Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bionik: Industrie versteckt Vorbilder aus der Natur

17.03.2011
Neue Entwicklungen mit biologischem Vorbild auf Kongress vorgestellt

Bionische Produkte und Entwicklungen, bei der die Natur als Ideengeber dient, bereichern schon seit längerem die Gesellschaft. Zu den bekanntesten Beispielen zählen wohl der Klettverschluss und der selbstreinigende Lotuseffekt. ´

Doch in der Industrie werden bionische Optimierungen bislang selten offen kommuniziert. "Gut 98 Prozent der deutschen Autos enthalten z.B. zehn bis 15 Prozent an Bauteilen, die bionisch verbessert sind.", erklärt Rainer Erb, Geschäftsführer von BIOKON e.V. http://www.biokon.de und Ausrichter des heute, Donnerstag, endenden Bionik-Industrie-Kongress in Berlin.

Der gemeinnützige Verein BIOKON versteht sich als Vermittler zwischen der Wissenschaft Bionik, die Disziplinen wie Biologie, Technik, Chemie, Physik und sogar Architektur vereint und der Industrie. "Wir haben einige Vertreter der Industrie, die auf keinen Fall wollen, dass wir sie nennen oder eben erzählen, dass z.B. in deren Autos Achsschenkel oder Motoraufhängung verbaut sind, bei denen die Natur als Vorbild gedient hat", ergänzt Thomas Speck, Professor an der Universität Freiburg, Direktor des Botanischen Gartens und Vorstandsvorsitzender von BIOKON e.V.

Positiver Imagetransfer möglich

Dabei hat die Bionik großes Potential die Nachhaltigkeit von Produkten stark zu verbessern. "Materialien werden beispielsweise leichter ohne an Stabilität zu verlieren", unterstreicht Erb im Gespräch mit pressetext. Generell gilt die Wissenschaft als leichter begreifbar, weshalb sie sich einer relativ hohen Akzeptanz erfreut. Umso unverständlicher ist daher die Zurückhaltung der Industrie, den positiven Imagetransfer für ihre werbliche Kommunikation zu nutzen.

"Wir haben bemerkt, dass die Bionik in der Allgemeinheit sehr positiv besetzt ist. Im Gegensatz zur Atom- oder Gentechnologie stehen die Menschen bionischen Produkten offen gegenüber und sind fasziniert von den Bildern, die wir ihnen immer wieder vorstellen können", weiß Erb aus Erfahrung.

Zecke als Vorbild für Dübel

Die Natur hat sich als Ideengeber und Innovationsmotor mit nachhaltigem Nutzen für Technik, Wirtschaft und Gesellschaft bewährt und bietet viele Ansätze, Prototypen und Produkte für die wichtigsten Industriebereiche wie Automobil, Maschinenbau, Biomedizintechnik, Chemie, Automatisierungstechnik und Bau.

Den rund 300 Kongressteilnehmern wurden während der zweitägigen Veranstaltungen zahlreiche Neuerungen vorgestellt. Darunter von Geckos inspirierte bionische Haftsysteme, gelenkfreie und wartungsarme Fassadenbeschattung, die dem Klappmechanismus der Paradiesvogelblume nachempfunden wurde und Dübel, die in ihrer Funktion dem Mundwerkzeug der Zecke ähnlich sind. Letztere wurden von den Bionik-Studenten Markus Hollermann und Felix Förster entworfen und werden nun gemeinsam mit der Fischerwerke GmbH & Co. KG, die bekannt für Ihre Fischer-Dübel sind, zur Marktreife weiterentwickelt.

Caroline Schoettler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.biokon.de

Weitere Berichte zu: BIOKON Bionik Dübel Ideengeber Imagetransfer Vorbilder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics