Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomedizinische Technik mit hohem Innovationspotential für Patienten

08.10.2010
Deutschlands Forschung im Bereich der Biomedizinischen Technik nimmt weltweit eine Spitzenposition ein. Wie eine Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (DGBMT) zeigt, sehen die befragten Mediziner, Ingenieure und Naturwissenschaftler die Rahmenbedingungen für Forschung und Entwicklung insgesamt als gut an.

Biomedizinische Technik ist für die Entwicklung neuester Medizinprodukte für Diagnostik, Therapie, Prävention und Rehabilitation heute unverzichtbar. Doch die gute Stimmung wird getrübt, denn der Transfer der wissenschaftlichen Ergebnisse in die klinische Anwendung und damit zum Patienten ist in Deutschland schwierig. Auch die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie bewerten die Experten als nicht optimal.

Weiterhin sehen sie den drohenden Fachkräftemangel in der Forschung zunehmend als Problem an. Ein großer Teil der Befragten beurteilt die Verfügbarkeit entsprechend hoch qualifizierter Fachkräfte als nicht ausreichend. Internationale Forschungskooperationen erachten sie deshalb als sehr wichtig, um in ausreichendem Maße auf das Know-how ausländischer Experten zurückgreifen zu können. Positiv beurteilen die Befragten die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Fachrichtungen, vor allem zwischen Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Ärzten. Auch mit der Forschungs- und Technologieförderung sowie mit den Rahmenbedingungen an den Universitäten und Forschungseinrichtungen sind die Forscherinnen und Forscher überwiegend zufrieden.

Für die Umfrage "Rahmenbedingungen der Forschung in der Biomedizinischen Technik in Deutschland" wurden über 700 Teilnehmer - Mediziner, Ingenieure und Naturwissenschaftler - der Tagung "BMT 2010" befragt. Die kompletten Ergebnisse und Handlungsempfehlungen werden in einer Studie Ende 2010 veröffentlicht.

BMT 2010 - Tagung der Biomedizinischen Technik in Rostock Vom 5. bis 8. Oktober 2010 treffen sich führende Experten der Biomedizinischen Technik aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen zur Tagung BMT 2010 (BMT: Biomedizinische Technik) in Rostock-Warnemünde. In mehr als 600 Vortrags- und Posterbeiträgen greifen sie eine große Bandbreite an Forschungs- und Entwicklungsthemen in insgesamt 19 wissenschaftlichen Tracks auf. Eine immer stärkere Rolle spielt dabei die Verknüpfung der Medizintechnik mit Molekular- und Zellbiologie, mit Mikro- und Nanotechnologie sowie mit der Informations- und Kommunikationstechnologie. Die BMT 2010 ist die 44. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (DGBMT) und mit knapp 800 Teilnehmern die größte deutschsprachige Medizintechnikkonferenz. In diesem Jahr findet die Veranstaltung zudem als Drei-Länder-Tagung gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (ÖGBMT) und der Schweizerischen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (SGBT) statt. Gastgeber ist das Institut für Biomedizinische Technik der Universität Rostock, Mitveranstalter ist das Institut für ImplantatTechnologie und Biomaterialien e. V.

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com
http://www.bmt2010.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau