Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017

Neuartige Therapien gegen Krankheiten wie Krebs, Antworten auf ungelöste Fragen, etwa ob im Laufe des Lebens erworbene Eigenschaften wie Übergewicht vererbt werden können: Das neue Wissen über die Ribonukleinsäure RNA eröffnet Forschung und Medizin beträchtliche Möglichkeiten. Die RNA-Moleküle kontrollieren die Gene, schalten diese ein und aus. Vom 3. bis 6. Oktober treffen sich 100 internationale RNA-Forscherinnen und Forscher in Nohfelden, um Ergebnisse auszutauschen, Kooperationen auszuloten und neue Forschungsfelder zu sichten. Die Konferenz, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert, organisiert der Juniorprofessor für Molekulare Zelldynamik Martin Simon von der Saar-Universität.

„Paramecium Epi - Genom Organisation, Dynamik und Evolution“
3. bis 6. Oktober, Nohfelden, Victor's Seehotel Weingärtner am Bostalsee.


Der Juniorprofessor für Molekulare Zelldynamik Dr. Martin Simon von der Universität des Saarlandes organisiert die Konferenz.

Foto: Ehrlich

Die Tagung wird gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Centre national de la recherche scientifique CNRS, dem Institut de Biologie Intégrative de la Cellule (Gif-sur-Yvette), New England Biolabs (USA) und Zeiss.

Jahrzehntelang unterschätzten Wissenschaftler die Rolle der Ribonukleinsäure für das Leben. Im Jahr 2006 erhielten die US-Forscher Andrew Fire und Craig Mello den Nobelpreis für ihre Erkenntnis, dass RNA weit mehr ist als nur eine einfache Boten-Substanz oder gar ein Abbauprodukt.

Die RNA-Moleküle haben in Lebewesen das Sagen darüber, ob Gene - die Erbanlagen - aktiv werden oder nicht: Sie schalten in der Zelle Gene an und aus. „Die RNA-Moleküle regulieren 60 Prozent des Humangenoms. Sie haben überaus vielfältige biologische Funktionen. Es gibt zahlreiche verschiedene RNA-Arten und -Unterarten, die teils erst neu entdeckt wurden und jetzt in den Fokus der Forschung geraten“, erklärt der Molekularbiologe Martin Simon von der Universität des Saarlandes.

Die Bio-Moleküle können unter anderem verantwortlich dafür sein, dass Lebewesen sich flexibel und schnell an neue Umweltbedingungen anpassen – und zwar ohne dass sich die Gene, die DNA, dafür verändern müssten. Dies könnte zu einem neuen Verständnis der Vererbungslehre führen.

Im Oktober treffen auf Einladung des Juniorprofessors für Molekulare Zelldynamik Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt zusammen, die diese Fragen erforschen – vor allem aus Europa, Russland und den USA. Im saarländischen Nohfelden wollen sie ihre RNA-Forschungsprojekte vernetzen.

„Wenn wir verstehen, was genau die RNA-Moleküle regulieren, wie sie das tun, und wie diese molekularen Mechanismen weitervererbt werden, können wir Antworten finden, etwa wie Lebewesen sich ihrer äußeren Umwelt anpassen oder wie erworbene Eigenschaften, wie zum Beispiel Adipositas vererbt werden kann“, erläutert Juniorprofessor Martin Simon. Die Grundlagenforschung kann vor allem auch zu neuen Therapiekonzepten etwa gegen Krebs oder Autoimmunerkrankungen beitragen.

„Schon heute können wir RNA als sehr effizienten Wirkstoff gegen Viren und viele andere Erkrankungen einsetzen“, sagt der Biowissenschaftler, der an der Schnittstelle von Epigenom- und Wirkstoff-Forschung arbeitet.

Gemeinsames Forschungsobjekt aller Gruppen, die im Saarland zusammenkommen, ist das Pantoffeltierchen. Die dicht mit Wimpern behaarten Einzeller leben im Wasser, kommen im jedem See oder Fluss vor. „Das so genannte Paramecium pflanzt sich wie alle Tiere sexuell fort, wobei es Erbgut ebenso wie RNA austauscht. Es vererbt also zum einen die ´Hardware`, die Erbinformationen, und auch die ´Software`, mit der diese Gene gesteuert werden. Daher ist das Pantoffeltierchen für unsere Forschung ideal, um den Austausch von RNA über Generationen hinweg zu analysieren“, erklärt Martin Simon.

Die Konferenz ist eine Tagung der europäischen Forschergruppe des Verbundes GDRI (Groupement de recherche internationale), welche von der Pariser Genomforscherin Dr. Linda Sperling vom Institut de Biologie Intégrative de la Cellule koordiniert wird.

Pressefotos für den kostenlosen Gebrauch: http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Kontakt: Juniorprofessor Dr. Martin Simon, http://www.molcell.uni-saarland.de
Tel.: 0681 302 4938, E-Mail: martin.simon@uni-saarland.de

Hintergrund:
Epigenom- und Wirkstoff-Forschung an der Saar-Universität
Die Universität des Saarlandes hat eine Schlüsselposition in der Genomforschung in Deutschland inne. Der Saarbrücker Genetik-Professor Jörn Walter leitet das von deutscher Seite federführende Deutsche Epigenom-Programm (DEEP). Zahlreiche Wissenschaftler verschiedener Disziplinen an der Saar-Uni und des Max-Planck-Instituts für Informatik forschen auf diesem Gebiet und arbeiten im Zentrum für Bioinformatik Saar mit Partnern zusammen. Neben der Epigenom-Forschung steht an der Universität auch die Wirkstoff-Forschung im Fokus.

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Telefoninterviews in Studioqualität sind über Rundfunk-Codec möglich (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-64091 oder -2601).

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Frühwarnsystem RAWIS in Katastrophenübung mit THW final getestet

23.05.2018 | Informationstechnologie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus

23.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics