Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomaterialien für biomedizinische Anwendungen

23.07.2014

Am 4. und 5. Dezember 2014 findet in Berlin ein trilaterales Symposium zum Thema “Architectured biomaterials, Medical and Tissue Engineering” statt.

Die Abteilung für Wissenschaft und Technologie der Französischen Botschaft in Berlin organisiert dieses Symposium gemeinsam mit den Partnern des Weimarer Dreiecks:

- Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam (Deutschland)

- Universität Grenoble (Frankreich)

- Technische Universität Warschau (Polen) 

Natürliche Materialien, wie Knochen, Knorpel, Seide oder Pflanzengewebe entwickeln sich in einer komplexen mehrschichtigen Struktur, die ihnen außergewöhnliche physikalische und mechanische Eigenschaften verleiht.

Diese innere Architektur ermöglicht es ihnen, sich an unterschiedliche biologische Bedürfnisse (mechanische Stabilität, Resorption und Bio-Integration) anzupassen, wodurch diese Biomaterialien zunehmend an Bedeutung für biomedizinische Anwendungen gewinnen. Sie sind jedoch schwierig zu synthetisieren, charakterisieren und zu modellieren. 

Vor diesem Hintergrund zielt das von der Wissenschaftsabteilung organisierte Symposium darauf ab, diese Themen sowie das Potential der Biomaterialien für die regenerative Medizin und das Tissue Engineering (Gewebezüchtung) [1] zu diskutieren.

Ein weiteres Ziel dieser Veranstaltung ist es, Diskussionen anzuregen und den wissenschaftlichen Austausch zu den jüngsten Forschungsergebnissen zu fördern. Zum Symposium werden Experten aus Wissenschaft, Forschung und Industrie erwartet. 

Wir laden alle interessierten Experten dazu ein, sich noch dem vor 5. November 2014 online zu registrieren unter:

http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/formular/ (obligatorische und kostenlose Registrierung) 

Die Teilnehmer dieser Konferenz haben die Möglichkeit, ein A0-Poster zu präsentieren, das die Forschungsaktivitäten ihrer Gasteinrichtung (Team, Abteilung etc.) vorstellt. Bitte senden Sie Ihre Vorschläge (einschließlich Titel, Autoren, Kooperationen und Kurzbeschreibung) bis zum 15. September 2014 an louis.thiebault@diplomatie.gouv.fr. Die Auswahl wird von den wissenschaftlichen Koordinatoren (P. Fratzl, D. Favier, W. Swieszkowski) vorgenommen. Die Ergebnisse werden am 15. Oktober 2014 bekannt gegeben.

Programm:

Grußwort eines Repräsentanten der Französischen Botschaft

Einführung – Staatliche Förderung des Biomaterialien-Sektors in Deutschland

Régis Cartier (VDI Technologiezentrum GmbH – Projektträger im Auftrag des Bundesministerium für Bildung und Forschung – Deutschland)

Struktur der Biomaterialien – Einführung Peter Fratzl (Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam – Deutschland)

Themenrunde 1: Architectured Ceramic Biomaterials (Struktur keramischer Biomaterialien)

Vorsitz: Wojciech Swieszkowski (Technische Universität Warschau – Polen)

Redner: Jérôme Chevalier (INSA Lyon – Frankreich), Aldo Boccaccini (Universität Erlangen-Nürnberg – Deutschland), Witold Lojkowski (Institut für Hochdruckphysik der Polnischen Akademie der Wissenschaften – Polen)

Themenrunde 2: Multiscale Polymeric Biomaterials (Mehrschichtige polymere Biomaterialien)

Vorsitz: Denis Favier (Universität Grenoble – Frankreich)

Redner: Carsten Werner (IPF Dresden – Deutschland), Miroslawa El Fray (Westpommersche Technische Universität Stettin – Polen), Benjamin Nottelet (Universität Montpellier 1 – Frankreich)

Themenrunde 3: Materials for Stem Cell Manipulation or Regeneration (Materialien für die Stammzellmanipulation bzw. –Regeneration)

Vorsitz: Peter Fratzl (Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam – Deutschland)

Redner: Malgorzata Lewandowska-Szumiel (Medizinische Universität Warschau – Polen), Didier Letourneur (Universität Paris 13 – Frankreich), James Kirkpatrick (Universität Mainz – Deutschland)

Themenrunde 4: Architectured Surfaces (Strukturierte Oberflächen)

Vorsitz: Wojciech Swieszkowski (Technische Universität Warschau – Polen)

Redner: Thomas Boudou (Grenoble INP- Frankreich), Aranzazu Del Campo (Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz – Deutschland), Tomasz Ciach (Technische Universität Warschau – Polen)

Themenrunde 5: Metallic Biomaterials (Metallische Biomaterialien)

Vorsitz: Denis Favier (Universität Grenoble – Frankreich)

Redner: Frank Witte (Charité – Universitätsmedizin Berlin – Deutschland), Jan Dutkiewicz (Institut für Metallurgie und Materialwissenschaften, Polnische Akademie der Wissenschaften, Krakau – Polen), Thierry Gloriant (INSA Rennes – Frankreich)

Themenrunde 6: Systems Approaches (Systemlösungen)

Vorsitz: Peter Fratzl (Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam – Deutschland)

Redner: Krzysztof Kurzydlowski (Nationales Zentrum für Forschung und Entwicklung, Warschau – Polen), Donald Martin (Universität Grenoble – Frankreich), Thomas Lenarz (Medizinische Universität Hannover – Deutschland)

Themenrunde 7: Round Table discussion on the perspectives of architectured biomaterials (Runder Tisch zu den Perspektiven strukturierter Biomaterialien)

Vorsitz: Yves Brechet (Behörde für Atomenergie und alternative Energien/CEA – Frankreich)

- Maurice Bérenger (CEO PROTIPMEDICAL – Frankreich)

- Heinrich Planck (CEO Polymedics Innovations GmbH – Deutschland)

- Krzysztof Kurzydlowski (Direktor des Nationalen Zentrums für Forschung und Entwicklung – Polen)

- Georg Duda (Direktor des Julius Wolff Instituts der Charité – Universitätsmedizin Berlin – Deutschland)

- Didier Letourneur (Direktor des Labors für translationale vaskuläre Forschung, INSERM Paris – Frankreich)

[1] Ziel der Gewebezüchtung (tissue engineering) ist es, aus körpereigenen Zellen biologische Ersatzgewebe (Haut, Knorpel, Luftröhre etc.) zu entwickeln, um geschädigte oder ausgefallene Gewebe- oder Organfunktionen zu unterstützen oder zu ersetzen. (Quelle: Deutscher Ethikrat – http://www.ethikrat.org/themen/forschung-und-technik/gewebezuechtung)

Kontakt:

-Jolanta Lewandowska, Wissenschaftsattachée an der Französischen Botschaft in Berlin; Jolanta.lewandowska@diplomatie.gouv.fr; Tel.: +49 30 590 03 92 55 

Quelle: Abteilung für Wissenschaft und Technologie in Berlin

Redakteur: Louis Thiebault, louis.thiebault@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 273 vom 22. Juli 2014)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich

Louis Thiebault | Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie