Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTEC Forum 2014: Moleküle, Zellen und Gewebe – Messtechniken für die Biomechanik

02.12.2014

Mehr als 200 internationale Wissenschaftler tauschen sich über ihre aktuellen Forschungsergebnisse beim BIOTEC Forum 2014 am 08. und 09. Dezember 2014 in Dresden aus.

Den Schwerpunkt des seit 2007 stattfindenden Forums haben das Biotechnologische Zentrum (BIOTEC) und das Zentrum für Innovationskompetenz B CUBE an der TU Dresden dieses Jahr auf „Biomechanics across scales – molecules, cells, tissue“ (Biomechanik quer durch alle Skalen – Moleküle, Zellen, Gewebe) gelegt. Die offene Kommunikationsplattform soll Kooperationen zwischen den Arbeitsgruppen der Biomechanik, Biophysik, Zell- und Entwicklungsbiologie weltweit schaffen.

„Mit der diesjährigen thematischen Ausrichtung des BIOTEC Forums legen wir den Fokus auf die verschiedenen Dresdner Arbeitsgruppen, die sich mit Kräften und deren Auswirkungen auf biologische Systeme beschäftigen“, erläutert Professor Jochen Guck, Forschungsgruppenleiter am BIOTEC und Mitorganisator des Forums.

Dieses Forschungsgebiet sei in den vergangenen Jahren in Dresden an verschiedenen Instituten und Fachrichtungen gewachsen. Jochen Guck selbst untersucht unter anderem die mechanische Beschaffenheit von Zellen. Mit einer von ihm und seinem Team neuentwickelten Technologie kann im Hochdurchsatzverfahren die Verformbarkeit weißer Blutzellen, die bei Infektionskrankheiten wie Sepsis eine entscheidende Rolle spielen, gemessen werden. Schnell und verlässlich gibt es nun eine Aussage darüber, ob eine Blutvergiftung vorliegt oder nicht.

Moleküle und molekulare Maschinen interessieren Professor Stefan Diez, Sprecher des B CUBE – Center for Molecular Bioengineering sowie Mitorganisator des BIOTEC Forums: „Moleküle sind viel kleiner als Zellen. Schon allein der Größenunterschied verdeutlicht, dass wir Wissenschaftler Messtechniken mit unterschiedlichen Skalen für die verschiedenen Forschungsansätze benötigen. Die gilt es für neue Forschungsprojekte ständig zu verfeinern oder auch neu zu entwickeln.“

Der dritte Mitorganisator Professor Stephan Grill, Biophysiker am BIOTEC, beschäftigt sich mit den Kräften, die Organismen ihre Form geben. So geht er unter anderem der Frage nach, in welche Richtung sich Zellen teilen. Er verweist darauf, dass kein Konferenzbeitrag erhoben wird, um gezielt jungen Nachwuchswissenschaftlern die Teilnahme zu ermöglichen: „15 internationale Wissenschaftler, ein jeder ein renommierter Experte auf seinem Gebiet, werden ihre aktuellen Forschungsergebnisse vorstellen, danach den Teilnehmern Rede und Antwort stehen.“

Das Programm des BIOTEC Forums 2014:
8./9. December 2014
“Biomechanics across scales – molecules, cells, tissues”

Monday, December 8th, 2014

Session Ia: Molecules (Chair: Stefan Diez)
09:15 - 09:30 Opening (Diez, Grill, Guck)
09:30 - 10:00 David Warshaw , U Vermont, USA
10:00 - 10:30 Erwin Peterman, VU Amsterdam, Netherlands, UK
10:30 - 11:00 Coffee Break
11:00 - 11:30 Short talks 1 +2
11:30 - 12:00 Zvonimir Dogic, Brandeis, USA
12:00 - 13:30 Lunch Break

Session Ib: Molecules (Chair: Stefan Diez)
13:30 - 14:00 Thomas Surrey, London Research Institute, UK
14:00 - 14:30 Chip Asbury, UW Seattle, USA
14:30 - 16:00 Poster Session and Coffee Break

Session II: Cells (Chair: Jochen Guck)
16:00 - 16:30 Jonas Tegenfeldt, Lund University, Sweden
16:30 - 17:00 Claire Hur, Harvard University, US
17:00 - 17:30 Xavier Trepat, IBEC Barcelona, Spain
18:30 - 20:00 Christmas Market
20:00 - Dinner

Tuesday, December 9th, 2014

Session IIb: Cells (Chair: Jochen Guck)
09:30 - 10:00 Jonne Helenius, ETH Zürich, Switzerland
10:00 - 10:30 Scott Manalis, MIT, USA
10:30 - 11:00 Short Talks 3 + 4
11:00 – 11:30 Coffee Break

Session IIIa: Tissue (Chair: Stephan Grill)
11:30 - 12:00 Giuliano Scarcelli, Harvard, USA
12:00 - 12:30 Hernán López-Schier, Helmholtz Zentrum München
12:30 - 13:00 Short Talks 5 + 6
13:00 - 14:15 Lunch Break

Session IIIb: Tissue (Chair: Stephan Grill)
14:15 - 14:45 Kristian Franze, U of Cambridge, UK
14:45 - 15:15 Nicole Gorfinkiel, CBMSO Madrid, Spain
15:15 - 15:45 Guillaume Charras, Center for Nanotech, London, UK
15:45 - 16:00 Farewell (Diez, Grill, Guck)
Weitere Informationen sind auf der BIOTEC-Website zu finden:
http://www.biotec.tu-dresden.de/biotec-forum.html

Veranstaltungsort
DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster an der TU Dresden (CRTD)
Fetscherstraße 105
01307 Dresden

Pressekontakt
Birte Urban-Eicheler, Pressesprecherin Biotechnologisches Zentrum der TU Dresden
Tel.: 0351/ 463-40347
E-Mail: birte.urban-eicheler@crt-dresden.de

Das Biotechnologische Zentrum (BIOTEC) wurde 2000 als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Technischen Universität Dresden mit dem Ziel gegründet, modernste Forschungsansätze in der Molekular- und Zellbiologie mit den in Dresden traditionell starken Ingenieurswissenschaften zu verbinden. Seit 2008 wird es ergänzt durch das Zentrum für Innovationskompetenz (ZIK) B CUBE - Center for Molecular Bioengineering. Innerhalb der TU Dresden nehmen das BIOTEC und das ZIK B CUBE eine zentrale Position in Forschung und Lehre mit dem Schwerpunkt „Molecular Bioengineering und Regenerative Medizin“ ein. Sie tragen damit entscheidend zur Profilierung der TU Dresden im Bereich moderner Biotechnologie und Biomedizin bei. Die Forschungsschwerpunkte der internationalen Arbeitsgruppen bilden die Zellbiologie, Nanobiotechnologie, Biochemie, Biophysik und die Bioinformatik. www.biotec.tu-dresden.de


Weitere Informationen:

http://www.crt-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie