Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTEC Forum 2014: Moleküle, Zellen und Gewebe – Messtechniken für die Biomechanik

02.12.2014

Mehr als 200 internationale Wissenschaftler tauschen sich über ihre aktuellen Forschungsergebnisse beim BIOTEC Forum 2014 am 08. und 09. Dezember 2014 in Dresden aus.

Den Schwerpunkt des seit 2007 stattfindenden Forums haben das Biotechnologische Zentrum (BIOTEC) und das Zentrum für Innovationskompetenz B CUBE an der TU Dresden dieses Jahr auf „Biomechanics across scales – molecules, cells, tissue“ (Biomechanik quer durch alle Skalen – Moleküle, Zellen, Gewebe) gelegt. Die offene Kommunikationsplattform soll Kooperationen zwischen den Arbeitsgruppen der Biomechanik, Biophysik, Zell- und Entwicklungsbiologie weltweit schaffen.

„Mit der diesjährigen thematischen Ausrichtung des BIOTEC Forums legen wir den Fokus auf die verschiedenen Dresdner Arbeitsgruppen, die sich mit Kräften und deren Auswirkungen auf biologische Systeme beschäftigen“, erläutert Professor Jochen Guck, Forschungsgruppenleiter am BIOTEC und Mitorganisator des Forums.

Dieses Forschungsgebiet sei in den vergangenen Jahren in Dresden an verschiedenen Instituten und Fachrichtungen gewachsen. Jochen Guck selbst untersucht unter anderem die mechanische Beschaffenheit von Zellen. Mit einer von ihm und seinem Team neuentwickelten Technologie kann im Hochdurchsatzverfahren die Verformbarkeit weißer Blutzellen, die bei Infektionskrankheiten wie Sepsis eine entscheidende Rolle spielen, gemessen werden. Schnell und verlässlich gibt es nun eine Aussage darüber, ob eine Blutvergiftung vorliegt oder nicht.

Moleküle und molekulare Maschinen interessieren Professor Stefan Diez, Sprecher des B CUBE – Center for Molecular Bioengineering sowie Mitorganisator des BIOTEC Forums: „Moleküle sind viel kleiner als Zellen. Schon allein der Größenunterschied verdeutlicht, dass wir Wissenschaftler Messtechniken mit unterschiedlichen Skalen für die verschiedenen Forschungsansätze benötigen. Die gilt es für neue Forschungsprojekte ständig zu verfeinern oder auch neu zu entwickeln.“

Der dritte Mitorganisator Professor Stephan Grill, Biophysiker am BIOTEC, beschäftigt sich mit den Kräften, die Organismen ihre Form geben. So geht er unter anderem der Frage nach, in welche Richtung sich Zellen teilen. Er verweist darauf, dass kein Konferenzbeitrag erhoben wird, um gezielt jungen Nachwuchswissenschaftlern die Teilnahme zu ermöglichen: „15 internationale Wissenschaftler, ein jeder ein renommierter Experte auf seinem Gebiet, werden ihre aktuellen Forschungsergebnisse vorstellen, danach den Teilnehmern Rede und Antwort stehen.“

Das Programm des BIOTEC Forums 2014:
8./9. December 2014
“Biomechanics across scales – molecules, cells, tissues”

Monday, December 8th, 2014

Session Ia: Molecules (Chair: Stefan Diez)
09:15 - 09:30 Opening (Diez, Grill, Guck)
09:30 - 10:00 David Warshaw , U Vermont, USA
10:00 - 10:30 Erwin Peterman, VU Amsterdam, Netherlands, UK
10:30 - 11:00 Coffee Break
11:00 - 11:30 Short talks 1 +2
11:30 - 12:00 Zvonimir Dogic, Brandeis, USA
12:00 - 13:30 Lunch Break

Session Ib: Molecules (Chair: Stefan Diez)
13:30 - 14:00 Thomas Surrey, London Research Institute, UK
14:00 - 14:30 Chip Asbury, UW Seattle, USA
14:30 - 16:00 Poster Session and Coffee Break

Session II: Cells (Chair: Jochen Guck)
16:00 - 16:30 Jonas Tegenfeldt, Lund University, Sweden
16:30 - 17:00 Claire Hur, Harvard University, US
17:00 - 17:30 Xavier Trepat, IBEC Barcelona, Spain
18:30 - 20:00 Christmas Market
20:00 - Dinner

Tuesday, December 9th, 2014

Session IIb: Cells (Chair: Jochen Guck)
09:30 - 10:00 Jonne Helenius, ETH Zürich, Switzerland
10:00 - 10:30 Scott Manalis, MIT, USA
10:30 - 11:00 Short Talks 3 + 4
11:00 – 11:30 Coffee Break

Session IIIa: Tissue (Chair: Stephan Grill)
11:30 - 12:00 Giuliano Scarcelli, Harvard, USA
12:00 - 12:30 Hernán López-Schier, Helmholtz Zentrum München
12:30 - 13:00 Short Talks 5 + 6
13:00 - 14:15 Lunch Break

Session IIIb: Tissue (Chair: Stephan Grill)
14:15 - 14:45 Kristian Franze, U of Cambridge, UK
14:45 - 15:15 Nicole Gorfinkiel, CBMSO Madrid, Spain
15:15 - 15:45 Guillaume Charras, Center for Nanotech, London, UK
15:45 - 16:00 Farewell (Diez, Grill, Guck)
Weitere Informationen sind auf der BIOTEC-Website zu finden:
http://www.biotec.tu-dresden.de/biotec-forum.html

Veranstaltungsort
DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster an der TU Dresden (CRTD)
Fetscherstraße 105
01307 Dresden

Pressekontakt
Birte Urban-Eicheler, Pressesprecherin Biotechnologisches Zentrum der TU Dresden
Tel.: 0351/ 463-40347
E-Mail: birte.urban-eicheler@crt-dresden.de

Das Biotechnologische Zentrum (BIOTEC) wurde 2000 als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Technischen Universität Dresden mit dem Ziel gegründet, modernste Forschungsansätze in der Molekular- und Zellbiologie mit den in Dresden traditionell starken Ingenieurswissenschaften zu verbinden. Seit 2008 wird es ergänzt durch das Zentrum für Innovationskompetenz (ZIK) B CUBE - Center for Molecular Bioengineering. Innerhalb der TU Dresden nehmen das BIOTEC und das ZIK B CUBE eine zentrale Position in Forschung und Lehre mit dem Schwerpunkt „Molecular Bioengineering und Regenerative Medizin“ ein. Sie tragen damit entscheidend zur Profilierung der TU Dresden im Bereich moderner Biotechnologie und Biomedizin bei. Die Forschungsschwerpunkte der internationalen Arbeitsgruppen bilden die Zellbiologie, Nanobiotechnologie, Biochemie, Biophysik und die Bioinformatik. www.biotec.tu-dresden.de


Weitere Informationen:

http://www.crt-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften