküle können unter anderem verantwortlich dafür sein, dass Lebewesen sich flexibel und schnell an neue Umweltbedingungen anpassen – und zwar ohne dass sich die Gene, die DNA, dafür verändern müssten. Dies könnte zu einem neuen Verständnis der Vererbungslehre führen.

Im Oktober treffen auf Einladung des Juniorprofessors für Molekulare Zelldynamik Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt zusammen, die diese Fragen erforschen – vor allem aus Europa, Russland und den USA. Im saarländischen Nohfelden wollen sie ihre RNA-Forschungsprojekte vernetzen.

„Wenn wir verstehen, was genau die RNA-Moleküle regulieren, wie sie das tun, und wie diese molekularen Mechanismen weitervererbt werden, können wir Antworten finden, etwa wie Lebewesen sich ihrer äußeren Umwelt anpassen oder wie erworbene Eigenschaften, wie zum Beispiel Adipositas vererbt werden kann“, erläutert Juniorprofessor Martin Simon. Die Grundlagenforschung kann vor allem auch zu neuen Therapiekonzepten etwa gegen Krebs oder Autoimmunerkrankungen beitragen.

„Schon heute können wir RNA als sehr effizienten Wirkstoff gegen Viren und viele andere Erkrankungen einsetzen“, sagt der Biowissenschaftler, der an der Schnittstelle von Epigenom- und Wirkstoff-Forschung arbeitet.

Gemeinsames Forschungsobjekt aller Gruppen, die im Saarland zusammenkommen, ist das Pantoffeltierchen. Die dicht mit Wimpern behaarten Einzeller leben im Wasser, kommen im jedem See oder Fluss vor. „Das so genannte Paramecium pflanzt sich wie alle Tiere sexuell fort, wobei es Erbgut ebenso wie RNA austauscht. Es vererbt also zum einen die ´Hardware`, die Erbinformationen, und auch die ´Software`, mit der diese Gene gesteuert werden. Daher ist das Pantoffeltierchen für unsere Forschung ideal, um den Austausch von RNA über Generationen hinweg zu analysieren“, erklärt Martin Simon.

Die Konferenz ist eine Tagung der europäischen Forschergruppe des Verbundes GDRI (Groupement de recherche internationale), welche von der Pariser Genomforscherin Dr. Linda Sperling vom Institut de Biologie Intégrative de la Cellule koordiniert wird.

Pressefotos für den kostenlosen Gebrauch: http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Kontakt: Juniorprofessor Dr. Martin Simon, http://www.molcell.uni-saarland.de
Tel.: 0681 302 4938, E-Mail: martin.simon@uni-saarland.de

Hintergrund:
Epigenom- und Wirkstoff-Forschung an der Saar-Universität
Die Universität des Saarlandes hat eine Schlüsselposition in der Genomforschung in Deutschland inne. Der Saarbrücker Genetik-Professor Jörn Walter leitet das von deutscher Seite federführende Deutsche Epigenom-Programm (DEEP). Zahlreiche Wissenschaftler verschiedener Disziplinen an der Saar-Uni und des Max-Planck-Instituts für Informatik forschen auf diesem Gebiet und arbeiten im Zentrum für Bioinformatik Saar mit Partnern zusammen. Neben der Epigenom-Forschung steht an der Universität auch die Wirkstoff-Forschung im Fokus.

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Telefoninterviews in Studioqualität sind über Rundfunk-Codec möglich (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-64091 oder -2601).

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz