Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologietag 2012: Schaufenster der Forschung in Sachsen

12.06.2012
Auch in diesem Jahr haben sich rund 250 Teilnehmer aus Wirtschaft und Wissenschaft für den Sächsischen Biotechnologietag 2012 am 20. Juni angemeldet.
Nach der feierlichen Eröffnung durch die Rektorin der Universität Leipzig, Prof. Dr. Beate Schücking, informieren 15 national und international renommierte Referenten zu den diesjährigen Themenschwerpunkten "Cells as active Sensors", "Live Cell Analysis" und "Molecular Medicine and Protein Design" sowie über die neusten Forschungsergebnisse im Bereich Biotechnologie und Life Science. Zusätzlich gibt eine große Posterausstellung einen Überblick zum aktuellen Forschungsgeschehen in Sachsen und in diversen Firmen.

Der Biotechnologietag hat sich in den vergangenen Jahren zu einem bedeutenden Forum des Wissenschaftsstandortes Sachsen entwickelt. Als gemeinsame Veranstaltung des Biotechnologisch-Biomedizinischen-Zentrums (BBZ) der Universität Leipzig und des Biotechnologischen Zentrums (BIOTEC) der Technischen Universität Dresden, bietet das Symposium seit mehreren Jahren die Gelegenheit zum effizienten, interdisziplinären Wissensaustausch im Bereich Biotechnologie.

In jedem Jahr wird so das Forschungspotenzial in Sachsen, als mittlerweile fest etablierten Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort, unterstrichen. "Unsere Bilanz zum Sächsischen Biotechnologietag – dem Schaufenster der biotechnologischen Forschung in Sachsen - fällt sehr positiv aus. Die Etablierung der Technologien zur Kooperation mit akademischen Partnern und der Industrie ist gelungen. Sichtbare Erfolge im Hinblick auf die Erzielung wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Arbeitsergebnisse lassen sich vorweisen", so Prof. Andrea Robitzki, Direktorin des Zentrums für Biotechnologie und Biomedizin der Universität Leipzig. Nunmehr stehe die Fokussierung der Themenschwerpunkte Hochdurchsatz-Screening/ -Diagnostik und rationale Wirkstofffindung sowie Therapiestrategien für Infektionskrankheiten und neurodegenerative Erkrankungen an, um den erfolgreich eingeschlagenen Weg in Richtung Biosax 2030 gemeinsam mit Partnern und Unterstützern fortzusetzen.

28 Industrieaussteller und Sponsoren unterstützen den diesjährigen Biotechnologietag. Unter den Ausstellern ist auch die im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung arbeitende "Nationale Kontaktstelle Lebenswissenschaften" (NKS-L), welche als Anlaufstelle für deutsche Forschungseinrichtungen, Unternehmen und andere Interessierte die Teilnahme an Europäischen Forschungsprogrammen im Bereich Lebenswissenschaften unterstützt.

Zu den renommierten Referenten zählen u.a. der israelische Forscher Prof. Shimson Belkin (Hebrew University Jerusalem), Dr. Pietro Cicuta (University of Cambridge), Prof. Anna Maria Papini (Università di Firenze) und Prof.

Charles McKenna (University of Southern California), mit dessen "Evening Lecture" das offizielle Rahmenprogramm abschließt.

Nähere Informationen sowie das Programm des Sächsischen Biotechnologietages 2012 finden Sie unter:

http://www.bbz.uni-leipzig.de/sbttreg2012

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Andrea Robitzki
Telefon: +49 341 97-31240
E-Mail: andrea.robitzki@bbz.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~dmpt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie