Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomarker: Das individuelle Alter eines Menschen bestimmen können

14.09.2009
Altersforscher treffen sich in Halle (Saale) – Debatte über Ethik

Bereits zum vierten Mal findet in Halle eine internationale Alterstagung statt. Vom 18. bis 20. September 2009 treffen sich in der Saalestadt international renommierte Wissenschaftler und Ärzte, die auf diesem Gebiet forschen.

Die hallesche Universitätsklinik für Herz- und Thoraxchirurgie (Organisator Professor Dr. Andreas Simm) richtet gemeinsam mit der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III (Kardiologie) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz-, und Gefäßchirurgie (DGTHG), der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) sowie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DKG) die Alternstagung mit dem Thema: „Biomarkers of Ageing: from Molecular Biology to Clinical Perspectives“ aus.

Es werden etwa 140 Wissenschaftler aus mehr als zehn Ländern teilnehmen, darunter aus Deutschland, USA, Großbritannien, Belgien, Frankreich, Dänemark, Kanada, Russland und Australien. Die Veranstaltung findet im Löwengebäude der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg statt.

In den vergangenen Jahrzehnten hat die Lebenserwartung in den Industriestaaten deutlich zugenommen – und damit auch die Zahl altersbedingter Erkrankungen, wie die des Herz-Kreislaufsystems bzw. Tumorerkrankungen. "Wir wissen über das Altern noch immer zu wenig", beschreibt Prof. Andreas Simm, Forschungsleiter der Universitätsklinik und Poliklinik für Herz- und Thoraxchirurgie, ein Anliegen der Veranstaltung. Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung der Gerontologie (Alternsforschung) sollen mit den Erfordernissen aus der klinischen Praxis verbunden werden.

Schwerpunkt dieser Tagung sind so genannte Biomarker, mit denen das biologische Alter eines Individuums festgestellt werden soll, denn allein chronologische Parameter wie das kalendarische Alter können keine Aussage über die Leistungsfähigkeit sowie das Krankheitsrisiko eines Menschen treffen. Solche Biomarker könnten, so die Hoffnung der Forscher, die individuelle Leistungsfähigkeit bzw. das Risikoprofil anzeigen und gegebenenfalls zugeschnittene Therapien oder Prophylaxen ermöglichen. Derzeit suchen weltweit Forscher nach diesen Biomarkern. Bisher konnten bereits einige Moleküle identifiziert werden, die als Marker für die Alterung dienen könnten.

Doch Professor Simm sieht das Streben der Forscher in einem engen gesellschaftlichen Zusammenhang. Daher ist ein Teil der Tagung ethischen Fragen gewidmet. So werden Soziologen, Philosophen und Geriater über die sozialen Konsequenzen der Erforschung von Biomarkern diskutieren: „Altersparameter könnten beispielsweise bei Versicherungsfragen oder Einstellungskriterien von Unternehmen einen bisher nicht zu kalkulierenden Einfluss nehmen“, sagt der hallesche Forscher.

Anlässlich der Tagung erhält der Wissenschaftler Thomas E. Johnson (University of Colorado, Boulder/USA) den Karl-Ludwig Schober-Preis für seine Forschungen auf dem Gebiet der Biomarker. Mit dem Schober-Preis werden renommierte Alternsforscher geehrt. Professor Karl-Ludwig Schober war in den Jahren von 1966 bis 1972 der Direktor der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie in Halle. Er entwickelte 1961/62 die Herz-Lungen-Maschine in der ehemaligen DDR und brachte diese 1962 in der ersten Herz-OP in Halle zum Einsatz. Der Schober-Preis wird zum Auftakt der Tagung am Freitag, 18. September 2009, ab 18 Uhr vergeben. Die Laudatio hält mit Professor Dr. Thomas Rando von der Stanford University (USA) einer der weltweit bekanntesten Alternsforscher.

Zum zweiten Mal können Gymnasiasten aus Halle an der Tagung - die Kongress-Sprache ist Englisch – teilnehmen. Mehr als 50 haben ihr Kommen zur Eröffnungsveranstaltung zugesagt, 14 aus Halle (Latina, Cantor, Elisabeth) und Schulpforta besuchen alle drei Veranstaltungstage. „Sie können so ein neues Wissensgebiet kennen lernen, das die Bereiche Biologie und Medizin verbindet“, erklärt Prof. Simm. Die Schüler könnten Eindrücke aus der aktuellen Forschung – von der Grundlagenforschung bis hin zur Arbeit in der Krankenversorgung - gewinnen. Dieser Einblick helfe ihnen bei der künftigen Berufsfindung.

Jens Müller
Unternehmenskommunikation
Leiter und Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saal
Weitere Informationen:
http://www1.medizin.uni-halle.de/ageing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie