Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomedizinische Technik mit hohem Innovationspotential für Patienten

08.10.2010
Deutschlands Forschung im Bereich der Biomedizinischen Technik nimmt weltweit eine Spitzenposition ein. Wie eine Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (DGBMT) zeigt, sehen die befragten Mediziner, Ingenieure und Naturwissenschaftler die Rahmenbedingungen für Forschung und Entwicklung insgesamt als gut an.

Biomedizinische Technik ist für die Entwicklung neuester Medizinprodukte für Diagnostik, Therapie, Prävention und Rehabilitation heute unverzichtbar. Doch die gute Stimmung wird getrübt, denn der Transfer der wissenschaftlichen Ergebnisse in die klinische Anwendung und damit zum Patienten ist in Deutschland schwierig. Auch die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie bewerten die Experten als nicht optimal.

Weiterhin sehen sie den drohenden Fachkräftemangel in der Forschung zunehmend als Problem an. Ein großer Teil der Befragten beurteilt die Verfügbarkeit entsprechend hoch qualifizierter Fachkräfte als nicht ausreichend. Internationale Forschungskooperationen erachten sie deshalb als sehr wichtig, um in ausreichendem Maße auf das Know-how ausländischer Experten zurückgreifen zu können. Positiv beurteilen die Befragten die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Fachrichtungen, vor allem zwischen Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Ärzten. Auch mit der Forschungs- und Technologieförderung sowie mit den Rahmenbedingungen an den Universitäten und Forschungseinrichtungen sind die Forscherinnen und Forscher überwiegend zufrieden.

Für die Umfrage "Rahmenbedingungen der Forschung in der Biomedizinischen Technik in Deutschland" wurden über 700 Teilnehmer - Mediziner, Ingenieure und Naturwissenschaftler - der Tagung "BMT 2010" befragt. Die kompletten Ergebnisse und Handlungsempfehlungen werden in einer Studie Ende 2010 veröffentlicht.

BMT 2010 - Tagung der Biomedizinischen Technik in Rostock Vom 5. bis 8. Oktober 2010 treffen sich führende Experten der Biomedizinischen Technik aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen zur Tagung BMT 2010 (BMT: Biomedizinische Technik) in Rostock-Warnemünde. In mehr als 600 Vortrags- und Posterbeiträgen greifen sie eine große Bandbreite an Forschungs- und Entwicklungsthemen in insgesamt 19 wissenschaftlichen Tracks auf. Eine immer stärkere Rolle spielt dabei die Verknüpfung der Medizintechnik mit Molekular- und Zellbiologie, mit Mikro- und Nanotechnologie sowie mit der Informations- und Kommunikationstechnologie. Die BMT 2010 ist die 44. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (DGBMT) und mit knapp 800 Teilnehmern die größte deutschsprachige Medizintechnikkonferenz. In diesem Jahr findet die Veranstaltung zudem als Drei-Länder-Tagung gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (ÖGBMT) und der Schweizerischen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (SGBT) statt. Gastgeber ist das Institut für Biomedizinische Technik der Universität Rostock, Mitveranstalter ist das Institut für ImplantatTechnologie und Biomaterialien e. V.

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com
http://www.bmt2010.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

nachricht Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert
21.06.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie