Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologietag 2012: Schaufenster der Forschung in Sachsen

12.06.2012
Auch in diesem Jahr haben sich rund 250 Teilnehmer aus Wirtschaft und Wissenschaft für den Sächsischen Biotechnologietag 2012 am 20. Juni angemeldet.
Nach der feierlichen Eröffnung durch die Rektorin der Universität Leipzig, Prof. Dr. Beate Schücking, informieren 15 national und international renommierte Referenten zu den diesjährigen Themenschwerpunkten "Cells as active Sensors", "Live Cell Analysis" und "Molecular Medicine and Protein Design" sowie über die neusten Forschungsergebnisse im Bereich Biotechnologie und Life Science. Zusätzlich gibt eine große Posterausstellung einen Überblick zum aktuellen Forschungsgeschehen in Sachsen und in diversen Firmen.

Der Biotechnologietag hat sich in den vergangenen Jahren zu einem bedeutenden Forum des Wissenschaftsstandortes Sachsen entwickelt. Als gemeinsame Veranstaltung des Biotechnologisch-Biomedizinischen-Zentrums (BBZ) der Universität Leipzig und des Biotechnologischen Zentrums (BIOTEC) der Technischen Universität Dresden, bietet das Symposium seit mehreren Jahren die Gelegenheit zum effizienten, interdisziplinären Wissensaustausch im Bereich Biotechnologie.

In jedem Jahr wird so das Forschungspotenzial in Sachsen, als mittlerweile fest etablierten Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort, unterstrichen. "Unsere Bilanz zum Sächsischen Biotechnologietag – dem Schaufenster der biotechnologischen Forschung in Sachsen - fällt sehr positiv aus. Die Etablierung der Technologien zur Kooperation mit akademischen Partnern und der Industrie ist gelungen. Sichtbare Erfolge im Hinblick auf die Erzielung wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Arbeitsergebnisse lassen sich vorweisen", so Prof. Andrea Robitzki, Direktorin des Zentrums für Biotechnologie und Biomedizin der Universität Leipzig. Nunmehr stehe die Fokussierung der Themenschwerpunkte Hochdurchsatz-Screening/ -Diagnostik und rationale Wirkstofffindung sowie Therapiestrategien für Infektionskrankheiten und neurodegenerative Erkrankungen an, um den erfolgreich eingeschlagenen Weg in Richtung Biosax 2030 gemeinsam mit Partnern und Unterstützern fortzusetzen.

28 Industrieaussteller und Sponsoren unterstützen den diesjährigen Biotechnologietag. Unter den Ausstellern ist auch die im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung arbeitende "Nationale Kontaktstelle Lebenswissenschaften" (NKS-L), welche als Anlaufstelle für deutsche Forschungseinrichtungen, Unternehmen und andere Interessierte die Teilnahme an Europäischen Forschungsprogrammen im Bereich Lebenswissenschaften unterstützt.

Zu den renommierten Referenten zählen u.a. der israelische Forscher Prof. Shimson Belkin (Hebrew University Jerusalem), Dr. Pietro Cicuta (University of Cambridge), Prof. Anna Maria Papini (Università di Firenze) und Prof.

Charles McKenna (University of Southern California), mit dessen "Evening Lecture" das offizielle Rahmenprogramm abschließt.

Nähere Informationen sowie das Programm des Sächsischen Biotechnologietages 2012 finden Sie unter:

http://www.bbz.uni-leipzig.de/sbttreg2012

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Andrea Robitzki
Telefon: +49 341 97-31240
E-Mail: andrea.robitzki@bbz.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~dmpt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE