Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bionik: Industrie versteckt Vorbilder aus der Natur

17.03.2011
Neue Entwicklungen mit biologischem Vorbild auf Kongress vorgestellt

Bionische Produkte und Entwicklungen, bei der die Natur als Ideengeber dient, bereichern schon seit längerem die Gesellschaft. Zu den bekanntesten Beispielen zählen wohl der Klettverschluss und der selbstreinigende Lotuseffekt. ´

Doch in der Industrie werden bionische Optimierungen bislang selten offen kommuniziert. "Gut 98 Prozent der deutschen Autos enthalten z.B. zehn bis 15 Prozent an Bauteilen, die bionisch verbessert sind.", erklärt Rainer Erb, Geschäftsführer von BIOKON e.V. http://www.biokon.de und Ausrichter des heute, Donnerstag, endenden Bionik-Industrie-Kongress in Berlin.

Der gemeinnützige Verein BIOKON versteht sich als Vermittler zwischen der Wissenschaft Bionik, die Disziplinen wie Biologie, Technik, Chemie, Physik und sogar Architektur vereint und der Industrie. "Wir haben einige Vertreter der Industrie, die auf keinen Fall wollen, dass wir sie nennen oder eben erzählen, dass z.B. in deren Autos Achsschenkel oder Motoraufhängung verbaut sind, bei denen die Natur als Vorbild gedient hat", ergänzt Thomas Speck, Professor an der Universität Freiburg, Direktor des Botanischen Gartens und Vorstandsvorsitzender von BIOKON e.V.

Positiver Imagetransfer möglich

Dabei hat die Bionik großes Potential die Nachhaltigkeit von Produkten stark zu verbessern. "Materialien werden beispielsweise leichter ohne an Stabilität zu verlieren", unterstreicht Erb im Gespräch mit pressetext. Generell gilt die Wissenschaft als leichter begreifbar, weshalb sie sich einer relativ hohen Akzeptanz erfreut. Umso unverständlicher ist daher die Zurückhaltung der Industrie, den positiven Imagetransfer für ihre werbliche Kommunikation zu nutzen.

"Wir haben bemerkt, dass die Bionik in der Allgemeinheit sehr positiv besetzt ist. Im Gegensatz zur Atom- oder Gentechnologie stehen die Menschen bionischen Produkten offen gegenüber und sind fasziniert von den Bildern, die wir ihnen immer wieder vorstellen können", weiß Erb aus Erfahrung.

Zecke als Vorbild für Dübel

Die Natur hat sich als Ideengeber und Innovationsmotor mit nachhaltigem Nutzen für Technik, Wirtschaft und Gesellschaft bewährt und bietet viele Ansätze, Prototypen und Produkte für die wichtigsten Industriebereiche wie Automobil, Maschinenbau, Biomedizintechnik, Chemie, Automatisierungstechnik und Bau.

Den rund 300 Kongressteilnehmern wurden während der zweitägigen Veranstaltungen zahlreiche Neuerungen vorgestellt. Darunter von Geckos inspirierte bionische Haftsysteme, gelenkfreie und wartungsarme Fassadenbeschattung, die dem Klappmechanismus der Paradiesvogelblume nachempfunden wurde und Dübel, die in ihrer Funktion dem Mundwerkzeug der Zecke ähnlich sind. Letztere wurden von den Bionik-Studenten Markus Hollermann und Felix Förster entworfen und werden nun gemeinsam mit der Fischerwerke GmbH & Co. KG, die bekannt für Ihre Fischer-Dübel sind, zur Marktreife weiterentwickelt.

Caroline Schoettler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.biokon.de

Weitere Berichte zu: BIOKON Bionik Dübel Ideengeber Imagetransfer Vorbilder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie