Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTEC Forum 2014: Moleküle, Zellen und Gewebe – Messtechniken für die Biomechanik

02.12.2014

Mehr als 200 internationale Wissenschaftler tauschen sich über ihre aktuellen Forschungsergebnisse beim BIOTEC Forum 2014 am 08. und 09. Dezember 2014 in Dresden aus.

Den Schwerpunkt des seit 2007 stattfindenden Forums haben das Biotechnologische Zentrum (BIOTEC) und das Zentrum für Innovationskompetenz B CUBE an der TU Dresden dieses Jahr auf „Biomechanics across scales – molecules, cells, tissue“ (Biomechanik quer durch alle Skalen – Moleküle, Zellen, Gewebe) gelegt. Die offene Kommunikationsplattform soll Kooperationen zwischen den Arbeitsgruppen der Biomechanik, Biophysik, Zell- und Entwicklungsbiologie weltweit schaffen.

„Mit der diesjährigen thematischen Ausrichtung des BIOTEC Forums legen wir den Fokus auf die verschiedenen Dresdner Arbeitsgruppen, die sich mit Kräften und deren Auswirkungen auf biologische Systeme beschäftigen“, erläutert Professor Jochen Guck, Forschungsgruppenleiter am BIOTEC und Mitorganisator des Forums.

Dieses Forschungsgebiet sei in den vergangenen Jahren in Dresden an verschiedenen Instituten und Fachrichtungen gewachsen. Jochen Guck selbst untersucht unter anderem die mechanische Beschaffenheit von Zellen. Mit einer von ihm und seinem Team neuentwickelten Technologie kann im Hochdurchsatzverfahren die Verformbarkeit weißer Blutzellen, die bei Infektionskrankheiten wie Sepsis eine entscheidende Rolle spielen, gemessen werden. Schnell und verlässlich gibt es nun eine Aussage darüber, ob eine Blutvergiftung vorliegt oder nicht.

Moleküle und molekulare Maschinen interessieren Professor Stefan Diez, Sprecher des B CUBE – Center for Molecular Bioengineering sowie Mitorganisator des BIOTEC Forums: „Moleküle sind viel kleiner als Zellen. Schon allein der Größenunterschied verdeutlicht, dass wir Wissenschaftler Messtechniken mit unterschiedlichen Skalen für die verschiedenen Forschungsansätze benötigen. Die gilt es für neue Forschungsprojekte ständig zu verfeinern oder auch neu zu entwickeln.“

Der dritte Mitorganisator Professor Stephan Grill, Biophysiker am BIOTEC, beschäftigt sich mit den Kräften, die Organismen ihre Form geben. So geht er unter anderem der Frage nach, in welche Richtung sich Zellen teilen. Er verweist darauf, dass kein Konferenzbeitrag erhoben wird, um gezielt jungen Nachwuchswissenschaftlern die Teilnahme zu ermöglichen: „15 internationale Wissenschaftler, ein jeder ein renommierter Experte auf seinem Gebiet, werden ihre aktuellen Forschungsergebnisse vorstellen, danach den Teilnehmern Rede und Antwort stehen.“

Das Programm des BIOTEC Forums 2014:
8./9. December 2014
“Biomechanics across scales – molecules, cells, tissues”

Monday, December 8th, 2014

Session Ia: Molecules (Chair: Stefan Diez)
09:15 - 09:30 Opening (Diez, Grill, Guck)
09:30 - 10:00 David Warshaw , U Vermont, USA
10:00 - 10:30 Erwin Peterman, VU Amsterdam, Netherlands, UK
10:30 - 11:00 Coffee Break
11:00 - 11:30 Short talks 1 +2
11:30 - 12:00 Zvonimir Dogic, Brandeis, USA
12:00 - 13:30 Lunch Break

Session Ib: Molecules (Chair: Stefan Diez)
13:30 - 14:00 Thomas Surrey, London Research Institute, UK
14:00 - 14:30 Chip Asbury, UW Seattle, USA
14:30 - 16:00 Poster Session and Coffee Break

Session II: Cells (Chair: Jochen Guck)
16:00 - 16:30 Jonas Tegenfeldt, Lund University, Sweden
16:30 - 17:00 Claire Hur, Harvard University, US
17:00 - 17:30 Xavier Trepat, IBEC Barcelona, Spain
18:30 - 20:00 Christmas Market
20:00 - Dinner

Tuesday, December 9th, 2014

Session IIb: Cells (Chair: Jochen Guck)
09:30 - 10:00 Jonne Helenius, ETH Zürich, Switzerland
10:00 - 10:30 Scott Manalis, MIT, USA
10:30 - 11:00 Short Talks 3 + 4
11:00 – 11:30 Coffee Break

Session IIIa: Tissue (Chair: Stephan Grill)
11:30 - 12:00 Giuliano Scarcelli, Harvard, USA
12:00 - 12:30 Hernán López-Schier, Helmholtz Zentrum München
12:30 - 13:00 Short Talks 5 + 6
13:00 - 14:15 Lunch Break

Session IIIb: Tissue (Chair: Stephan Grill)
14:15 - 14:45 Kristian Franze, U of Cambridge, UK
14:45 - 15:15 Nicole Gorfinkiel, CBMSO Madrid, Spain
15:15 - 15:45 Guillaume Charras, Center for Nanotech, London, UK
15:45 - 16:00 Farewell (Diez, Grill, Guck)
Weitere Informationen sind auf der BIOTEC-Website zu finden:
http://www.biotec.tu-dresden.de/biotec-forum.html

Veranstaltungsort
DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster an der TU Dresden (CRTD)
Fetscherstraße 105
01307 Dresden

Pressekontakt
Birte Urban-Eicheler, Pressesprecherin Biotechnologisches Zentrum der TU Dresden
Tel.: 0351/ 463-40347
E-Mail: birte.urban-eicheler@crt-dresden.de

Das Biotechnologische Zentrum (BIOTEC) wurde 2000 als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Technischen Universität Dresden mit dem Ziel gegründet, modernste Forschungsansätze in der Molekular- und Zellbiologie mit den in Dresden traditionell starken Ingenieurswissenschaften zu verbinden. Seit 2008 wird es ergänzt durch das Zentrum für Innovationskompetenz (ZIK) B CUBE - Center for Molecular Bioengineering. Innerhalb der TU Dresden nehmen das BIOTEC und das ZIK B CUBE eine zentrale Position in Forschung und Lehre mit dem Schwerpunkt „Molecular Bioengineering und Regenerative Medizin“ ein. Sie tragen damit entscheidend zur Profilierung der TU Dresden im Bereich moderner Biotechnologie und Biomedizin bei. Die Forschungsschwerpunkte der internationalen Arbeitsgruppen bilden die Zellbiologie, Nanobiotechnologie, Biochemie, Biophysik und die Bioinformatik. www.biotec.tu-dresden.de


Weitere Informationen:

http://www.crt-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie