Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTEC Forum 2014: Moleküle, Zellen und Gewebe – Messtechniken für die Biomechanik

02.12.2014

Mehr als 200 internationale Wissenschaftler tauschen sich über ihre aktuellen Forschungsergebnisse beim BIOTEC Forum 2014 am 08. und 09. Dezember 2014 in Dresden aus.

Den Schwerpunkt des seit 2007 stattfindenden Forums haben das Biotechnologische Zentrum (BIOTEC) und das Zentrum für Innovationskompetenz B CUBE an der TU Dresden dieses Jahr auf „Biomechanics across scales – molecules, cells, tissue“ (Biomechanik quer durch alle Skalen – Moleküle, Zellen, Gewebe) gelegt. Die offene Kommunikationsplattform soll Kooperationen zwischen den Arbeitsgruppen der Biomechanik, Biophysik, Zell- und Entwicklungsbiologie weltweit schaffen.

„Mit der diesjährigen thematischen Ausrichtung des BIOTEC Forums legen wir den Fokus auf die verschiedenen Dresdner Arbeitsgruppen, die sich mit Kräften und deren Auswirkungen auf biologische Systeme beschäftigen“, erläutert Professor Jochen Guck, Forschungsgruppenleiter am BIOTEC und Mitorganisator des Forums.

Dieses Forschungsgebiet sei in den vergangenen Jahren in Dresden an verschiedenen Instituten und Fachrichtungen gewachsen. Jochen Guck selbst untersucht unter anderem die mechanische Beschaffenheit von Zellen. Mit einer von ihm und seinem Team neuentwickelten Technologie kann im Hochdurchsatzverfahren die Verformbarkeit weißer Blutzellen, die bei Infektionskrankheiten wie Sepsis eine entscheidende Rolle spielen, gemessen werden. Schnell und verlässlich gibt es nun eine Aussage darüber, ob eine Blutvergiftung vorliegt oder nicht.

Moleküle und molekulare Maschinen interessieren Professor Stefan Diez, Sprecher des B CUBE – Center for Molecular Bioengineering sowie Mitorganisator des BIOTEC Forums: „Moleküle sind viel kleiner als Zellen. Schon allein der Größenunterschied verdeutlicht, dass wir Wissenschaftler Messtechniken mit unterschiedlichen Skalen für die verschiedenen Forschungsansätze benötigen. Die gilt es für neue Forschungsprojekte ständig zu verfeinern oder auch neu zu entwickeln.“

Der dritte Mitorganisator Professor Stephan Grill, Biophysiker am BIOTEC, beschäftigt sich mit den Kräften, die Organismen ihre Form geben. So geht er unter anderem der Frage nach, in welche Richtung sich Zellen teilen. Er verweist darauf, dass kein Konferenzbeitrag erhoben wird, um gezielt jungen Nachwuchswissenschaftlern die Teilnahme zu ermöglichen: „15 internationale Wissenschaftler, ein jeder ein renommierter Experte auf seinem Gebiet, werden ihre aktuellen Forschungsergebnisse vorstellen, danach den Teilnehmern Rede und Antwort stehen.“

Das Programm des BIOTEC Forums 2014:
8./9. December 2014
“Biomechanics across scales – molecules, cells, tissues”

Monday, December 8th, 2014

Session Ia: Molecules (Chair: Stefan Diez)
09:15 - 09:30 Opening (Diez, Grill, Guck)
09:30 - 10:00 David Warshaw , U Vermont, USA
10:00 - 10:30 Erwin Peterman, VU Amsterdam, Netherlands, UK
10:30 - 11:00 Coffee Break
11:00 - 11:30 Short talks 1 +2
11:30 - 12:00 Zvonimir Dogic, Brandeis, USA
12:00 - 13:30 Lunch Break

Session Ib: Molecules (Chair: Stefan Diez)
13:30 - 14:00 Thomas Surrey, London Research Institute, UK
14:00 - 14:30 Chip Asbury, UW Seattle, USA
14:30 - 16:00 Poster Session and Coffee Break

Session II: Cells (Chair: Jochen Guck)
16:00 - 16:30 Jonas Tegenfeldt, Lund University, Sweden
16:30 - 17:00 Claire Hur, Harvard University, US
17:00 - 17:30 Xavier Trepat, IBEC Barcelona, Spain
18:30 - 20:00 Christmas Market
20:00 - Dinner

Tuesday, December 9th, 2014

Session IIb: Cells (Chair: Jochen Guck)
09:30 - 10:00 Jonne Helenius, ETH Zürich, Switzerland
10:00 - 10:30 Scott Manalis, MIT, USA
10:30 - 11:00 Short Talks 3 + 4
11:00 – 11:30 Coffee Break

Session IIIa: Tissue (Chair: Stephan Grill)
11:30 - 12:00 Giuliano Scarcelli, Harvard, USA
12:00 - 12:30 Hernán López-Schier, Helmholtz Zentrum München
12:30 - 13:00 Short Talks 5 + 6
13:00 - 14:15 Lunch Break

Session IIIb: Tissue (Chair: Stephan Grill)
14:15 - 14:45 Kristian Franze, U of Cambridge, UK
14:45 - 15:15 Nicole Gorfinkiel, CBMSO Madrid, Spain
15:15 - 15:45 Guillaume Charras, Center for Nanotech, London, UK
15:45 - 16:00 Farewell (Diez, Grill, Guck)
Weitere Informationen sind auf der BIOTEC-Website zu finden:
http://www.biotec.tu-dresden.de/biotec-forum.html

Veranstaltungsort
DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster an der TU Dresden (CRTD)
Fetscherstraße 105
01307 Dresden

Pressekontakt
Birte Urban-Eicheler, Pressesprecherin Biotechnologisches Zentrum der TU Dresden
Tel.: 0351/ 463-40347
E-Mail: birte.urban-eicheler@crt-dresden.de

Das Biotechnologische Zentrum (BIOTEC) wurde 2000 als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Technischen Universität Dresden mit dem Ziel gegründet, modernste Forschungsansätze in der Molekular- und Zellbiologie mit den in Dresden traditionell starken Ingenieurswissenschaften zu verbinden. Seit 2008 wird es ergänzt durch das Zentrum für Innovationskompetenz (ZIK) B CUBE - Center for Molecular Bioengineering. Innerhalb der TU Dresden nehmen das BIOTEC und das ZIK B CUBE eine zentrale Position in Forschung und Lehre mit dem Schwerpunkt „Molecular Bioengineering und Regenerative Medizin“ ein. Sie tragen damit entscheidend zur Profilierung der TU Dresden im Bereich moderner Biotechnologie und Biomedizin bei. Die Forschungsschwerpunkte der internationalen Arbeitsgruppen bilden die Zellbiologie, Nanobiotechnologie, Biochemie, Biophysik und die Bioinformatik. www.biotec.tu-dresden.de


Weitere Informationen:

http://www.crt-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit